SuS Olfen verbaselt womöglich den Landesliga-Aufstieg der eigenen B-Jugend

rnFußball

Sportlich hätte die U17 des SuS am kommenden Sonntag im Spitzenspiel gegen Greven fast sicher aufsteigen können. Durch einen Fehler des Vereins könnte dieser Traum aber nun ausgeträumt sein.

von Nico Ebmeier

Olfen

, 15.05.2019, 12:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war bis dato eine fantastische Saison der B-Junioren des SuS Olfen, die nur darauf wartete, mit dem Aufstieg in die Fußball-Landesliga gekrönt zu werden. Im Gipfeltreffen gegen den SC Greven 09 (52 Punkte) hätten die Olfener (54 Punkte) mit einem Sieg auf fünf Punkte davon ziehen können und bei nur noch zwei verbleibenden Spielen mit der Landesliga planen können. Doch nun kommt alles anders.

FLVW-Festspielregelung greift wahrscheinlich ein

„Spielt ein B-Junior innerhalb von vier Wochen zweimal in einem Meisterschaftsspiel der A-Junioren-Mannschaft, gilt er als festgespielt. Diese Festspielregel gilt unabhängig von der Spielklasse beider Mannschaften.“ So lautet die Regel für das „Altersklassenübergreifende Festspielen“ im Regelbuch des Fußball- und Leichtathletik-Verbands Westfalen. Demnach dürfe ein festgespielter Spieler erst dann wieder für die „untere Mannschaft“ antreten, sobald die Schutzfrist von zehn Tagen verstrichen ist. Bei der Jugendkoordination des SuS Olfen war diese Regel zunächst nicht bekannt. „Wir wussten nicht, dass diese Regel auch gilt, sobald eine Mannschaft auf Kreisebene spielt“, erklärt Jugendkoordinator Michael Brüggemann. „Dennoch ist das natürlich keine Entschuldigung. Es tut uns unglaublich leid, dass wir damit den Erfolg dieser großartigen Mannschaft womöglich zunichte gemacht haben.“

Folgendes war passiert: Ein B-Junior, den die Olfener nicht nennen möchten, spielte im April für die A-Jugend zweimal innerhalb von zwei Wochen und kickte dann aber in den Wochen danach in der U17-Bezirksliga in den Spielen gegen Union Lüdinghausen und Vorwärts Wettringen. Nun ist es sehr wahrscheinlich, dass dem SuS diese beiden Siege aberkannt werden und Olfen bei einem Vier-Punkte-Abstand auf Greven den Aufstieg nicht mehr aus eigener Hand realisieren kann. Richtig Hoffnung herrscht im Olfener Lager nicht: „Die Regularien sind so. Das können wir nun nicht mehr rückgängig machen“, sagt der Jugendkoordinator.

Olfener B-Jugend am Boden zerstört

Der Frust bei den Beteiligten und besonders der Mannschaft war zunächst riesig - an Training nicht zu denken. „Es war einfach kein Training möglich. Die Beine tragen einen dann auch einfach gar nicht mehr“, so Brüggemann. Bei einer Besprechung am Dienstagabend sah die Welt dann allerdings schon wieder anders aus. „Wir saßen lange im Vereinsheim und irgendwann war auch wieder Zuversicht zu merken. Für uns sind die Jungs - ob Aufstieg oder nicht - Champions. Es war eine grandiose Saison“, erinnert der Olfener sich.

Der Jahrgang 2002/2003 des SuS überragte nicht nur in der Bezirksliga, wo nur ein einziges Spiel verloren wurde. Auch in den Pokalen überzeugte die Olfener B-Jugend. Den Kreispokal im Kreis Ahaus/Coesfeld gewann man mit einem Torverhältnis von 28:1 Toren über die fünf Runden souverän und auch im Westfalenpokal hatten die Olfener den Westfalenligisten aus Verl im Dezember fast aus dem Pokal eliminiert. Nach einem 1:1 in der regulären Spieltag führten die Gastgeber in der Verlängerung sogar kurz, um dann im Elfmeterschießen mit 5:7 den Kürzeren zu ziehen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt