4:5 - Holzpfosten verliert Heimspiel-Premiere gegen Münster

Futsal

Der "Holzpfosten-Flow" kam zu spät. Die heimischen Futsaler von Holzpfosten Schwerte verloren bei ihrer Heimpremiere in der Alfred-Berg-Sporthalle gegen den UFC Münster mit 4:5.

SCHWERTE

von Von Leon Weiß

, 23.10.2011, 20:59 Uhr / Lesedauer: 2 min
4:5 - Holzpfosten verliert Heimspiel-Premiere gegen Münster

Der Anschlusstreffer von Phillip Oldenburg (in gelb) kam zu spät. Die Holzpfosten unterlagen gegen Münster knapp mit 4:5.

Futsal-WFLV-Liga Holzpfosten Schwerte - UFC Münster 4:5 (1:2) Als Holzpfostens Florian Riesewieck auf die Anzeigetafel schaute, verzog er das Gesicht. Es waren nur noch zwei Sekunden zu spielen. Kurz zuvor hatte Oldenburg in einer fulminanten Schlussminute auf 4:5 verkürzt. Dass nicht noch einmal Hoffnung in der prall gefüllten Alfred-Berg-Halle aufkeimte, war einzig dem herunter tickenden Sekundenzeiger geschuldet. So war aber auch Riesewieck klar, dass die Heimspiel-Premiere mit einer Niederlage enden würde. Der berüchtigte "Holzpfosten-Flow" kam zu spät.Holzpfosten gingen zunächst in Führung

Der Begriff wurde von Holzpfosten-Keeper Daniel Otto nach dem emotionalen Sieg gegen Hamburg, der den Einzug ins Final-Four bedeutete, ins Leben gerufen. Er kennzeichnet das Holzpfostener Spiel, auch aus unmöglichen Situationen heraus ein Spiel zu drehen. Zwar ließen die "Pfosten" diesen Flow in einer umkämpften Schlussphase wieder aufblitzen, aber eben zu spät.

Dabei ging es so gut los für den Vierten der letzten Futsal-Saison. Nach vier Minuten sprach vieles dafür, den UFC Münster mit einer Niederlage zurück in die Universitätsstadt zu schicken. Stephan Kleine brachte seine Farben nach schöner Kombination mit Florian Ruß in Führung. Die Gäste meldeten sich kurz danach das erste Mal mit einem Pfostentreffer. Otto stand auch nach sieben Minuten im Mittelpunkt, als er am Boden liegend den Ball von der Linie kratzte. Ansonsten waren die Rollen klar verteilt: Die spielstarken Münsteraner drückten auf den Ausgleichstreffer, den "Pfosten" blieb vorerst nur Platz zum Kontern.Münsteraner Doppelschlag vopr der Pause

Aber auch Holzpfosten hatte durch Ruggio und Riesewieck weitere Chancen. Bitter für die Schwerter: Kurz vor der Pause wendete Münster das Blatt. Dem 1:1 in der 18. Minute folgte 27 Sekunden vor dem Halbzeitpfiff das 1:2.

Von diesem Doppelschlag zeigte sich Holzpfosten aber nach der Pause gut erholt. Etwas überraschend war deshalb der 1:3-Treffer durch Münsters Rüschenpöhler. Als Spielertrainer Nils Klems, der wegen Hüftproblemen mit Schmerztabletten spielen musste, sich einwechselte, brachte er prompt den Anschlusstreffer. Doch nur eine Minute später foulte Otto einen Münsteraner Spieler im Strafraum. Den Sechsmeter konnte Otto nicht halten - 2:4. Als der Gast sogar noch auf 5:2 erhöhte, war das Spiel eigentlich schon gelaufen.

Doch dann erlebten die Zuschauer die Holzpfostener Auferstehung. Rico Zimek verkürzte in der letzten Minute auf 5:3, zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff staubte Oldenburg zum 5:4 ab. Ein paar Sekunden mehr und den "Pfosten" wäre noch der Ausgleichstreffer gelungen. Da waren sich die meisten einig.

TEAMS UND TORE
Schwerte: Daniel Otto, Oliver Manz, Marc Nebgen, Florian Riesewieck, Constantino Ruggio, Rico Zimek, Nils Klems, Phillip Oldenburg, Stephan Kleine, Martin Baumdick, Kai Kunsmann, Florian Ruß.
Tore: 1:0 Kleine (4.), 1:1 (18.), 1:2 (20.), 1:3 (27.), 2:3 Klems (32.), 2:4 (33., Sechsmeter), 2:5 (35.), 3:5 Zimek (40.), 4:5 Oldenburg (40.).

Weitere Berichte von der Heimpremiere der Holzpfosten lesen Sie in einem "Blickpunkt Futsal" in der Montagsausgabe (24. Oktober) der Schwerter Ruhr Nachrichten.

Lesen Sie jetzt