Blitzstart nach der Pause ist die Basis zum 29:24-Erfolg der HSG Schwerte/Westhofen

Handball-Landesliga

Quass-Schützlinge schlagen die HSG Hohenlimburg und beenden die Hinrunde mit 18:8-Punkten auf dem dritten Platz.

Schwerte

, 13.01.2019, 22:50 Uhr / Lesedauer: 2 min
Christoph Kämper steuerte vier Tore zum 29:24-Erfolg der HSG Schwerte/Westhofen gegen Hohenlimburg bei – ein gelungener Hinrundenabschluss der Schwerter.

Christoph Kämper steuerte vier Tore zum 29:24-Erfolg der HSG Schwerte/Westhofen gegen Hohenlimburg bei – ein gelungener Hinrundenabschluss der Schwerter. © Bernd Paulitschke

Es begann ziemlich schleppend. Doch am Schluss konnten alle Beteiligten der HSG Schwerte/Westhofen mit dem Hinrundenabschluss zufrieden sein. Mit 29:24 behielten die Schwerter am Sonntagabend im Nachbarschaftsduell gegen die HSG Hohenlimburg die Oberhand.

Nach solch einem klaren Resultat hatte es zum Pausenpfiff noch ganz und gar nicht ausgesehen. „Ein typisches Jahresauftaktspiel“ nannte Trainer Mischa Quass die Vorstellung seiner Mannschaft im ersten Spielabschnitt. Hauptmanko war die schwache Wurfquote sowohl von den Außenpositionen als auch aus dem Rückraum.

So ging Hohenlimburg mit 5:2 in Führung und ließ keine einzige Schwerter Führung zu – bis Toni Mrcela eine Minute vor der Pausensirene zur 11:10-Halbzeitführung traf.

In der Kabine nahmen die Schwerter Spieler offenbar einen großen Schluck aus der Pulle mit Zielwasser. Jedenfalls starteten sie fulminant in die zweite Hälfte. Mrcela sowie je zweimal Christoph Kämper und Tim Gurol trafen vorne und hinten blockten die Gastgeber gleich mehrfach Hohenlimburger Rückraumwürfe. Den Rest besorgte der erneut starke Keeper Daniel Evangelou, sodass die Hausherren in nicht einmal fünf Minuten auf 16:10 davonziehen konnten.

Von diesem Vorsprung zehrten sie bis zum Schluss. Zwar kamen die mit den beiden Schwertern Jonas Bovensmann (früher HSG Schwerte/Westhofen) und Nick Albrecht (früher HVE Villigst-Ergste) angetretenen Gäste nun auch wieder zu Torerfolgen, in der Deckung aber präsentierten sich die Hohenlimburger ziemlich löchrig.

Deshalb konnten sie auch nicht mehr entscheidend verkürzen – Trainer Quass konnte seine heisere Stimme schonen, auch wenn es in der letzten Minute nochmal Aufregung gab. Dominik Thäsler hatte Hohenlimburgs Marks mit einem Wurf im Unterleib getroffen – eine ziemlich überflüssige Aktion. Sie wurde mit der Roten Karte bestraft, war aber eher ungeschickt als eine böse Absicht von Thäsler, der sich auch sofort entschuldigte.

So hatten sich die Gemüter dann auch schnell wieder beruhigt, sodass die Schwerter allen Grund haben, mit dem ungefährdeten Sieg und der Hinrundenbilanz von 18:8-Punkten und Platz drei sehr zufrieden zu sein.


HSG Schwerte/Westhofen - HSG Hohenlimburg 29:24 (11:10)

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner - Dominik Yaltzis, Tim Gurol (4), Nico Paukstadt (5/3), Alexandr Denissov (6), Tim Decker, Toni Mrcela (5/1), Alexander Nickolay, Dominik Schreeck, Tim Schlütz, Dominik Thäsler (5), Niklas Linnemann, Christoph Kämper (4).

Lesen Sie jetzt