Westfalia Vinnum schlägt sich gegen den SV Borussia Ahsen selbst - mal wieder

rnFußball-Kreisliga B

Lange gut mitgehalten, aber am Ende doch ohne Punkte geblieben. Westfalia Vinnum verliert sein A-Liga-Spiel. Dabei sind die Vinnumer keinesfalls chancenlos.

von Rik Amann

Vinnum

, 27.09.2020, 20:43 Uhr / Lesedauer: 2 min

Es war das Duell der beiden Tabellennachbarn in der Fußball-Kreisliga Recklinghausen zwischen Westfalia Vinnum und der SV Borussia Ahsen. Auf dem heimischen Sportplatz mussten die Vinnumer jedoch ihre zweite Saisonniederlage einstecken.

Selbst der beste Vinnumer Spieler auf dem Platz konnte die Niederlage am Sonntag nicht verhindern. Torwart Dennis Apitzsch hielt mit einigen starken Aktionen seine Mannschaft sehr lange im Spiel, konnte jedoch nicht alles verhindern. „Dennis hat heute sehr, sehr gut reagiert dafür, dass er so lange aus dem Training war“, sagte Vinnums Trainer Michael Nachtigall.

Westfalia Vinnum hat die erste gute Chance im Spiel

Die Partie war von Beginn an bis zum Schlusspfiff sehr körperbetont. Dennoch konnten die Vinnumer gut mithalten und hatten durch einen Kopfball von Helmut Stolzenhoff eine erste gute Chance im Spiel.

„In der ersten Halbzeit haben wir uns daran gehalten, was wir uns vorgenommen hatten“, sagte Nachtigall. In der 37. Minute rettete Apitzsch erneut mit einer herausragenden Aktion und hatte somit einen großen Anteil daran, dass es bis zur Halbzeit torlos blieb.

Doch Vinnum wollte ein Tor schießen und kam sehr energisch aus der Pause zurück. Fatih Cengiz setzte direkt nach Wiederanpfiff mit seinem Torschuss ein erstes Ausrufezeichen. Doch auch Ahsen wollte mehr. Wieder einmal war Apitsch zur Stelle. „In der zweiten Halbzeit hatten wir uns mehr vorgenommen“, so Nachtigall.

Knapp 20 Minuten vor Schluss war es eine Ecke der Ahsener, die ihr Kapitän Torben Monno zur 1:0-Führung verwerten konnte. „Das Tor nach einer Ecke, das ist genau die Situation, welche ich in der Kabine an der Taktiktafel noch mal gezeigt habe“, sagte Nachtigall nach dem Spiel.

Ehemaliger Olfener besorgt den Endstand

Vinnum ließ die Köpfe jedoch noch nicht hängen und versuchte es weiter. Doch dann war es der ehemalige Olfener Niklas Laudahn, der nach seinem Solo zum 2:0-Endstand aus Ahsener Sicht traf. „Ahsen war eine sehr gute Mannschaft“, sagte Nachtigall.

Jetzt lesen

Auch wenn es zehn Minuten vor Ende des Spiels noch eine Rote Karte für Ahsen gab, konnte Vinnum nicht nochmal eine Aufholjagd starten. „Am Ende schlagen wir uns wieder selbst“, erklärte Nachtigall.

Nächste Woche geht es für die Vinnumer gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SV Hochlar 28. Um dort Punkte mitnehmen zu können, muss die Mannschaft von Trainer Michael Nachtigall noch ein paar Prozent mehr Leistung mitbringen.

Vinnum: Apitzsch - Rosowski, Quante, Diekmann (36. Meyer), Omeirat, Stolzenhoff (68. Ahmann), Cengiz, Demir, Stanek (68. Wendel), Forsmann, Buccini

Lesen Sie jetzt