Auftakt beim SV Südkirchen: Michael Luppus ist mit dem Virus infiziert - aber nicht mit Corona

rnFußball

Einstand beim SV Südkirchen: Am Dienstagabend leitete der neue Trainer Michael Luppus seine erste Einheit beim SV Südkirchen. Das Training war eine mehrfache Premiere.

Südkirchen

, 28.05.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Dienstagabend war für den SV Südkirchen eine doppelte Premiere: Zum ersten Mal übernahm der neue Trainer Michael Luppus eine Einheit beim Fußball-B-Ligisten. Gleichzeitig war es das erste Training nach über zehn Wochen Corona-Zwangspause, das auch beim SV Südkirchen unter dem Gebot der Abstandshaltung vonstatten ging.

Den formalen Teil erledigte Thomas Wiggers, der Geschäftsführer im Präsidium des SV ist. Das vier Seiten lange Hygienekonzept, das alle Spieler vorab durchlesen sollten, enthält Verhaltens- und Distanzregeln. „Ihr seid in der Verpflichtung, nachzulesen. Und das obligatorische Bier nach dem Training ist untersagt“, mahnte Wiggers, bevor die Spieler ihre E-Mail-Adressen und Telefonnummern abgeben mussten. „Es geht darum, im Fall einer Infektion die Infektionsketten nachvollziehen zu können“, erklärte Wiggers. Über aktuelle Entwicklungen möchte der Verein die Spieler per Mail auf dem Laufenden halten.

Geschäftsführer Thomas Wiggers erklärt das Vorgehen zum Hygienekonzept.

Geschäftsführer Thomas Wiggers erklärt das Vorgehen zum Hygienekonzept. © Sebastian Reith

Jetzt lesen

Danach ergriff noch Fußballchef Franz-Josef Dornhege das Wort und dankte den Spielern, dass sie auf den Verein gewartet haben. „Es ist nicht selbstverständlich, dass der Verein im dritten Jahr hintereinander keinen Spieler an andere Vereine verloren hat. Das spricht für euren Zusammenhalt. Es ist schwer, jemanden für den SV zu begeistern“, so Dornhege und bediente sich dann einem Wortspiel, über das man schmunzeln kann: „Aber die, die erstmal hier waren, haben den Virus in sich“, sagte Dornhege. Gemeint ist natürlich nicht das Coronavirus, sondern der SV-Südkirchen-Virus.

Moritz Schulte desinfiziert sich die Hände, nachdem er unterschrieben hat.

Moritz Schulte desinfiziert sich die Hände, nachdem er unterschrieben hat. © Sebastian Reith

Michael Luppus lässt Vorstandsamt ruhen

Michael Luppus, neuer Trainer des SV Südkirchen, ist da vielleicht eine Art Paradebeispiel. Auch Luppus begann sich im Verein vor fünf Jahren zu engagieren, jetzt trainiert er die erste Mannschaft. Das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden der Fußballabteilung lässt er erstmal ruhen. „Sonst müsste ich mich ja irgendwann selber rausschmeißen, wenn es nicht so läuft“, scherzte er.

Jetzt lesen

Entspannt wirkte der neue Übungsleiter vor seiner ersten Einheit. „Wir machen nur einen lockeren Aufgalopp, Passübungen und Ballgewöhnung“, sagte Luppus. Dass es im Mai, eine Woche nach dem regulär letzten Spieltag der Amateurfußballsaison, ein Auftakttraining gibt und der Trainerwechsel schon vollzogen ist, dürfte so ziemlich einmalig in der Vereinshistorie sein.

Michael Luppus beobachtet Passübungen auf dem Kunstrasenplatz des SV Südkirchen.

Michael Luppus beobachtet Passübungen auf dem Kunstrasenplatz des SV Südkirchen. © Sebastian Reith

Trainerwechsel ist vollzogen

Genau so untypisch ist, so lange vor einem Pflichtspiel - die Saison beginnt frühestens Mitte August, wohl erst im September - wieder mit Fußball zu beginnen. Die Heimspiele hat Luppus in der abgelaufenen Saison alle gesehen. Er kennt die Mannschaft. „Den Aufstieg will ich nicht als Ziel ausgeben, aber es sind drei gute Mannschaften aufgestiegen, keine kommt von oben runter. Da sollte schon unser Ziel sein, unter den ersten Fünf zu landen. Andere werden aber auch so denken“, sagte Luppus.

Jetzt lesen

Die Trainingsbeteiligung war trotz BVB-Bayern, das parallel lief, gut. 16 Anmeldungen hatte Luppus für seinen Einstand. Die Corona-Lockerungen nach dem Lockdown begrüßt er: „Das Tempo ist angemessen, wenn man die Fallzahlen sieht, die immer weiter sinken. Es ist vernünftig, dass es gelockert wird, und die Situation weiter beobachtet wird. Gegebenenfalls muss man Maßnahmen aber wieder zurücknehmen“, sagte Luppus, der nach einer Ansprache die angekündigten Passübungen durchzog.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt