Entscheidung des Rates bringt Bewegung in vier Nordkirchener Sport-Projekte

rnSportanlagen

Der Rat der Gemeinde Nordkirchen hat eine Entscheidung getroffen: Vier Bauprojekte in Sportvereinen sind damit einen Schritt weiter. Zwei können sich womöglich schon sehr schnell freuen.

Nordkirchen

, 26.08.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der Rat der Gemeinde Nordkirchen hat am Donnerstag eine Beschlussvorlage abgenickt, die Bewegung in gleich vier Bauprojekte bei Sportvereinen in Nordkirchen bringt. Konkret geht es um Sanierungen von Tennisplätzen beim TV Rot-Weiß Nordkirchen, den Bau des Kunstrasenplatzes in Capelle, die Umkleide-Sanierungen beim SV Südkirchen und den Bau des neuen Umkleidegebäudes in Nordkirchen.

Fest steht nun, für welche Förderanträge die Gemeinde Nordkirchen sich bei Bund und Land stark macht - denn bei der Verteilung der Gelder ist Taktieren von Bedeutung. Es gibt nämlich gleich zwei Förderprogramme mit unterschiedlichen Bedingungen und Höchstfördersummen. Um die Töpfe bestmöglich auszureizen, kommt es auf das richtige Projekt beim richtigen Förderprogramm an.

Neu ist der sogenannte „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten 2020 und 2021“, ein erst im Juli aufgelegtes Programm der Bundesregierung, das die Konjunktur gegen die Folgen der Corona-Pandemie ankurbeln soll. Rund 47 Millionen Euro stehen dafür 2020 zur Verfügung, weitere 31 Millionen Euro für das kommende Jahr.

Umkleiden beim FC Nordkirchen sollen hohe Förderung bekommen

Das Besondere: Der kommunale Eigenanteil entfällt in diesem Jahr. Die Gemeinde Nordkirchen könnte also im Besonderen sparen. Im Idealfall, erklärte Bürgermeister Dietmar Bergmann der Redaktion, profitiert die Gemeinde Nordkirchen dann von einer hunderprozentigen Förderung. Die Verwaltung will deswegen das teuerste Projekt über den Investitionspakt fördern lassen - und würde dadurch viel Geld sparen.

Jetzt lesen

640.000 Euro kostet der Neubau des geplanten Umkleidegebäudes, das nun einen erheblichen Zuschuss aus dem Investitionspakt bekommen soll. Wenn es nach dem Wunsch von Bürgermeister Bergmann geht, kann es schnell gehen: „Wir stehen in den Startlöchern. Es ist unser Ziel, relativ schnell schon zu bauen.“

Tennisverein profitiert wohl vom Landesprogramm

Die anderen, weniger teuren Projekte in der Gemeinde will die Verwaltung nun über das Programm „Moderne Sportstätten 2022“ vom Land NRW fördern lassen. Bekannt war bisher, dass zunächst keines der vier aufgestellten Projekte förderfähig war, weil eine wichtige Voraussetzung nicht erfüllt war: „Moderne Sportstätten“ ist nicht für kommunale Sportanlagen gedacht, sondern für Sportvereine, die ihre Sportstätte selbst wirtschaftlich tragen. Die Staatskanzlei in Düsseldorf, die Gemeinde und dazwischen der Kreissportbund Coesfeld diskutierten Möglichkeiten, wie die Mittel nicht verfallen.

Klar scheint jetzt: Der TV Rot-Weiß Nordkirchen, der für seine Tennisplätze einen Pachtvertrag unterhält, wird durch eine geplante Vertragsverlängerung nun förderfähig und darf große Hoffnungen hegen, Geld vom Land für die Sanierung von zwei Plätzen zu erhalten.

Übrig bleiben dürften dann noch geschätzt 250.000 Euro der ursprünglichen 300.000 Euro, die der in der Gemeinde zur Verfügung stehen. Das Geld kann dann auch für kommunale Sportstätten genutzt werden, und könnte dem SC Capelle und dem SV Südkirchen zu Gute kommen - so sieht es die durchgewunkene Vorlage im Rat vor, der die Anträge der Vereine unterstützt.

Lesen Sie jetzt