„Big Win für Big Mikki“: Schwerter TS widmet den Sieg ihrem gesperrten Spieler

Basketball-Landesliga

Als „Pflichtsieg ohne Glanz und Gloria“ bezeichnete Manuel Boruch, Trainer des Basketball-Landesligisten Schwerter TS, den 112:82-Erfolg beim Tabellenachten ASC 09 Aplerbeck.

Schwerte

, 01.12.2019, 20:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
„Big Win für Big Mikki“: Schwerter TS widmet den Sieg ihrem gesperrten Spieler

Antoine Hosley, hier im Pokalspiel gegen Grevenbroich, war beim 112:82-Sieg in Aplerbeck einmal der eifrigste Punktesammler für die Schwerter TS. © Manuela Schwerte

Damit gewannen die Schwerter auch ihr achtes Saisonspiel. Das Motto für den Auswärtssieg war schnell gefunden: „Big Win für Big Mikki“ ist auf der Facebook-Seite der STS-Korbjäger zu lesen.

Miroslav Petrovski für fünf Spiele gesperrt

Eine Sperre von fünf Meisterschaftsspielen „wegen grober Unsportlichkeit“ hat Miroslav Petrovski, Spieler des Basketball-Landesligisten Schwerter Turnerschaft, nach seiner Disqualifikation im Pokalspiel gegen Grevenbroich am Samstag vor einer Woche erhalten. Dies gab Michael Bolg, Pokalspielleiter des Westdeutschen Basketballverbandes, bekannt. Der Grevenbroicher Spieler Jamal Smith, mit dem Petrovski aneinandergeraten war, kam mit einem Spiel Sperre davon.

Mit anderen Worten: Die Mannschaft widmete den Erfolg ihrem gesperrten Center Miroslav Petrovski, der nach den Vorkommnissen im Pokalspiel gegen Grevenbroich für fünf Spiele gesperrt worden ist und der die Partie in Aplerbeck als Zuschauer in der Halle verfolgte.

Petrovski sah, wie seine Teamkollegen gut ins Spiel fanden. Schon zur Halbzeit war bei 26 Punkten Vorsprung (67:41) klar, dass es nur um die Höhe des STS-Sieges gehen würde.

Jetzt lesen

So konnte es sich Boruch problemlos erlauben, fleißig durchzuwechseln und allen zwölf Akteuren ihre Spielanteile zu geben. Dass jeder punkten konnte, freute den Coach umso mehr. Auch dem 17-jährigen Abel-Kareem Bah gelang bei seinem Debüt ein Korberfolg. „Er war noch ein bisschen nervös, hat sich aber gut geschlagen“, meinte Boruch zum Einsatz des Neuzugangs.

Jetzt lesen

Zufrieden war der Schwerter Trainer vor allem mit der Ausbeute von der Freiwurflinie: 18 von 22 STS-Freiwürfen fanden den Weg in den Korb – eine Top-Quote. Da ließ es sich dann auch gut damit leben, dass manch ein ASC-Korb mit etwas konsequenterer Defensivarbeit zu verhindern gewesen wäre.

ASC 09 Dortmund - Schwerter TS 82:112 (17:29, 24:38, 21:25, 20:28)

Schwerte: Shaun Fenner (5), Antoine Hosley (41), Abdel-Kareem Bah (2), Jan Schreer (6), Florian Dehnhardt (2), Darko Dimkovski (28), Tom Grossart (2), Axel Flaujac (6), Niklas Tschorn (2), Christoph Grobe (2), Telmo Caetano (2), Thomas Jung (14).

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt