Wethmars U23 macht kurzen Prozess - die Ergebnisse

Fußball: Kreisliga

45 furiose Minuten haben den U23-Fußballern des TuS Westfalia Wethmar am Donnerstagabend gereicht, um bei Schlusslicht Oberaden für klare Verhältnisse zu sorgen. Der TuS Niederaden verpasste einen überraschenden Punktgewinn gegen den Tabellendritten nur knapp. Alle Partien vom Gründonnerstag: hier in der Übersicht.

LÜNEN

, 24.03.2016, 23:05 Uhr / Lesedauer: 5 min
Wethmars Julian Helmus (l.), hier gegen Oberadens Tolga Sarica, erzielte einen
Treffer beim 8:1-Kantersieg der U23.

Wethmars Julian Helmus (l.), hier gegen Oberadens Tolga Sarica, erzielte einen Treffer beim 8:1-Kantersieg der U23.

Fußball, Kreisliga A2 Dortmund SpVg Berghofen - SV Preußen 0:0

Klaus Ruhoff verzweifelte am Donnerstagabend an der Chancenverwertung seines Teams. Fußball-A-Ligist SV Preußen Lünen ließ beim torlosen Unentschieden in Berghofen beste Möglichkeiten liegen. "Von der ersten Minute an spielen wir auf ein Tor", sagte Ruhoff. "Zur Halbzeit muss es 6:0 für uns stehen." Maik Frenzel, Maik Küchler, Lars Woestmann und Co. nutzten aber die allerbesten Chancen nicht. "Das zieht sich wie ja ein roter Faden durch unsere Saison", so Ruhoff. "Allein das ist der Grund, weshalb wir nicht ganz oben stehen." So bleiben die Preußen Tabellensechster. Der Zug zur Spitze ist längst abgefahren.

In der Schlussphase setzte Preußens Trainer alles auf eine Karte, wechselte gar Ersatzkeeper Patrick Schmid, den letzten verbliebenen Auswechselspieler auf der Bank, in den Sturm ein. Dieses Risiko hätte sich fast gerächt. Denn gleich zweimal tauchte Kellerkind Berghofen in den letzten Sekunden vor dem SVP-Tor auf. Beide Male rettete Keeper Kevin Glaap. "Da müssen wir noch froh sein um den Punkt", sagte Ruhoff.

TEAM SVP: Glaap - Kleine-Bernink, Ojo, Meier, S. Serges, Kruse (72. Podszuck), Schulz, Karanlik (62. Cybart), Woestmann (85. Schmid), Küchler, FrenzelTore: Fehlanzeige

BW Alstedde - VfR Sölde 2:3 (1:1)

Die Lüner machten ihre Sache gut gegen den Tabellenzweiten. "Es gab keine Phase, in der wir uns versteckt haben", sagte Trainer Kadir Kaya, dessen Team dennoch nach einer Viertelstunde in Rückstand geriet. Doch auch davon ließen sich die Alstedder kaum beeinflussen, spielten gut mit. Vor dem Pausenpfiff wurde das belohnt. Murat Büyükdere versenkte einen Strafstoß zum 1:1-Ausgleich. Kurz nach Wiederanpfiff traf der BWA-Toptorjäger ein weiteres Mal, diesmal zur verdienten 2:1-Führung.

Doch die Kaya-Elf sollte sich nicht für ihre Leistung belohnen. In der 63. Minute wollte Benedikt Kuhne im Strafraum klären und schoss unglücklich ins eigene Tor - 2:2. Nur zwei Minuten später wurde BWA klassisch ausgekontert und die Partie war gedreht. "Sölde war viermal gefährlich vor unserem Tor und hat dreimal getroffen", ärgerte sich Kaya über den Punktverlust des Tabellenzwölften. "Wir haben unsere guten Möglichkeiten leider nicht genutzt."

TEAM UND TORE BWA: Piepenburg - Steinmetzer (78. C. Ekici), Nokmis, Kuhne, H. Ekici, Kadlubowski (66. Stojak), Katarzynski, Büyükdere, Tikici, Cicek, Milinkovic (78. Röll)Tore: 0:1 (15.), 1:1 Büyükdere (44./Foulelfmeter), 2:1 Büyükdere (51.), 2:2 Kuhne (63./Eigentor), 2:3 (64.)

