Hoffnung schwindet: FC Nordkirchen verliert Schlüsselspiel nach Halbzeitführung

rnFußball: Bezirksliga

Der FC Nordkirchen unterliegt dem SuS Stadtlohn nach Halbzeitführung noch mit 1:3. Die Gastgeber wirkten nach einer Pressing-Anfangsphase müde. Die Hoffnungen auf Platz zwei schwinden.

Nordkirchen

, 15.12.2019, 17:52 Uhr / Lesedauer: 2 min


Wortlos verließen Nordkirchens Bezirksliga-Kicker den Kunstrasen. Es war schwierig, überhaupt eine Einschätzung vonseiten der Spieler zu bekommen. Sowohl Simon Mors als auch Tim Bröer wollten sich zu der 1:3-Niederlage des FC Nordkirchen am Sonntagnachmittag besser nicht äußern. Der Frust war groß in Nordkirchen.

Bezirksliga 11
FC Nordkirchen - Stadtlohn 1:3 (1:0)

Dass das richtungsweisende Verfolgerduell, das für den zweiten Tabellenplatz mit vorentscheidend sein dürfte, an den SuS Stadtlohn ging, frustrierte alle im Umfeld des nur noch Tabellenvierten. Acht Zähler liegt der FCN hinter dem Landesliga-Absteiger, der das Polster aus eigener Kraft auf elf Punkte durch einen Sieg in einem Nachholspiel vergrößern könnte. Damit wahrte Stadtlohn als einziges Team noch seine Rolle als ernstzunehmender Haltern-Jäger, obwohl der SuS Stadtlohn ohne neun Spieler nach Nordkirchen gefahren war und Akteure aus der Reserve und A-Jugend mitnahm.

Jetzt lesen

Und auch Nordkirchens Trainer Issam Jaber, der unter der Woche rund um seine Abschieds-Ankündigung im Interview noch großen Optimismus ausgestrahlt hatte, eine gute Rückrunde seiner Mannschaft zu sehen, und Platz zwei ganz offiziell als verbleibendes Saisonziel ausgerufen hatte, sagte am späten Sonntagabend nichts mehr. Der Sportplatz war schon leer gefegt, als Jaber immer noch mit wenigen Spielern auf der überdachten Trainerbank saß und ungläubig den Kunstrasenplatz am Schlosspark anstarrte. Er schickt zum Fazit des Trainerstabes seinen Co-Trainer Daniel Eroglu vor.

Dabei hat alles aus Nordkirchener Sicht gut begonnen. „Die erste Hälfte war wirklich gut. Enge Zweikampfführung, Wille war da, du gehst in Führung“, analysierte Daniel Eroglu. Dennis Närdemann hatte nach Flanke von Joachim Mrowiec schon nach sieben Minuten zur 1:0-Führung eingeköpft. Der FCN beherrschte die Gäste, verpasste aber das 2:0. Sowohl Mors (15.) als auch Robin Schwick (31./34.) scheiterten.

„Was uns die ganze Saison begleitet, ist die Chancenauswertung. Ich finde, wir hatten die besseren Chancen“, sagte Eroglu. Das sah später auch Stadtlohns Trainer Stefan Rahsing so. Es war ansonsten ein munteres Fußballspiel, ein echtes Topspiel. Hart geführt von beiden Seiten. Man merkte, dass es um richtig viel ging.

Nordkirchen ließ aber nach. „Von außen sah es so aus, als wenn wir platt waren. Aber eigentlich dürfte das nicht sein“, sagte Eroglu. Wenn man Rahsing glaubte, gehörte das zu der Stadtlohner Taktik: „Wir haben Nordkirchen schon in der ersten Halbzeit viel gegen den Ball laufen lassen. Das hat sich in der zweiten Halbzeit niedergeschlagen. Wir haben die ganze Saison einkalkuliert, dass wir zur Halbzeit ein knappes Ergebnis mitnehmen müssen. Wir sind immer in der Lage, hinten raus noch zuzulegen.

Was das Spiel für die Nordkirchener so anstrengend machte, war die fehlende Entlastung. Stadtlohn gewann im Mittelfeld mehr und mehr die Hoheit und hatte hinten alles im Griff.

Jetzt lesen

Und vorne wurde der SuS Stadtlohn immer drückender. Elf Minuten nach der Pause traf Niclas Dormayer nach einem Sprint auf er rechten Seite zum Ausgleich. Eroglu sagte später: „Der Stecker war gezogen.“ Riesenpech hatte Dormayer dann nach einer Hereingabe (65.), wie auch Kevin Meise (70.), der die Führung verpasste. Die Riesenchance hatte Maximilian Rhein weitere fünf Minuten später aus kurzer Distanz – drüber! Und nachdem Nordkirchens Torhüter Philipp Sandhowe stark gegen Rhein parierte (80.), landete der zweite Ball wieder bei Dormayer – das Tor zum 2:1.

Spiel gedreht. Beim FC Nordkirchen begannen nun wütende Angriffe, meist jedoch kopflos und ohne klar erkennbaren Plan. Lars Sparwels 3:1 (90.) war folgerichtig und verdient. Nordkirchen überwintert als Vierter. Die Chancen auf Platz zwei, der wieder zu einer Relegation führen könnte, sind am Sonntag rapide gesunken.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt