Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie der Lüner SV den Klassenerhalt schaffte

Landesliga 5

LÜNEN Der Lüner SV hat sich selbst gerettet. Das Tor von Fabian Lenz zum 1:1 in Sundern reicht den Rot-Weißen zum Klassenerhalt. Den Rückstand konnte der LSV schnell ausgleichen und ließ dann in der Schlussphase nichts mehr anbrennen.

von Von Bernd Warnecke

, 08.06.2009 / Lesedauer: 2 min
Wie der Lüner SV den Klassenerhalt schaffte

Landesligist Lüner SV, hier mit (v. l.) Vitali Dick, Piere Krause und Mario Lindner, feierte durch ein 1:1 in Sundern den Klassenerhalt.

Die Lüner bestimmten weiter das Spiel, hatten aber Probleme, die dicht gestaffelte Abwehr der Gastgeber zu überwinden. Gefährliche Situationen gab es bis zur Pause nur noch durch Fabian Lenz, der bei seinem Flugkopfball durch den 5er segelte und knapp über das Tor köpfte (40.).

Die Lüner bestimmten weiter das Spiel, hatten aber Probleme, die dicht gestaffelte Abwehr der Gastgeber zu überwinden. Gefährliche Situationen gab es bis zur Pause nur noch durch Fabian Lenz, der bei seinem Flugkopfball durch den 5er segelte und knapp über das Tor köpfte (40.).

Sundern in zweiter Hälfte mit mehr Druck Nach dem Pausentee wurde LSV-Keeper Robert Brochtrup mehr beschäftigt. Sundern übernahm die Regie auf dem Platz ohne aber das Tor von Brochtrup in Gefahr zu bringen. Dies sollte sich in der 73. Minute ändern. Sunderns Antonio Ascione zirkelte eine Ecke scharf auf das Fünf-Meter-Eck. Eduard Schaff stieg hoch und überwandt Brochtrup, der zu spät kam, zum 1:0.

Doch die Antwort der Lüner ließ nicht lange auf sich warten. Als sich der schnelle Keven Krause über die rechte Seite durchsetzte und mustergültig auf Stürmer Fabian Lenz flankte, brauchte dieser nur noch den Kopf hinhalten - 1:1 (79.).

"In den letzten Minuten wollte keiner mehr viel riskieren, vorher haben wir ein gutes Spiel gemacht", war LSV-Trainer Marcus Reis über die anderen Ergebnisse gut informiert.

Lesen Sie jetzt