BV Brambauer U23 - Viktoria Kirchderne 0:2 (0:0)

Erst in der Schlussphase hat die U23 des BV Brambauer-Lünen am Donnerstagabend gegen den einsamen Spitzenreiter Kirchderne verloren. Und das, obwohl der BVB 50 Minuten in Unterzahl spielte. Denn bereits nach 40 Minuten sah Oliver Basdorf die Rote Karte. Keeper Mustafa Ceran hatte sich verdribbelt, verlor den Ball und Basdorf konnte nur mit einem Foul klären. Davor war die Partie ausgeglichen. Der Tabellenzehnte aus Brambauer war dem A-Liga-Ersten Kirchderne ebenbürtig.

Das änderte sich in der zweiten Hälfte. In Überzahl waren die Dortmunder Gäste besser. Doch kämpferisch hielt der BVB bis zur Schlussphase dagegen, als dann doch noch das Gegentor fiel. Eine gegnerische Flanke schaltete die Brambauer Abwehr in der 86. Minute aus. In der Folge warf der BVB alles nach vorne und kassierte so noch das 0:2.

TEAM UND TORE BVB: Ceran - Basdorf, Sturmat, Schwarz, Stolzenhoff, Hyseni (46. Demirci), Klemt, Vural, Paul, Rimkus, DannhauerTore: 0:1 (86.), 0:2 (90.+2)Bes. Vorkommnisse: Rot gegen Basdorf (BVB) wegen Notbremse (40.)

BV Lünen - Türkspor Dortmund 1:3 (1:0)

Fabian Nitsch brachte die Lüner bereits nach acht Minuten in Führung. Marcel Papies hatte ihm den Ball aufgelegt. Die Elf von Trainer David Osmani machte ihre Sache gut in den ersten 45 Minuten. Defensive standen die Blau-Weißen sicher und hatten auch mehr Ballbesitz. Das 1:0 war nicht unverdient.

Doch nach dem Seitenwechsel zeigte das Team aus der Geist ein anderes Gesicht. "Wir haben die Zweikämpfe nicht mehr angenommen", sagte Osmani, der nach dem 1:1 zu allem Überfluss auch noch das 1:2 aus einer vermeintlichen Abseitsposition sah. So wurde die Niederlage eingeleitet. Abgesehen vom 1:3 verhinderte Keeper Oktawian Surmiak mit seinen Paraden Schlimmeres. Damit rutschte Lünen auf den vorletzten Platz mit zwei Punkten Rückstand auf das rettende Ufer.

TEAM UND TORE BV: Surmiak - Prates, Kwiatkowski (52. Bischof), Goddinger, Skrzekowski, Koll, Buch, Papies, Nitsch, Schülken (29. Spiekermann), DemirhanTore: 1:0 Nitsch (8.), 1:1 (70.), 1:2 (78.), 1:3 (84.)Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Papies (86.)

Kreisliga A 2 Unna/Hamm SuS Oberaden - Westf. Wethmar U23 1:8 (0:6)

"Wethmar hat uns in der ersten Halbzeit überrollt", sagte Oberadens Trainer Michael Pannicke. Tatsächlich ließ der Gast den Ball gut laufen, erarbeitete sich viele Möglichkeiten. Pannicke kannte die Gründe dafür: "Wir haben verteidigt wie eine Mädchenmannschaft. Wir können froh sein, dass Wethmar in der zweiten Halbzeit zwei Gänge zurückgeschaltet hat." Einen Vorwurf machte Co-Trainer Robert Kittel, der Wethmars Coach Simon Erling an der Seitenlinie vertrat, der U23 für die schwächere zweite Hälfte aber nicht: "Das ist doch ganz normal und völlig in Ordnung bei dem Zwischenstand." Schließlich hatte seine Elf im ersten Durchgang gezeigt, weshalb sie die Liga mit zwei Toren Vorsprung anführt.

Großen Anteil daran hatte Linksaußen Julian Helmus, der an fast jedem Treffer beteiligt war. Das 2:0 erzielte er auf Vorarbeit von Dennis Markowski selbst. Zuvor hatte Helmus die Führung durch Niklas Lohölter vorbereitet. Spätestens mit dem 3:0 durch einen Distanzschuss des dreifachen Torschützens Max Hane war die Partie entschieden. So hatte Björn Hennecke einen entspannten Abend. Der Torwarttrainer der Wethmarer Jugendabteilung rutschte für Bendix Wagner ins Tor. Wagner war nach seinem Einsatz für die Wethmarer Bezirksliga-Elf vergangenen Sonntag nicht spielberechtigt. Der SuS schwächte sich durch zwei Platzverweise in der Schlussphase auch noch selbst.

