A-Liga-Geschichten von Fehlstartern und einem leichtfertig verschenkten Heimsieg

Fußball

Nein, das war nicht der Sonntag des TuS Holzen-Sommerberg und des VfB Westhofen. Einem von beiden blieb aber wengistens noch ein Remis - auch wenn es sich wie eine Niederlage anfühlte

Schwerte

, 18.08.2019, 20:02 Uhr / Lesedauer: 2 min
A-Liga-Geschichten von Fehlstartern und einem leichtfertig verschenkten Heimsieg

Juan Secer und der TuS Holzen-Sommerberg kamen gegen Sölderholz nach einer 3:1-Führung am Ende nur zu einem 3:3-Unentschieden. © Bernd Paulitschke

TuS Holzen-Sommerberg - SF Sölderholz 3:3 (1:0)

Wenn man am Ende nach einer Führung von 2:0 und 3:1 noch 3:3 spielt, darf man getrost von zwei verlorenen Punkten sprechen.

So geschehen gestern beim TuS Holzen-Sommerberg. Das Team von Olaf Kiesheyer musste sich gegen Sölderholz nach Treffern von Florian Kaiser sowie Falk und Tim Trendelkamp nur einem Zähler begnügen.

Dementsprechend fiel auch Kiesheyers Fazit nach dem Spiel aus. „Es ist einfach aus unserer Sicht nur ärgerlich. Wir waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft“.

Da war es Florian Kaiser, der das 1:0 besorgte. Holzen kam auch gut in die zweite Halbzeit, denn schnell erhöhte Falk Trendelkamp auf 2:0 (47.). Die Gäste blieben aber nach dem 1:2 dran, eher Tim Trendelkamp das 3:1 markierte – was sollte nun noch schiefgehen?

Aus Holzener Sicht noch ziemlich viel Schlechtes, denn Sölderholz brauchte für den Ausgleich nur fünf Minuten. Davor hatte Kaiser eine dicke Chance zum möglichen 4:1 nicht genutzt.

Noch einmal Trainer Kiesheyer: „Wir haben den Sieg leichtfertig verschenkt. Am Ende ist das 3:3 fast zwangsläufig gefallen.“

Holzen: Emil Schweikert, Florian Klose, Justin Kelly (65. Marco Mrozek), Peter Kleinschmidt, Jerrit Michnik, Tim Trendelkamp (71. Robin Brehm), Falk Trendelkamp, Simon Kraft, Christopher Herwert, Florian Tritt, Florian Kaiser (71. Juan Secer).

Tore: 1:0 Kaiser (16.), 2:0 Falk Trendelkamp (47.), 2:1 (51.), 3:1 Tim Trendelkamp (55.), 3:2 (74.), 3:3 (78.).

TuS Rahm - VfB Westhofen 5:3 (3:1)

Der Fehlstart des VfB Westhofen ist perfekt. Nach dem 0:2 im Derby gegen den TuS Holzen-Sommeberg setzte es nun die zweite Niederlage. Beim TuS Rahm kassierte das Pajdzik-Team eine 3:5-Niederlage, die der Westhofener Trainer anschließend auch als verdient bezeichnete.

„Der Gegner war aggressiv und hat uns den Schneid abgekauft. Gegen den Ball hat bei uns noch die Abstimmung nicht geklappt. Wir kämpfen immer noch mit sehr großen Personalproblemen“, beschreibt Pajdzik das Dilemma des VfB.

Schon nach etwas mehr als einer Viertelstunde lief der VfB der Musik hinterher, als man bereits einen 0:2-Rückstand vor der Brust hatte. Hoffnung keimte auf, als Mustafa Mecal mit einem Fernschuss auf 1:2 verkürzte (27.) Doch Rahm hatte die passende Antwort parat und stellte den alten Zwei-Tore-Abstand noch vor dem Seitenwechsel wieder her.

Diese Führung baute der Gastgeber dann durch einen Doppelschlag auf 5:1 aus (77., 78.) – damit war die Frage nach dem Sieger vorzeitig und ziemlich eindeutig beantwortet.

Westhofen schaffte es in den letzten Minuten immerhin noch, das Ergebnis ein bisschen erträglicher zu gestalten. Marvin Malcherczyk und Michel Amaral trafen zwar noch – am Ende ging es aber mit leeren Händen zurück in die Ruhrstadt.

Westhofen: Benjamin Fischer, Stylianos und Stefanos Mouratidis, Lukas Wodausch (60. Yacoub Malik), Matthias Knufmann, Lukas Winczura (72. Mark Moldenhauer), Mustafa Mecal, Nikola Pinjusic, Michel Amaral, Dustin Zahlmann (57. Marvin Malcherczyk), Robin Becker.

Tore: 1:0 (5.), 2:0 (16.), 2:1 Mecal (27.), 3:1 (38.), 4:1 (77.), 5:1 (78.), 5:2 Malcherczyk (84.), 5:3 Amaral (88.).

Lesen Sie jetzt