Westfalia Vinnums Fatih Cengiz freut sich doppelt aufs Spiel gegen Kültürspor

rnFußball

Westfalia Vinnum will am Donnerstag die nächste Runde im Fußball-Kreispokal erreichen. Für Westfalia-Stürmer Fatih Cengiz wird aus mehreren Gründen ein besonderes Spiel.

Selm

, 02.09.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 2 min

Fatih Cengiz steht schon einige Zeit vor dem Spiel unter Strom. Nicht unbedingt, weil es die zweite Fußball-Kreispokalrunde ist. Dabei hat er in der ersten Runde mit Westfalia Vinnum gegen Eintracht Waltrop mit insgesamt drei Toren abgeliefert und könnte sich aus diesem Grund auf das Spiel am Donnerstag (18.30 Uhr) bei Kültürspor Datteln freuen.

Cengiz kann den Anpfiff aber aus zwei anderen Gründen kaum erwarten. Zum einen ist Kültürspor Cengiz‘ Ex-Klub. Da muss er nicht extra motiviert werden. „Wer spielt nicht gerne gegen seinen Ex-Verein?“, fragt der Stürmer. „Ich bin total heiß drauf.“

Pokalspiel wird zum Familienduell

Und zum anderen wird es beim Pokalspiel wohl zum Familienduell kommen. „Mein Bruder wird wohl auflaufen“, sagt Cengiz. „Er steht für Kültürspor im Tor und ich stürme für Vinnum.“

Das war der zweite Grund, warum Cengiz schon vor dem ersten Pokalspiel gegen Waltrop seine Mannschaft motivierte, um alles zu geben: „Ich habe gesagt, dass wir unbedingt gewinnen müssen, weil wir dann gegen meinen alten Verein spielen.“

Jetzt lesen

Sein Trainer sieht das Spiel hingegen nüchterner. „Natürlich wollen wir das Pokalspiel nicht abschenken“, meint Michael Nachtigall, „aber das Meisterschaftsspiel am Sonntag ist wichtiger“.

Jüngere Spieler bei Westfalia Vinnum sollen sich zeigen

Gegen Kültürspor gehe es vor allem darum, sich zu zeigen - insbesondere für die jüngeren Spieler im Kader. Denn das Pokalspiel könnte auch Auswirkungen auf die die Aufstellung am Sonntag beim Saisondebüt bei Rot-Weiß Erkenschwick haben. „Wir haben eine grobe Vorstellung, aber die erste Elf steht noch nicht fest“, so Nachtigall.

Und den Gegner wollen sie auch nicht unterschätzen. Zwar dürften die Vinnumer als A-Ligist eigentlich gegen den einen Klasse tiefer spielenden Gastgeber Datteln favorisiert sein, der Sieg gegen C-Ligist Waltrop in der ersten Runde kam aber nicht ohne eine Portion Glück zustande. „Wir hatten in der 93. Minute den Ausgleich gemacht und dann noch das Elfmeterschießen“, erinnert sich Nachtigall - die Westfalia dürfte also gewarnt sein.

„Wir müssen unsere Leistung abrufen, ansonsten wird es schwer“, meint der Vinnumer Coach und erhebt das Spiel gegen den klassentieferen Gegner auch zum Charaktertest: „Wir werden sehen, ob wir uns quälen können. Es wird für jeden ein Gradmesser, ob wir alles reinhauen.“

Cengiz und Nachtigall wollen eine Runde weiter kommen

Und auch Cengiz stimmt zu. „Es wird ein hartes Spiel.“ Er kennt die Mannschaft und meint daher: „Vom Niveau her sind wir fast gleich.“ Trotzdem wollen die Vinnumer eine Runde weiterkommen.

Was insbesondere für Cengiz gilt: Der Stürmer versteht zwar, dass der Fokus auf dem Meisterschaftsspiel liegt, meint aber auch: „Als Fußballer gibt man immer 100 Prozent - egal ob im Pokal oder der Liga. Und gegen den Ex-Klub gebe ich sowieso alles.“ Motivieren braucht Michael Nachtigall Fatih Cengiz jedenfalls nicht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt