SuS Olfen gewinnt deutlich gegen Hausdülmen - Die Ergebnisse

Fußball: Kreisligen

Zwei Stürmer des SuS Olfen sind nach verletzungsbedingten Pausen wieder aufgelaufen und und haben bereits wieder Tore erzielt. Cappenberg verliert ein umkämpftes und hitziges Spiel knapp.

von Rik Amann, Hendrik Skirde, Sebastian Reith

Selm, Olfen, Vinnum, Nordkirchen

, 14.10.2018, 22:06 Uhr / Lesedauer: 4 min
SuS Olfen gewinnt deutlich gegen Hausdülmen - Die Ergebnisse

Olfens Matthias Potthoff (l.) kämpft um den Ball und gewann am Ende verdient mit 4:0. © Rik Amann

Kreisliga A2 Ahaus/Coesfeld
SuS Olfen – GW Hausdülmen 4:0 (3:0)

Eine Viertelstunde dauerte es, bis Julian Wilhelm wie aus dem Nichts den SuS in Führung brachte. Wilhelm nahm den Ball nach einem abgeblockten Schuss per Volley und versenkte ihn neben dem linken Pfosten im Tor. Die Spieler von GW Hausdülmen waren von dem plötzlichen Rückstand so geschockt, dass sie die nächsten zehn Minuten keinen Ball mehr auf das Olfener Tor bringen konnten.

„Wir haben heute sehr wenig zugelassen“, sagte Olfens Trainer Michael Krajczy.

Nach einer knappen halben Stunde war es dann Niklas Mählmann, der sich nach einer Muskelverletzung zurückmeldete und sofort wieder stark aufspielte. Bei einem Konter setzte sich Mählmann stark durch und belohnte sich nach seinem Solo mit einem Tor und der 2:0-Führung für den SuS. „Wir haben den Ball gut laufen lassen“, sagte Mählmann.

Keine fünf Minuten nach der 2:0-Führung führte ein unnötiges Frustfoul an Felix Schröder im Strafraum der Hausdülmener zu einem Elfmeter für den SuS Olfen. Wilhelm übernahm die Verantwortung und traf sicher rechts unten, während der Torwart in die linke Ecke unterwegs war. „Wir hatten die Führung im Rücken und konnten so etwas runterfahren“, sagte Mählmann.

In der Pause wechselten die Olfener dann Marvin Böttcher ein, der nach seinem Nasenbeinbruch vor drei Wochen erstmals wieder spielen konnte. Für ein Tor im ersten Spiel nach der Verletzung hat es bei Marvin Böttcher noch nicht gereicht.

Kurios war das Tor zum 4:0-Endstand. Knapp zehn Minuten vor Schluss fand ein langer Ball von Olfens Torwarts Christian Götz kurz vor dem Strafraum Mählmann. Er umkurvte den Torwart und schob sicher ein. „Wir haben zum dritten Mal infolge die Null gehalten“, sagte Mählmann nach dem Spiel.

SuS Olfen: Götz - Brüggemann, Maikötter (46. Böttcher), Potthoff, Bork, Zyla, Czempik (76. Wennemann), Meier, Wilhelm, Schröder (63. Jesussek), Mählmann

Tore: 1:0 Wilhem (16.), 2:0 Mählmann (31.), 3:0 Wilhelm (37./Foulelfmeter), 4:0 Mählmann (80.)

Kreisliga A2 Recklinghausen
Herten – Westfalia Vinnum 4:0 (3:0)

Vinnum begann flott. Bereits in der fünften Minute gab es eine Großchance für Vinnum. Sven Görlich schaffte es jedoch nicht, den Ball im Netz unterzubringen. Danach begann dann der Arbeitstag für den Mann des Spiels – Juri Stolz. In der 12. Minute erzielte der Hertener die 1:0-Führung. Nach einer ausgeglichenen Phase mit Chancen für beide Mannschaften war es dann wieder Stolz. Er erzielte das 2:0 (42.). Vinnum begann zu zerfallen.

Nur kurze Zeit später war es wieder der Angriff der Hertener, der einnetzte. Diesmal erhöhte Raphael Tobola zum 3:0 für Herten (45.). Einen Drei-Tore-Rückstand zur Halbzeit hatte Trainer Bidar sich nicht vorgestellt. „Meine Mannschaft kann auf Rasen einfach nicht gewinnen“, so begründete Bidar lachend die Leistung seiner Mannschaft. Stolz vervollständigte seinen Dreierpack dann in der 57. Minute.

„Unsere Verteidigung war wegen Ausfällen nicht eingespielt“, analysierte Bidar. Maximilian Stanek fällt aufgrund von muskulären Problemen wahrscheinlich auch beim kommenden Heimspiel gegen Recklinghausen aus.

Vinnum: Witthoff - J. Görlich (46. Asemann), Rosengart, Cengiz, Demir, Voßschmidt (59. Wendel), Forsmann, Lebsack, Atli (57. Yavuz), Olfens, S. Görlich

Tore: 1:0 Stolz (12.), 2:0 Stolz (42.), 3:0 Tobola 4:0 Stolz (57.)

