Premiere geht verloren - aber die Jugendteams lieben den neuen Kunstrasen schon jetzt

rnSV Südkirchen

Die ersten Spiele haben auf der neuen Anlage des SV Südkirchen stattgefunden. Es gab einen Sieg und eine Niederlage am Sonntag. Und die U19-Jungs lobten den neuen Belag in höchsten Tönen.

Südkirchen

, 17.06.2019 / Lesedauer: 3 min

Zum ersten Mal auf dem nagelneuen Südkirchener Kunstrasen: Die B-Junioren der Jugendspielgemeinschaft Nordkirchen/Südkirchen/Capelle haben am Sonntagvormittag mit 1:2 gegen Ascheberg verloren - es war ein historisches Spiel für die Vereinsgeschichte des SV, nämlich das erste Spiel um Punkte überhaupt auf der neuen Anlage. Dass kein Fluch auf der Anlage liegt, bewiesen mittags die A-Junioren, die die JSG Rinkerode/Albersloh mit 5:2 aus dem Stadion schossen.

Max Schlabs hatte nach dem Abpfiff ein blutiges Knie. „Ja, das passiert mir beim Fußball immer“, sagte der Torschütze, der kommende Saison auch weiter in Südkirchen spielen wird - bei den Senioren. Schürfwunden bleiben auch bei Kunststoffanlagen nicht aus, haben aber einen Unterschied zu früher: Damals befand sich noch Dreck vom Aschenplatz in der Wunde. Diese Zeiten gehören nun der Vergangenheit an.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bilder der ersten Spiele auf dem SV-Kunstrasen

Die U19 der JSG Nordkirchen/Südkirchen/Capelle hat den ersten Sieg in einem Punktspiel in der Geschichte des Südkirchener Kunstrasenplatzes eingefahren. Wir waren dabei.
16.06.2019
/
Max Schlabs© Sebastian Reith
© Sebastian Reith
© Sebastian Reith
Leon Meinke© Sebastian Reith
Lukas Nölken© Sebastian Reith
Timo Heinrich© Sebastian Reith
Max Schlabs© Sebastian Reith
Max Schlabs© Sebastian Reith
© Sebastian Reith
Lukas Nölken© Sebastian Reith
Max Schlabs© Sebastian Reith
Max Schlabs© Sebastian Reith
© Sebastian Reith
Paul König© Sebastian Reith
Max Schlabs© Sebastian Reith
© Sebastian Reith
Paul König© Sebastian Reith
Paul König© Sebastian Reith
Leon Meinke© Sebastian Reith
© Sebastian Reith

„Dadurch dass es unsere Heimat ist, macht es Spaß, hier zu spielen. Asche war nicht das Tollste. Dass der Kunstrasen jetzt gebaut ist, freut uns“, sagte der 18-Jährige. Gerne hätte Schlabs auch schon eher auf dem Kunstrasen gespielt. „Man merkt, dass der Platz noch neuer ist und schön weich. Schlecht ist er nicht“, sagte er.

Das Spiel wird feiner, das Passspiel präziser

Das hat auch Timo Heinrich beobachtet. Er kennt sogar noch den Nordkirchener Ascheplatz. „Kunstrasen ist schon deutlich angenehmer zu spielen. Man haut sich nicht so einfach die Knie auf. Aber er ist auch für unser Passspiel und den Spielaufbau besser“, sagte er.

Jetzt lesen

Keine Huckel mehr in der Oberfläche - darauf freut sich auch U19-Kapitän Lukas Nölken. Den Rasenplatz hatte Bauamtsleiter Josef Klaas von der Gemeinde mal scherzhaft als bessere Kuhwiese bezeichnet. „Rein spielerisch ist das eindeutig besser, aber im Sommer etwas wärmer, weil die Hitze auch mehr von unten kommt. Trotzdem einfach klasse“, sagte Nölken, „auf Asche war es unberechenbar. Bei Kunstrasen kann man sich darauf einstellen, wo der Ball hinkommt, während er auf Asche leichter verspringt.“

U19 gewinnt gleich das erste Spiel auf Kunstrasen

Spieler Leon Meinke sagte: „Zur Premiere gleich den Sieg geholt. Viel besser konnte es für uns aus der A-Jugend nicht laufen. Für jeden, der drauf spielt, ist es definitiv eine Verbesserung.“

Jetzt lesen

Er gab wie viele weitere Spieler am Sonntag den Abschied von der Jugend. So auch für Defensivspieler Emad Al Hayek. Der Student aus Münster möchte auch in die erste Mannschaft der Südkirchener. Ob es für ihn ungewohnt ist, plötzlich auf Kunstrasen hier in Südkirchen zu spielen? „Es ist anders“, antwortete der 19-Jährige, „aber auch auswärts haben wir oft auf Kunstrasen gespielt. Es macht mehr Spaß als auf Asche. Aber als wir kleiner waren in der E- oder D-Jugend rückblickend, war Asche auch okay. Schön, dass nach all den Jahren aber doch noch der Kunstrasen gekommen ist.“

Lesen Sie jetzt