Ärger bei Ergste - Trainer Gerl zurückgetreten

Fußball

SCHWERTE Rupert Gerl, Trainer der SG Eintracht Ergste, ist nach den anhaltend schlechten Ergebnissen der vergangenen Spiele und als Reaktion auf zunehmenden Widerstand innerhalb des Vereins zurückgetreten. Gerl musste nach eigenen Angaben "Anfeindungen unter der Gürtellinie" ertragen.

von Von Bastian Bergmann

, 27.05.2009, 14:12 Uhr / Lesedauer: 2 min
Zog nun die Konsequenzen der schlechten Saisonleistung und gab sein Amt auf: Ergste-Trainer Rupert Gerl.

Zog nun die Konsequenzen der schlechten Saisonleistung und gab sein Amt auf: Ergste-Trainer Rupert Gerl.

„In Ergste haben sich noch stärkere Gruppierungen gebildet und Teile des Vorstandes haben nicht mehr hinter mir gestanden“, erklärte Gerl auf unsere Anfrage hin. In den vergangenen Wochen sei es sehr extrem geworden, mit „Anfeindungen unter der Gürtellinie“, so Gerl. „Ich muss mir meine Gesundheit und meine Nerven nicht dadurch kaputt machen. Ich habe hier einfach gegen Windmühlen gekämpft.“ Laut Gerl habe die Mannschaft seine Entscheidung sehr bedauert, da sie immer ein gutes Verhältnis zueinander gehabt hätten. Letztlich konnte dieses Verhältnis Gerl aber nicht von seiner Entscheidung abhalten. „Natürlich waren einzelne Spiele schlecht. Aber die Leute, die hier hinten herum rühren, sehen die eigentlichen Gründe nicht und bekommen jetzt kurz vor Schluss Panik. Das war keine Basis mehr für mich, auch wenn mir dieser Schritt unheimlich weh getan hat“, so Gerl weiter.

So wurden im Umfeld des Vereins immer wieder Stimmen laut, die Gerl einen Vereinswechsel in seiner Jugendzeit vor rund 30 Jahren nach Kalthof bis heute nicht verziehen haben. „Diese Leute sind engstirnig. Man wird das in Ergste auch so schnell nicht ändern können.“ Gemeinsam mit Gerl hat außerdem mit Peter Pütz der 2. Vorsitzende des Vereins seine persönlichen Konsequenzen gezogen und sein Amt niedergelegt. Der Vorstand der SGE wollte sich weiterhin zu den Gründen nicht äußern.

In Ergste steckt man somit zwei Spieltage vor Ende der Saison nicht nur mitten im Abstiegskampf, sondern sieht sich nunmehr einem hausgemachten Umbruch gegenüber. Übergangsweise werden Ralf Rüther und Thomas Baltzer die Mannschaft übernehmen. Fakt ist, dass jetzt mit Hochdruck ein neuer Trainer für die kommende Saison gesucht werden muss. Denn die Spieler, die bereits ihre Zusage gegeben haben, werden sich sonst womöglich neu orientieren. Gerl selbst wird erstmal wohl eine kleine Pause einlegen, sieht sich aber weiterhin in einer Trainertätigkeit. Mit Sicherheit aber vorerst nicht in Ergste. Denn: „Ohne volle Rückendeckung wird es ganz schwierig.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt