Wethmar tritt bei den Warsteiner Masters an

Hallenfußball: Turnier

Fußball-Bezirksligist TuS Westfalia Wethmar startet am Samstagmittag in der Lucky-Loser-Runde des Warsteiner Masters Turnier in der Halle Werl (Zum Salzbach 1, 59457 Werl). Dafür hatte sich Wethmar Anfang Januar in Bergkamen qualifiziert. Ein einfaches Testturnier ist das für Trainer Rolf Nehling nicht. Er will Erfolge sehen.

LÜNEN

, 27.01.2017, 14:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Tim Cillien (l.) wird den Wethmarern bei den Warsteiner Masters in Werl fehlen.

Tim Cillien (l.) wird den Wethmarern bei den Warsteiner Masters in Werl fehlen.

„Wir nehmen das sehr ernst“, macht Westfalia-Trainer Rolf Nehling deutlich. „Wir wollen zusehen, dass wir weiterkommen.“ Dann stünden die Grün-Weißen am morgigen Sonntag in der Endrunde, wo lukrative Preisgelder warten. Am Samstag (28. Januar) starten in Werl 20 Mannschaften in vier Gruppen. Ab 13 Uhr treffen die Lüner dann auf den Landesligisten Beckumer SV, den Bezirksligisten SV Westflia Soest und auf die beiden A-Kreisligisten SC Lippstadt DJK und TSC Kamen. Der Gruppensieger zieht sicher in die Endrunde ein. Auch die drei besten Gruppenzweiten qualifizieren sich für den Finaltag.

„In Werl bekommen wir es mit einer Rundumbande zu tun“, erklärt Nehling. „So wird das Spiel natürlich rasant schnell. Da müssen wir uns schon umstellen und zügig dran gewöhnen.“ Für die Westfalia werden Keeper Maik Müller, Nico Stork, Gianluca Kösling, Till Kowalski, Paul Giesebrecht, Lukas Nagel und Joo Seung Oh auflaufen. Da Tim Cillien (krank) und Kai Schinck (Fußgelenk) ausfallen, wird Nehling wohl noch einen Akteur aus dem Wethmarer U23-Team mit nach Werl nehmen.

In der Endrunde am Sonntag (29. Januar) warten Preisgelder von bis zu 3.000 Euro für den Sieger auf die teilnehmenden Mannschaften. Ab 11.30 Uhr wird im doppelten KO-System mit 16 Mannschaften gespielt. 

Lesen Sie jetzt