GS Cappenberg spielt zwar nur Remis in Kaiserau - ist aber dennoch zufrieden

Fußball-Testspiel

Gegen den Kaiserau III trennte sich Cappenberg mit 1:1. Viel wichtiger war dem Trainer jedoch, dass der Einsatz und die Motivation stimmt. Das zeigte die Mannschaft auch auf dem Platz.

von Hendrik Skirde

Cappenberg

, 02.08.2020, 19:34 Uhr / Lesedauer: 2 min
Benedikt Stiens (r.) und GS Cappenberg spielten 1:1 in Kaiserau.

Benedikt Stiens (r.) und GS Cappenberg spielten 1:1 in Kaiserau. © Nico Ebmeier

Am Sonntagnachmittag bestritt Fußball-Kreisligist Grün-Schwarz Cappenberg sein zweites Testspiel des Sommers. Nachdem es in der Woche zuvor einen überzeugenden 4:1-Sieg gegen den BV Brambauer II gab, teilte sich das Team von Trainer Pascal Harder beim zweiten Testspiel die Punkte mit dem SuS Kaiserau III.

„Ich war extrem positiv von Kaiserau überrascht“, gab Harder zu.

„Nach der langen Corona-bedingten Pause war es mir sehr wichtig, dass die Jungs mal wieder kicken können und so langsam wieder in den Wettkampfmodus kommen“, erklärte der Trainer nach dem Testspiel.

GS Cappenberg spielt 1:1 gegen den SuS Kaiserau III

Positiv fielen Harder vor allem Jonas Osterkemper und Maximilian Stasch auf. Letzterer erzielte auch den einzigen Treffer auf Seiten der Cappenberger. In der 19. Minute stand Stasch nach einem Pressball des Keepers von Kaiserau gegen einen Stürmer der Grün-Schwarzen richtig und hob den Ball aus gut 20 Metern über den herausgekommenden Torwart ins freie Tor. Die beiden Spieler waren am Sonntag aber nicht die einzigen, die Harder überzeugten. „Wichtig ist mir, dass ich sehe, dass alle Jungs Bock haben und versuchen, das umzusetzen, was ich ihnen mit auf den Weg gebe. Das haben die Jungs gut umgesetzt“, sagte Harder.

Jetzt lesen

Für manche verwunderte Gesichter am Platz sorgte mit Sicherheit das Auflaufen Tim Jesellas gegen Kaiserau. Auch gegen den BVB II am Wochenende zuvor lief Jesella für Cappenberg auf. Dabei liebäugelte er zu Beginn der vergangenen Saison mit seinem Karriereende. Trainer Harder fand die passenden Worte: „ Wir konnte ihn nochmal davon überzeugen beim großen GSC zu bleiben.“

Cappenberg habe bereits im vergangenen Winter mit Jesella gesprochen und ihn davon überzeugt ein weiteres Jahr dran zuhängen. „Aufgrund von Corona ging die Meldung wahrscheinlich ein wenig unter“, erklärte der Trainer. Bereits am kommenden Donnerstag gibt es das nächste Testspiel für Cappenberg. Dann spielt die Mannschaft von Harder gegen den VfB Lünen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt