Josef Quante: „Der SV Südkirchen blüht jetzt neu auf“

rnSV Südkirchen

Als Ehrenvorsitzender kennt er die Geschichte des SV Südkirchen wie kaum ein anderer. Josef Quante sieht im Bau des Kunstrasenplatzes einen Meilenstein.

Südkirchen

, 22.08.2019, 20:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein wenig trauert Josef Quante dem alten Rasenplatz doch hinterher. „Wir hatten einen schönen Rasenplatz“, sagte Quante am Donnerstag. Der 86-jährige Ehrenvorsitzende des SV Südkirchen, der sich nach über 50 Jahren Vorstandsarbeit immer noch brennend für seinen Klub interessiert, hält den Bau der neuen Kunstrasenanlage an der Stelle des alten Naturrasen-Sportplatzes dennoch für den richtigen Schritt.

„Der Platz ist optimal. Das kann man gar nicht mit Worten wiedergeben. Die Jugend und die Mannschaften können sich beglückwünschen, dass sie sowas haben“, sagte Quante. Er ist Nostalgiker, erinnert sich gerne an alte Zeiten zurück, während er auf seiner Terrasse in Südkirchen sitzt. Er erzählt von den 50er-Jahren, in denen Mitstreiter und er den Verein neu aufbauten - „mit bloßen Händen.“ Sie haben malocht, sie haben hart gearbeitet. Damals habe das ganze Dorf mitangepackt beim Sportplatzbau - und so gut wie alles sei in Eigenregie erfolgt. Allein 9500 Tonnen Asche als Abfallprodukt des Bergbaus und der Stahlindustrie seien im Erdreich verbaut worden.

SV Südkirchen hat mit dem Kunstrasenplatz aufgeholt

Vor über 20 Jahren seien Kunstrasenplätze noch kein Thema gewesen. Der SV Südkirchen spielte damals in der Bezirksliga. „Dann sind die ersten Plätze in Kunstrasen in der Nachbarschaft gebaut worden. Wir waren etwas hinterher“, sagte Quante. Der SV Südkirchen habe mit dem Platz nachgezogen, um bei jedem Wetter trainieren zu können. „Es ist ein Allroundplatz, auf dem man immer spielen kann.“

Dass jetzt eine neue Ära mit neuer Anlage beginnt, sieht auch Josef Quante so. „Der SV Südkirchen blüht jetzt neu auf“, meint Quante vollmundig. „Wenn jetzt ein Kunstrasenplatz hierhin kommt, den es in der Gegend in der modernen Form nicht gibt, dann kann man nur Bravo für den jetzigen Vorstand sagen, dass er es mit der Gemeinde über die Bühne gebracht hat. Wenn ich sehe, was ins kleine Südkirchen gebaut wurde, muss ich dem Vorstand meinen Lob aussprechen“, so Quante. Der Träger des Bundesverdienstkreuzes sagte: „Der Platz ist auf modernstem Stand gebaut worden. Was die Gemeinde hier investiert hat, ist schon enorm.“

Quante glaubt auch, dass mit dem neuen Platz das Potenzial da ist, wieder mindestens in der Kreisliga A zu spielen. Er bezeichnete den Abstieg aus der A-Liga als einen Schlag ins Gesicht. „Es tut ein bisschen weh, wenn man montags in die Zeitung guckt und Südkirchen kleiner wegkommt“, sagte er, „wir müssen höher spielen. Jetzt wieder hochzukommen, wird schwer. Ich rechne aber damit, dass die Mannschaft die nächsten zwei Jahre wieder aufsteigt.“

In einer dreitägigen Einweihung rund um den ersten Spieltag feiert der SV Südkirchen seine moderne Anlage am Wochenende gebührend. Freitag starten die Feierlichkeiten am Abend mit einem Altherrenturnier. Offizielle Eröffnung durch Bürgermeister Dietmar Bergmann ist am Samstag um 15 Uhr, bevor es ein Spaß-Turnier gibt. Sonntag geht es dann bei den Damen und Herren erstmals um Kreisliga-Punkte auf dem neuen Geläuf.

Lesen Sie jetzt