80 Tore in einem Spiel - und die HVE Villigst-Ergste steht im Halbfinale

Frauenhandball-Kreispokal

Das Kreispokal-Viertelfinale zwischen den Frauenteams der HVE Villigst-Ergste und der SG Menden war ein Offensivspektakel. Die Villigst-Ergsterinnen hatten das bessere Ende für sich.

Schwerte

, 22.12.2019, 18:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Katharina Batschurin (am Ball) und Julia Angel (li.) waren die beiden Haupttorschützinnen für die HVE Villigst-Ergste beim 44:36-Sieg gegen Menden.

Katharina Batschurin (am Ball) und Julia Angel (li.) waren die beiden Haupttorschützinnen für die HVE Villigst-Ergste beim 44:36-Sieg gegen Menden. © Bernd Paulitschke

HVE Villigst-Ergste - SG Menden Sauerland Wölfe 44:36 (22:19)

Mit einem 44:36-Erfolg zogen die Landesliga-Handballerinnen der HVE Villigst-Ergste ins Halbfinale des Kreispokalwettbewerbs ein.

Wie die nackten Zahlen vermuten lassen, wurde die Defensivarbeit auf beiden Seiten nicht allzu intensiv betrieben – oder wie es HVE-Trainer Dino Tönnies formulierte: „Es wurde ohne Abwehr gespielt.“

Tönnies ließ seine Schützlinge zunächst in einer offensiven 5:1-Deckungsformation agieren, die zu einem torreichen und ausgeglichenen Spielverlauf führte. In der Schlussphase der ersten Hälfte stellte die HVE dann auf eine 6:0-Deckung um und ging mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause (22:19).

Nach einer kurzen Anlaufzeit kamen die Gastgeberinnen dann im zweiten Spielabschnitt ab der 37. Minute richtig in Schwung, als sie sich mit einem 8:1-Lauf von 27:25 auf 35:26 absetzten. Damit war der Halbfinaleinzug vorzeitig gesichert, sodass Tönnies allen Grund hatte, von einem gelungenen Jahresabschluss zu sprechen, bei dem sich Jana Kastner und Lisa Albrecht ein Sonderlob ihres Trainers verdienten.

Villigst-Ergste: Lesley Schwederski - Karoline Kurthen (3), Jana Kastner (7), Jasmin Schiprowski (3/1), Malin Lueg (4), Daphne Schöps (2), Nina Großheider (2), Lisa Albrecht (4), Katharina Batschurin (8/1), Julia Angel (11/5).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt