Vinnumer Torhüter hilft im Feld aus - und schießt die Westfalia zum Sieg

rnFußball

Westfalia Vinnum hat die Spvgg. Oberwiese in einem Testspiel mit 2:1 besiegt. Mann des Tages war ein Torwart, aber nicht, weil er sich mit Paraden auszeichnete, sondern weil er das Siegtor erzielte.

Vinnum

, 17.08.2020, 10:59 Uhr / Lesedauer: 2 min

Beim Fußball-Kreisligisten Westfalia Vinnum herrscht zwischen den Pfosten ein Kampf um die Nummer eins: Dennis Apitzsch gegen Patrick Roser. Einer half am Sonntag gegen die Spvgg. Oberwiese als Feldspieler aus, weil der Klub Personalnot hatte - und erzielte in der Schlussphase den Siegtreffer zum 2:1.

Noch verrückter wird die Geschichte, weil Patrick Roser im Sommer seine Karriere eigentlich beenden wollte. Er wollte sich ganz auf seine Rolle als Sportlicher Leiter konzentrieren. Mit 37, bald 38 Jahren, kein unnormaler Vorgang. „Es war ja letztes Jahr schon geplant, wenn nicht Corona dazwischengescheppert wäre“, sagte Roser, „so wollte ich mich nicht verabschieden.“

Patrick Roser erzielte das 2:0 für Vinnum.

Patrick Roser erzielte das 2:0 für Vinnum. © Timo Janisch (A)

Die Saison 2020/21 werde nun seine wahrscheinlich letzte Saison als aktiver Spieler sein. Das Tor hütete am Sonntag gegen Oberwiese (2:1) Dennis Apitzsch, der in der Winterpause aus Meckinghoven gekommen war. Doch auf dem Feld sah es mau aus: Urlauber und Verletzungen hatten den Kader von Trainer Michael Nachtigall ausgedünnt. „Patrick hat sich kurzerhand bereiterklärt, auch im Feld zu spielen“, sagte Nachtigall.

Patrick Roser läuft bei der Ü32 regelmäßig als Feldspieler auf

Ganz fremd ist ihm das nicht. Bei Hallenturnieren und bei den Alten Herren kickt der 37-jährige Schlussmann sowieso draußen. „Da treffe ich auch das eine oder andere Mal. Das war kein neues Gefühl“, sagte Roser. Als er dann eingewechselt wurde, orientierte sich Roser in den Sturm, bekam hier in der 77. Minute den Ball von Fatih Cengiz und zog aus 18 bis 20 Metern ab - das Tor zum 2:0.

Patrick Roser ist in der vergangenen Saison Stammkeeper bei Westfalia Vinnum gewesen.

Patrick Roser ist in der vergangenen Saison Stammkeeper bei Westfalia Vinnum gewesen. © Sebastian Reith

„Großes Lob, auch wie er sich bewegt hat. Und das Tor war wirklich schön. Der hat schon gepasst“, sagte Nachtigall. „Ich hoffe aber, dass es das letzte Mal gewesen sein wird“, sagte er. Auch der Spieler sieht sich im Tor und möchte in seiner letzten Saison so oft wie möglich spielen. In die Aufstellung, die der Trainer festlegt, mische er sich als Sportlicher Leiter nicht ein, aber: „Noch ist der Ehrgeiz da, so oft wie möglich die 90 Minuten auf dem Eis zu stehen.“

Patrick Rosers Tor macht den Unterschied

Das 1:0 hatte Fatih Cengiz (12.) erzielt. Kurz nach Rosers Treffer erzielte B-Ligist Oberwiese aber noch das den Anschlusstreffer. Rosers Tor sicherte somit den dritten Erfolg im fünften Testspiel der Vorbereitung.

Jetzt lesen

Und ein anderer Spieler im Vinnumer Kader bekommt das jetzt auch noch zu spüren: Weil Roser die Rückennummer 6 trug, die sonst dem fehlenden Innenverteidiger Alexander Höring vorbehalten ist, tut dem eigentlichen Keeper der Torerfolg besonders gut. „Ein bisschen kann ich ihn damit aufziehen. Er würde hin und wieder auch gerne im Sturm spielen und erzielt als Verteidiger auch nicht so viele Tore.“ Ob Höring in der Saison das kleine Privatduell noch dreht?

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt