FC Nordkirchen hatte mit Dennis Närdemann geplant - „Unstimmigkeiten“ führten zum Wechsel

rnFußball

Freistoßspezialist Dennis Närdemann tat dem FC Nordkirchen zwei Jahre lang sehr gut. Jetzt wechselt er zu seinem alten Verein, dem SV Herbern. Den Verein überraschte der Abgang jedenfalls.

Nordkirchen

, 29.06.2020, 15:00 Uhr / Lesedauer: 1 min

Dennis Närdemann folgt Benjamin Siegert und geht zum SV Herbern - die Nachricht überraschte vergangene Woche auch den FC Nordkirchen. Die Beteiligten deuten zwar an, dass es zwischen dem 29-jährigen Mittelfeldspieler und dem Fußball-Bezirksligisten nicht mehr ganz gepasst hat. Was aber zur Trennung so kurz vor Ende der Abmeldefrist führte, darüber ließen die Beteiligten die Öffentlichkeit im Dunkeln.

Jetzt lesen

Liest man bei Verein, Coach und Spieler zwischen den Zeilen, musste Närdemann wohl um seine Spielzeiten beim FCN bangen. Doch David Handrup, Vorsitzender der Nordkirchener Fußballabteilung ging verbal lange nicht so hart mit Närdemann ins Gericht wie mit Daniel Berger, dem der Verein vor einigen Wochen Wortbruch vorgeworfen hatte. Dabei hatte auch Närdemann seine Zusage gegeben - und ist jetzt trotzdem weg.

Kleinigkeiten und Unstimmigkeiten

„Es ist wirklich schade. Das Ganze nahm letzte Woche etwas Fahrt auf. Es gab kleinere Unstimmigkeiten. Wir hatten mit ihm geplant. Jetzt kurz vor der Periode noch Personal zu finden, ist schwierig“, sagte Handrup. Unstimmigkeiten? Ins Detail ging David Handrup nicht. Aber: „Wir haben uns auf bestimmten Positionen verstärkt. Jeder fängt wieder bei Null an“, so Handrup.

Jetzt lesen

Auch Trainer Mario Plechaty sagte, dass „zwei bis drei Kleinigkeiten“ letztlich zum Abgang geführt hatten. Und auch er sprach die Zugänge an. „Er hat wahrscheinlich ein schlechtes Gefühl bei mir gehabt und den Neuzugängen. Es ist aber völlig normal, dass neue Spieler kommen. Für mich kam es überraschend. Das habe ich aber zuletzt jedes Jahr erlebt“, sagte Plechaty. Einen weiteren Neuen hat der FC Nordkirchen aber dem Vernehmen nach im Auge, will mit einer Bekanntgabe aber noch warten.

Lesen Sie jetzt