Patrick Trawinski begeht seinen Abschied vom FC Nordkirchen bei Gewitter

Fußball: Bezirksliga

Bei Gewitter und Regen setzte sich der FC Nordkirchen in der Bezirksliga gegen Alemannia Scharnhorst durch. Bei dem 3:0-Heimsieg überzeugten die Nordkirchener gerade in der zweiten Halbzeit.

von Carl Brose

Nordkirchen

, 19.05.2019, 21:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
Patrick Trawinski begeht seinen Abschied vom FC Nordkirchen bei Gewitter

Patrick Trawinski spielte am Sonntag gegen Alemannia Scharnhorst sein letztes Heimspiel für Nordkirchen. © Jürgen Weitzel

FC Nordkirchen – Alemannia Scharnhorst 3:0 (1:0)

Pünktlich zum Wiederanpfiff verdunkelte sich der Himmel über der Nordkirchener Sportanlage zunehmend. Mit einem grellen Blitz und lauten Donnergrollen wurde dann die zweite Halbzeit des Spiels eröffnet. Mit dem nun stärker einsetzenden Regen drohte das Spiel noch zerfahrener zu werden als im ersten Durchgang.

Doch zum Glück der Nordkirchener war ihnen noch Sekunden vor dem Halbzeitpfiff das erlösende 1:0 durch Dennis Närdemann gelungen (45.). So ging der FCN deutlich befreiter in die zweite Hälfte als noch zu Beginn der Partie.

„Wir haben in der ersten Viertelstunde nicht so richtig in Spiel gefunden, denn Scharnhorst war der erwartet unangenehme Gegner“, so der Nordkirchener Trainer Issam Jaber. Und auch sein Gegenüber Marcus Wedemann sah den Gastgeber zu Beginn der Partie noch schwächeln: „Die Nordkirchener haben heute sehr, sehr nervös angefangen. Machen das Tor dann aber natürlich zum perfekten Zeitpunkt.“

Mit der Führung im Rücken spielte Nordkirchen im zweiten Durchgang dann deutlich befreiter auf. Dabei war das Spiel zunächst von Unterbrechungen geprägt. Gleich zweimal unterbrach der Schiedsrichter Henrik Jasper das Spiel wegen des aufziehenden Gewitters. „Das war nicht optimal. Du wirst dann immer wieder kalt, musst dich dann wieder warm machen“, zeigte sich Jaber wenig begeistert von den Pausen.

Trotzdem schienen seine Spieler damit besser klar zu kommen als die Gäste. Direkt nachdem die Spieler nach der ersten Unterbrechung wieder den Rasen betreten hatten, kombinierte sich Nordkirchen über links durch und Patrick Trawinski legte auf Marian Tüns quer, der nur noch einschieben musste (52.).

Für Trawinski war es vorerst das letzte Heimspiel. Er wechselt zur kommenden Saison zum Oberligisten FC Brünninghausen. Bei seinem Abschied vom Schlosspark durfte der Linksaußen noch einmal die Kapitänsbinde überstreifen. „Das war natürlich super, dass er mir dann nochmal einen auflegt. Ich treffe ja auch nicht gerade jeden Tag“, sagte Tüns über die Vorbereitung.

Kurz nach dem 2:0 ging es für die Spieler wieder vom Platz, denn der Donner wurde wieder lauter. Nach der zweiten Unterbrechung kam dann kaum noch etwas von Scharnhorst. „Wir können das nicht auf die Pausen schieben. Das hat damit nichts zu tun. Wir müssen eigentlich genau so frisch im Kopf bleiben wie Nordkirchen“, so der Alemannia-Trainer Wedemann.

So plätscherte das Spiel in den letzten 20 Minuten vor sich hin. Lediglich Trawinski vergab noch eine hochkarätige Doppelchance (70.) und verpasste es, sein letztes Heimspiel mit einem Tor zu krönen. In der 84. Minute markierte Daniel Krüger dann noch per Foulelfmeter die endgültige Entscheidung. Nach einer Flanke von Dominik Lünemann wurde er im Luftzweikampf zu Foul gebracht und versenkte den fälligen Strafstoß gleich selber.

FC Nordkirchen: Sandhowe - Venneker, Tönning, Mangels (46. Tüns), Schwick, Närdemann, T. Eroglu (68. Jücker), Kutscher (67. Broszat), Lünemann, Krüger, Trawinski

Tore: 1:0 Närdemann (45.), 2:0 Tüns (52.), 3:0 Krüger (84./Foulelfmeter)

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt