„Wir haben darum gewettet, wer den nächsten Esslöffel Senf essen muss“

rn15 Jahre Holzpfosten Schwerte

Es ist ein Sportverein der etwas anderen Art - nicht nur wegen des Vereinsnamens: Vor 15 Jahren wurde Holzpfosten Schwerte 05 gegründet. Als Geschenk dazu: 15 Geburtstags-Statements.

Schwerte

, 15.11.2020, 13:13 Uhr / Lesedauer: 2 min

11. November 2005 – dieser Tag vor 15 Jahren ist das Gründungsdatum des Vereins Holzpfosten Schwerte 05, der sich im Laufe der Jahre zu einem Verein mit vier Abteilungen und 260 Mitgliedern entwickelt hat.

Zum 15. Geburtstag der „Pfosten“ haben wir 15 Protagonisten des Vereins um ein Statement gebeten, was sie mit dem Verein verbindet.

Jetzt lesen

Im fünften und letzten Teil wollen wir drei weitere „Pfosten“ zu Wort kommen lassen.

Phillip Oldenburg

(Fußball- und Futsal-Leistungsträger über viele Jahre): „Mit Holzpfosten Schwerte verbinde ich Freundschaften und Gemeinschaft, die weit über das Sportliche hinausgehen. Von Tag eins war ich Feuer und Flamme für diesen Verein. Leon Weiß schrieb mal: „Er ist als Hamburger im Ruhrgebiet gestrandet und fühlt sich dort wohler als ein Koalabär in Eukalyptusbäumen.“ Stimmt!

Den Verein Holzpfosten Schwerte gibt es seit 15 Jahren.

Den Verein Holzpfosten Schwerte gibt es seit 15 Jahren. © Martin Klose

Die Art des Miteinanders und der Zusammenhalt machen diesen Verein zu etwas ganz Besonderem. Hinzu kommen die vielen unvergesslichen sportlichen Momente und Erlebnisse abseits des Platzes, von denen wir auch in Jahren noch schwärmen werden. Da verzeiht man jedem Einzelnen auch mal einen Holzpfosten-Shake im eigenen Zimmer.“

Jetzt lesen

Felix Ständker

(eigentlich Handballer, der aber als erster Torschütze in einem Holzpfosten-Pflichtspiel beim 2:1 im Kreispokalspiel gegen Lar Porto Iserlohn im August 2006 in die Vereinshistorie einging): „Mit Holzpfosten Schwerte verbinde ich viele schöne Momente und Erinnerungen.

Handballer Felix Ständker ist der erste Pflichtspieltorschütze in der Holzpfosten-Vereinsgeschichte.

Handballer Felix Ständker ist der erste Pflichtspieltorschütze in der Holzpfosten-Vereinsgeschichte. © Bernd Paulitschke

Als eigentlicher Hallensportler gefiel mir die Idee, einmal pro Woche in der Soccerworld ein wenig zu pöhlen. Damals konnte ich ja noch nicht ahnen, dass ich wenig später im tiefsten Winter auf einem tristen Ascheplatz stehen sollte. Aber gerade diese verrückten und unerwarteten Dinge machen den Verein zu dem, was er heute ist.“

Jetzt lesen

Joel Ahrens

(Fußballer der ersten Stunde, später Futsaltrainer): „Mit Holzpfosten Schwerte verbinde ich sowohl tiefe Freundschaften als auch sportliche Er- und Misserfolge. Zu Beginn wurden wir in der Schwerter Sportszene belächelt – anders zu sein, war nicht so leicht, bot aber sportlich riesige Chancen. Den VfL, damals noch Verbandsligist, als C-Ligist aus der Halle zu kegeln? Unvergesslich!

Joel Ahrens, ein Holzpfosten-Mann der ersten Stunde, hier in seiner Rolle als Futsaltrainer.

Joel Ahrens, ein Holzpfosten-Mann der ersten Stunde, hier in seiner Rolle als Futsaltrainer. © Bernd Paulitschke

Dieses Band spürten wir eine lange Zeit auf dem Platz, das uns dann auch zu unseren Aufstiegen peitschte, die wir in Wandhofen und in Geisecke zelebrierten. Dass wir dann auch mal im Futsal eine richtig große Nummer werden, war genauso unerwartet. Die Wochenenden in den verschiedenen Städten, in denen wir den ein oder anderen Hotelier an die Belastungsgrenze gebracht haben, werde ich nie vergessen.

Jetzt lesen

Auch das Scheitern ist bei Holzpfosten erlaubt. Wenn du hier als Trainer die Dinge auch mal verhaust, so sind wir trotzdem freundschaftlich immer auf derselben Ebene wie vorher gewesen. Mittlerweile sehen sich die alten Pfosten der 1. Generation nur noch auf Hochzeiten, Umzügen oder im Rahmen der Familiengründungen. Da wird dann lachend festgestellt: Leute, überlegt mal, worüber wir uns vor 10 Jahren unterhalten haben. Da haben wir darum gewettet, wer den nächsten Esslöffel Senf essen muss - boa, was sind wir alt geworden..“

Lesen Sie jetzt