Nach zweiter Niederlage in Folge verpasst der SuS Olfen den Anschluss

rnKommentar

Der SuS Olfen erlebt einen ganz harten Volleyball-Winter. Nach euphorischem Saisonstart ist von den anfänglichen Aufstiegshoffnungen nicht mehr viel übrig.

Olfen

, 20.01.2020, 09:20 Uhr / Lesedauer: 1 min

In Windeseile, genauer gesagt in nur vier Spielen, hat Olfen sich um die größten Titelchancen selbst gebracht.

Denn nicht nur das Spitzenspiel hat Olfen verloren, auch gegen Teams aus dem Mittelfeld und dem Tabellenkeller hat Olfen jüngst gepatzt. Wir erleben gerade live einen Einbruch beim SuS Olfen – mitten in der Saison und das auch noch ziemlich plötzlich. Denn nach der guten Serie zum Ligastart wirkte Olfen sehr stabil und fegte nur so durch die Landesliga.

Jetzt lesen

Die Ergebnisse nun verraten, dass der SuS, dem auch noch einige Spielerinnen fehlen, in dieser Form und Zusammensetzung nicht verbandsligareif ist.

Und womöglich müssen Dietmar Köhler und seine Mädels schon nächsten Sonntag alle Aufstiegshoffnungen begraben.

Vor etwas mehr als zwei Wochen schob Köhler dem Lüner SV, der damals noch hinter Olfen stand, den Druck zu, weil der LSV mit einer Niederlage den Anschluss verpasste.

Nun ist der SuS in der gleichen Situation: Schlägt der TV Jahn Dortmund am Sonntag die Olfenerinnen, hat Olfen drei oder vier Zähler Rückstand. Platz zwei ist dann nur noch mit Schützenhilfe erreichbar. Und von der Meisterschaft darf man in Olfen dann endgültig nicht mehr sprechen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Schon zur Halbzeit war der SuS Olfen gegen die HSG Rauxel-Schwerin III uneinholbar davongezogen – die vielleicht beste Halbzeit der SuS-Saison. Von Sebastian Reith

Lesen Sie jetzt