Derby der Damen der LippeBaskets Werne: FC Nordkirchen ist Außenseiter

rnBasketball

Julia Gallenkämper spielte einst viele Jahre in Werne, heute ist sie für den FC Nordkirchen aktiv. Die Chancen im Tabellenkeller für ihr Team schätzt sie vor dem Derby als schlecht ein.

Nordkirchen

, 09.01.2020, 16:52 Uhr / Lesedauer: 2 min

Julia Gallenkämper ging vor vier Jahren von den LippeBaskets Werne weg, um beim FC Nordkirchen zu spielen. „Ich habe in Werne gespielt, seit ich sieben Jahre alt war“, sagt die 25-jährige Flügelspielerin, die in dieser Saison Topscorerin beim FC Nordkirchen ist. Am Sonntag (16 Uhr) kommt es dann wieder zu einem Duell gegen den Ex-Verein.

Julia Gallenkämper, die in der Halle alle nur „Jule“ rufen, hat sich zu einer Topspielerin mit Landesligaqualitäten in Nordkirchen entwickelt. Sie punktet nicht erst seit Rike Breuings langer Auszeit zweistellig. Meist ist sie Topscorerin im Team, nicht selten steuert sie 15 bis 20 Punkte oder mehr zum Mannschaftsergebnis bei. Gallenkämper ist schnell, dribbelstark, hat Zug zum Korb und strahlt in dieser Saison die größte Korbgefahr bei den FCN-Baskets aus.

Wenn am Sonntag die LippeBaskets nach Nordkirchen reisen, ist es für Gallenkämper das Duell ihres aktuellen gegen ihren alten Verein, für den sie viel länger am Ball war. Gut 14 Jahre spielte sie für die LippeBaskets, die zuvor noch die Basketballabteilung des TV Werne waren.

Julia Gallenkämper wechselte zum FC Nordkirchen

Als das Damenteam vor ungewissen Zeiten stand - Gallenkämper: „Es gab keinen Trainer, irgendwie stand die Mannschaft im Raum“ - entschied sie sich für einen Wechsel ans Schloss. „So, wie es ist, ist es schön“, sagt die 25-Jährige.

Und dass der Ex-Verein der kommende Gegner ist, versetzt sie nicht gerade in Alarmzustand. „Ich kenne nicht mehr alle, aber noch viele Spielerinnen von früher“, sagt sie. Aber eigentlich sei „alles wie immer.“ Im vergangenen Jahre war das Aufeinandertreffen in der Landesliga auch ein Spiel wie jedes andere. Oder doch nicht? „Man ist motiviert“, sagt Gallenkämper, „und vielleicht sogar ein kleines bisschen mehr.“

Die Siegeschancen ordnet Gallenkämper realistisch ein: nämlich gering. „Ich glaube, dass wir eine Zeit lang mithalten können, aber dass Werne als Sieger aus dem Spiel hervorgehen wird. Natürlich würden wir auch gerne unser letztes Spiel in der Hinrunde gewinnen“, sagt Gallenkämper.

Für sie sind die Ausfälle von Mareen Lange, Daniela Klodt und Rike Breuing, die aus unterschiedlichsten Gründen bisher kaum spielten, der Hauptgrund dafür, dass der FCN noch auf einen Sieg wartet. Dazu komme, dass die Liga mit unbekannten, aber starken Mannschaften, die durch die Staffelzusammenstellung dazukamen, die Liga verstärkt haben. „Das hat auch dazu geführt, dass wir jetzt so weit im Keller stehen.“

Elisabeth Winkler, Wernes Kapitänin, sagte vor dem Spiel: „Man sollte Nordkirchen nie unterschätzen, weil wir uns immer recht schwer gegen die tun. Yana und Julia wissen genau, wie wir spielen, aber eigentlich sollte das Ganze machbar sein.“ Mit Yana ist die zweite Ex-Wernerin im Nordkirchener Team gemeint: Yana Kampert.

Lesen Sie jetzt