Frisch vom Fass: Neue Pächterin startet im neu renovierten Vereinsheim

rnTennisclub

Die abgeschliffenen Stühle stehen auf der Terrasse des Nordkirchener Tennisheims, die Theke ist teilweise demontiert, überall stehen Gerätschaften der Handwerker - noch. Die Zeit drängt.

Nordkirchen

, 16.05.2019, 16:32 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die neue Pächterin Daniela Hölscher will auf jeden Fall am Samstag, 18. Mai, in den frisch renovierten Räumen starten. Der Termin ist bewusst gewählt. Ab 13 Uhr haben die Herren des Tennisclubs Rot Weiß Nordkirchen ein Heimspiel. Und dann steht auch noch das spannende Finale in der Fußball-Bundesliga an. „Ich habe extra einen großen Fernseher angeschafft“, sagt Daniela Hölscher und hofft ab 14 Uhr natürlich auf möglichst viele Gäste. Die Unterstützung des Vereins ist ihr auf jeden Fall gewiss.

Gemeinde unterstützt Verein bei Renovierung

Nachdem der Vorstand der früheren Pächterin Katja Ludwig gekündigt hatte, soll es einen gelungen Neustart geben. Dazu hat der Verein auch intensive Gespräche mit der Gemeinde Nordkirchen geführt mit der Bitte um Unterstützung. Die Gemeinde ist schließlich Eigentümerin der Immobilien. „Dabei haben wir einige Sofortmaßnahmen abgestimmt“, berichtet der neue 2. Vorsitzende Oliver Schmuch. Dazu gehört die Überarbeitung des Mobiliars ebenso wie ein neuer Anstrich und einige kleinere Maßnahmen wie die Neujustierung der Fenster.

Besucher vom angrenzenden Wohnmobilstellplatz

Von den Maßnahmen profitieren werden aber neben den Vereinsmitgliedern auch weitere Gäste. „Es ist eine öffentliche Gaststätte“, sagt Schmuch und verweist insbesondere auf Gäste vom angrenzenden Wohnmobilstellplatz. Als der an den Start gehen sollte, war bereits eine Renovierung im Gespräch. Wirklich getan hat sich aber nicht viel. Bis jetzt. Der 1975 errichtete Anlage waren Abnutzungserscheinungen deutlich anzusehen.

Der Mai soll der Probelauf werden

Welche Schwerpunkte Daniela Hölscher als neue Pächterin legen wird, konnte sie noch nicht im Detail sagen. Hölscher hat zwar als Servicekraft gearbeitet, jedoch noch keine Erfahrungen bei der Führung einer Gaststätte. „Dieser Monat ist ein Probelauf“, sagt sie. Danach will sie entscheiden, wann die Gaststätte Ruhetag hat und weitere Details festlegen.

Digitales Buchungssystem ist im Gespräch

Auch der 161 Mitglieder zählende Tennisclub will sich weiterentwickeln. Wer derzeit beispielsweise eine Stunde buchen will, muss sich telefonisch beim Vorsitzenden Jürgen Kemper melden. „Das ist eher unpraktisch. Deshalb streben wir die Umstellung auf ein digitales Buchungssystem an - vor allem für die Hallenstunden“, sagt Jürgen Kemper. Final sei das aber noch nicht entschieden. Noch besprechen will der Vorstand auch, wo sich Interessenten melden können, um im Sommer als Nicht-Mitglied auf den Platz gehen zu können.

Lesen Sie jetzt