TEAMS UND TORE SuS: Kellermann - Triller, Holtze (46. Zirwes), K. Golly, S. Golly, Sarica (63. Elitok), Liebezeit, Köhler, Goslawski, Mayanovic, Erikoglu (56. Kirchner)TWW: Hennecke - Markowski, Nagel, Evermann (77. Langenkämper), A. Lohölter, Stork (65. Fasse), Strecker, N. Lohölter, M. Hane, Helmus (61. S. Hane), KlinkTore: 0:1 N. Lohölter (8.), 0:2 Helmus (14.), 0:3 M. Hane (33.), 0:4 M. Hane (34.), 0:5 N. Lohölter (36.), 0:6 M. Hane (45.), 1:6 Mayanovic (48.), 1:7 Langenkämper (78.), 1:8 Klink (82.)Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Triller (SuS) wegen wiederholten Foulspiels (77.), Rot gegen Goslawski (SuS) wegen Nachtretens

TuS Niederaden - Türkischer SC Kamen 0:1 (0:0)

Den Lünern gelang es, die gesamten 90 Minuten das Spiel offen zu halten. "Mit hundertprozentigem Einsatz haben wir Kamen das Leben schwer gemacht", sagte TuS-Trainer Christian Koch nach der Partie. In der ersten Hälfte neutralisierten sich beide Mannschaften nahezu. Torchancen gab es auf beiden Seiten kaum. Das sei auch einer guten Niederadener Defensive zu verdanken gewesen, meinte Koch: "Wir standen da nah bei den Leuten."

Auch in der zweiten Hälfte gab es kaum Offensivaktionen. Es fehlten die Ideen. Doch in der 79. Minute konnten drei TuSler einen TSC-Mann nicht stoppen. Christian Neus foulte im Strafraum und Kamen nutzte den fälligen Elfer zur Führung. Danach versuchte die Koch-Elf alles, konnte aber nicht mehr ausgleichen.

TEAM UND TOR TuS: Goldhahn - Neus, Hilgert, F. Hans, Katlun (76. Althoff), Genter, D. Hans, Kowalski, Schulze Beckinghausen, Thomala (67. Nolte), Williamson (52. Gotthardt)Tor: 0:1 (79./Foulelfmeter)Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rot gegen Schulze Beckinghausen (62.)

SuS Kaiserau II - GS Cappenberg 3:6 (2:3)

"Für meinen Geschmack war das etwas viel Spektakel", sagte GSC-Trainer Patrick Osmolski. Das Defensivverhalten seiner Elf schmeckte Osmolski überhaupt nicht. Denn: "Kaiserau war ein schwacher Gegner. Treten wir hier konzentrierter und cleverer auf, gewinnen wir mit 5:0 oder 6:0." Stattdessen ging Kaiserau gleich zweimal in Führung und nutzte dabei eklatante Fehler in der Abwehr der Gäste.

Osmolskis Fazit: "Mit dem Ergebnis bin ich zufrieden, mit dem Spiel aber überhaupt nicht." Immerhin konnte er sich auf seine Offensivkräfte verlassen. Abiola Farinde traf dreifach, Cappenbergs bester Torschütze Tim Jesella doppelt. Er vergab per Foulelfmeter sogar noch einen dritten eigenen Treffer.

TEAM UND TORE GSC: Grenigloh - Eroglu (83. Twieling), Wiesmann, Farinde, Jesella, Gehrmann, Pestinger, Stiens, Böcker (23. Heisler), Zocher, SchwartzTore: 1:0 (8.), 1:1 Stiens (9.), 2:1 (25.), 2:2 Farinde (30.), 2:3 Farinde (40.), 2:4 Jesella (47.), 2:5 Jesella (60.), 3:5 (86.), 3:6 Farinde (90.)Bes. Vorkommnisse: Jesella scheitert mit Foulelfmeter (52.), Rote Karte gegen Kaiserau (65.)

Lesen Sie jetzt