Kreisliga A2 Unna-Hamm
GS Cappenberg – Kamener SC 3:4 (1:2)

Bereits in der dritten Minute ging Kamen nach einer Ecke durch Serkan Gül mit 1:0 in Führung. Dann wachte GSC auf. Nach einem langen Pass auf Julius Becker passte dieser von der Grundlinie auf Benedikt Stiens in den Fünfmeterraum. Stiens schoss dann entschlossen den Ausgleichstreffer (18.).

Kurz darauf war es wieder Gül, der Kamen nach einem indirekten Freistoß die verdiente Führung bescherte (26.). Sofort ging es weiter. Keeper Bendix Wagner hielt Cappenberg durch eine Glanzparade eines Foul-Elfmeters im Spiel (33.). Nach der Halbzeitpause war es dann aber wieder Gül, der einen direkten Freistoß zur 3:1-Führung verwandelte (52.). Das Spiel drohte zu kippen, doch Cappenberg kam zurück. Nach einem durchgesteckten Pass auf Becker in den Sechzehner schoss dieser den Ball eiskalt ins Tor.

Direkt nach Wiederanpfiff erkämpfte sich Cappenberg den Ball und startete einen identischen Angriff. Wieder ein durchgesteckter Pass, diesmal auf Maximilian Hane, bescherte den Cappenbergern den kurzzeitigen Ausgleich.

Das letzte Tor des Tages schoss dann Jan Jacob. Nach einem langen Pass verwandelte er im direkten Duell mit dem Keeper zum 4:3-Siegtreffer (61.). Nach einem Foul an Becker hatte Tim Jesella noch die Chance zum Ausgleich, doch er konnte den Elfmeter nicht verwandeln (71.).

GS Cappenberg: Wagner - Lange (60. Osterkemper), Lohölter, Hane, Becker (75. Holtze), Jesella, M. Zentgraf, Stiens, T. Zentgraf, Felsberg (85. Eroglu), Habibivand

Tore: 0:1 Gül (3.), 1:1 Stiens (18.), 1:2 Gül (26.), 1:3 Gül (52.), 2:3 Becker (58.), 3:3 Hane (59.), 3:4 Jacob (61.)

Jetzt lesen

SuS Oberaden – PSV Bork 3:1 (1:0)

Es bleibt dabei: Die Zittersaison, die man beim PSV Bork nie wollte, sie ist da. Nur ein Sieg aus zehn Spielen hat eine verheerende Punkteausbeute als Folge. Das Zwischenzeugnis nach einem Saisondrittel würde nicht mehr mit „ausreichend“ benotet werden. Nach dem TuS Niederaden ist der PSV Bork inzwischen der Abstiegskandidat Nummer zwei der Liga.

Wobei die Borker es ja immerhin schaffen, ihre Spiele lange offen zu halten. In Oberaden am Sonntagnachmittag stand es lange nur 0:1 aus Borker Sicht. Erst nach etwas mehr als einer Stunde führte ein Oberadener Doppelschlag zur Vorentscheidung zugunsten der Gastgeber. Daniel Berndt mit seinem fünften Saisontreffer traf erst sechs Minuten vor dem Abpfiff zum 1:3 – letztlich einfach zu spät, um eine ernst gemeinte Aufholjagd zu starten.

In Rostam Osmani und Joshua Schubert hatten die Borker schon beim Stande von 0:1 alle verfügbaren Alternativen von der Bank gebracht. Mehr hat Bork momentan nicht zu bieten.

PSV Bork: Stember - Buccini, Kuhn, Berndt, Schickentanz, Brüggemann, Fischmann, Grund (55. Osmani), Durczak (55. Schubert), Radtke, Zander

Tore: 1:0 Karadag (42.), 2:0 Cirkel (62.), 3:0 Sevindir (65.), 3:1 Berndt (84.)

Kreisliga B3 Münster
TuS Hiltrup III – SG Selm 0:1 (0:1)

Am Ende hielt sich die SG Selm aber schadlos. „Im Kopf hatte ich immer, dass das Tor irgendwann noch fällt. Die Jungs auf dem Platz sind auch nicht nervös geworden. Aber trotzdem ist mir dann ein Steinchen vom Herzen gefallen“, sagte Co-Trainer Tobias Lütjann, der den im Urlaub weilenden Trainer Deniz Sahin vertrat.

Drei Punkte aufs Konto – Selm holte am Sonntagmittag in Münster seine Tabellenführung wieder vom VfL Wolbeck II zurück, der bereits Donnerstag gewann. Die Konkurrenz punktete komplett: Der Dritte TuS Saxonia Münster gewann seine Partie ebenso wie der FC Nordkirchen II, der Verstärkung aus der Bezirksliga-Ersten erhalten hatte. Nur vier Punkte ist das Spitzenquartett nach dem ersten Saisondrittel auseinander.

SG Selm: Böckenbrink - P. Ulrich, May, Kämper, Konietzni, Wulfert, Rutkovski, Schmidt, Dias, Seidel, Lütjann - Unger, Schwegler, Stephan

Tor: 0:1 Seidel (73.)

Lesen Sie jetzt