Westfalia Vinnum holt einen alten Bekannten zurück aus dem Reiseurlaub

rnFußball-Kreisliga

Mit Juri Lebsack kehrt ein Spieler zur Westfalia zurück, der zuvor ein halbes Jahr durch die Gegend gereist ist. Doch auch in der Offensive und im Tor gibt es Neuigkeiten.

von Nico Ebmeier

Vinnum

, 17.01.2020, 15:37 Uhr / Lesedauer: 1 min

Sieben Punkte, Tabellenvorletzter. Die momentane Situation beim Fußball-A-Ligisten Westfalia Vinnum ist nicht gerade ein perfekter Grund, um neue Spieler zu holen. Dennoch konnte Vinnum neben der Verlängerung von Trainer Michael Nachtigall noch drei Neuzugänge vermelden.

Mit Juri Lebsack kehrt ein alter Bekannter an die Borker Straße zurück. Der 30-Jährige hatte schon in den vergangenen drei Spielzeiten bei der Westfalia gespielt. Und dann packte ihn das Reisefieber.

Juri Lebsack kommt wieder zurück nach Vinnum

Von Sri Lanka, über Südostasien bis runter nach Australien und Neuseeland wollte Lebsack reisen. Und nun ist er wieder da. „Der Kontakt ist nie abgebrochen. Er hat immer viel mit seinen Mannschaftskollegen kommuniziert.“, erklärt Trainer Michael Nachtigall. Dazu sei es ein offenes Geheimnis gewesen, dass Lebsack nach seiner Reise wieder das gelb-schwarze Trikot überzieht. „Ich kannte Juri aus den Duellen mit Meckinghoven und er hat mich da schon immer sehr beeindruckt. Dass er dann ab Sommer nicht mehr hier war, war natürlich sehr schade.“

Jetzt lesen

Juri Lebsack gilt als Allrounder im Mittelfeld. Bei Vinnum soll er als Sechser für Stabilität sorgen. Lebsack war sowohl in Vinnum als auch bei seiner Vorstation in Selm Kapitän.

Westfalia Vinnum stellt drei Neuzugänge vor

Aber auch für die Offensive hat sich Nachtigall Verstärkung geholt. Mit Felix Gutzeit kommt ein Außenbahnspieler mit Bezirksligaerfahrung von Teutonia Waltrop. „Ich komme aus Waltrop“, so der Vinnum-Coach. „Und dann habe ich ihn mir häufiger angeschaut. Er war dort sehr unzufrieden und hat die Chance ergriffen.“ Gutzeit ist im Angriff variabel einsetzbar und könnte auch als Zehner oder Stürmer agieren. Seine Stammpositionen sind aber die Außenbahnen im offensiven Mittelfeld.

Der dritte Neuzugang ist schon etwas länger bekannt. Mit Dennis Apitzsch holt Nachtigall seinen ehemaligen Torwart aus Meckinghoven an die Borker Straße. „Er ist ein extrem guter Fußballer, der immer sehr weit vor dem eigenen Tor steht. Er wird unserem Aufbauspiel gut tun.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt