Mehrere Gründe sprechen für eine erfolgreiche Heimspiel-Premiere für den SuS Olfen

rnVolleyball-Verbandsliga

Nach der Niederlage im ersten Spiel wollen die Volleyballerinnen des SuS Olfen gegen Schloß Holte drei Punkte einfahren. Dafür, dass das gelingt, gibt es gleich mehrere Gründe.

Olfen

, 10.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Der SuS Olfen betritt am Sonntag (15 Uhr) Neuland. Die Mannschaft von Trainer Dietmar Köhler tritt nach dem Aufstieg in die Volleyball-Verbandsliga erstmals in einem Heimspiel an. Dann empfängt der SuS den VfB Schloß Holte.

Am zweiten Spieltag soll mehr drin sein für den SuS als noch zum Auftakt, den die Mannschaft unglücklich in fünf Sätzen verloren hat. „Wir wollen die Niederlage von Samstag wettmachen“, sagt Köhler.

Köhler kann auf seinen ganzen Kader zurückgreifen

Die Voraussetzungen dazu sind nicht die schlechtesten: Köhler kann, sollte sich niemand mehr im Abschlusstraining verletzen, auf seinen gesamten Kader zurückgreifen. Ein erstes Plus für den SuS Olfen.

„Wahrscheinlich werden nicht alle Spielerinnen spielen können“, meint Köhler. Ein Problem sei das aber nicht. „Bei uns murrt niemand, wenn auch mal nur ein Platz auf der Bank drin ist“, so Köhler. Im Gegenteil: „Die Motivation wird super sein“, ist sich der SuS-Trainer sicher. Die mannschaftliche Geschlossenheit - das zweite Plus für den SuS Olfen.

Jetzt lesen

Und dann ist da ja noch die Tatsache, dass der SuS zuhause spielt. In der Vergangenheit waren die Olfenerinnen zuhause eine Macht, wie Köhler berichtet. Jetzt, Corona-bedingt, werden aber nur 70 Zuschauer in der Halle zugelassen sein, die sich zudem an die üblichen Hygieneregeln halten und die ganze Zeit eine Maske tragen müssen.

Heimspiel ist ein Vorteil für den SuS Olfen

Trotzdem glaubt Köhler, dass das Spiel in eigener Halle ein Vorteil ist. Der Coach appelliert aber: „Ich hoffe, die Zuschauer machen trotz Mundschutz und Abstandsregelen genauso viel Krach wie vorher. Das wird uns einen Schub geben.“ Der Heimvorteil - Plus Nummer drei für den SuS Olfen.

Außerdem wurde das Spiel von vergangener Woche aufgearbeitet. Der SuS hat die Trainingsarbeit in dieser Woche vor allem auf die Abwehr und die Annahme gelegt. Es sind vor allem diese beiden Defizite, die Köhler für die Niederlage am Samstag ausgemacht hat und jetzt abgestellt werden sollen. Das Arbeiten an den eigenen Schwächen - Plus Nummer vier.

All das stimmt Köhler und den SuS Olfen zuversichtlich. Mit vier Punkten aus den ersten beiden Spielen wäre der Start trotz der unnötigen Auftakt-Niederlage geglückt. „Es sähe ganz gut aus, wenn wir das Spiel am Sonntag gewinnen“, meint Köhler.

Die Mannschaft muss an ihre Chance glauben

Dazu müsse die Mannschaft an ihre Chance glauben, meint Köhler. Den Gegner schätzt der Trainer etwa gleichstark ein: „Wir befinden uns vermutlich auf Augenhöhe.“ Allerdings gibt Köhler zu, nicht viele Informationen über Schloß Holte zu haben, auch wenn das auch umgekehrt gilt. Die Tagesform könnte den Ausschlag über den Sieger geben.

Dabei soll auch das Spiel gegen den VC Altenbeken-Schwaney trotz der Niederlage Mut machen. „Wenn wir an die ersten beiden Sätze aus diesem Spiel anknüpfen können“, sagt Köhler, „bin ich mit sicher, dass wir es packen“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt