''Bob Schwerte I'' mit Buchmüller und Nolte ist startklar

Deutsche Bobmeisterschaften

Das hat es in der Schwerter Sportgeschichte noch nie gegeben: Zum ersten Mal in der Historie der Ruhrstadt wird bei Deutschen Bobmeisterschaften in Winterberg ein Schwerter Schlitten an den Start gehen - mit einem Schwerter Piloten und einem Schwerter Anschieber.

SCHWERTE

, 12.02.2014, 17:06 Uhr / Lesedauer: 2 min
''Bob Schwerte I'' mit Buchmüller und Nolte ist startklar

Pablo Nolte (re.) und Bennet Buchmüller steigen künftig als Team in einen richtigen Zweierbob um.

Das Duo auf dem Zweierbob des BSC Winterberg besteht nämlich aus zwei waschechten Schwertern: Pilot Bennet Buchmüller und Anschieber Pablo Nolte wollen bei der DM vor der eigenen Haustür mit guten Startzeiten überraschen. "Bob Schwerte I" ist startklar! Dass sich die beiden zusammengefunden haben, war eigentlich kein Zufall: Beide waren Leichtathleten der LG Olympia Dortmund, beide nannten den Diskus ihr Sportgerät und beide wechselten gleichzeitig in den Eiskanal - irgendwie ein gemeinsames Projekt. Nolte schaffte dann schließlich den Sprung auf einen Europacup-Schlitten.Vom Anschieber zum Pilot Pilot Buchmüller trat bisher wenig in Erscheinung. "Letztes Jahr habe ich noch bei einem Winterberger Piloten hintendrauf gesessen", sagte er. Damals wurde er Neunter bei der DM - allerdings noch als Anschieber. Sein Pilot beendete kurz darauf seine Karriere. "Anfang der Saison habe ich dann selbst angefangen zu fahren, erst im Mono (Anm.: Einsitzer-Schlitten), seit kurzem bin ich auf den Zweier gewechselt", berichtet der ehemalige LGO-Diskuswerfer, der in Schülerjahren für die LG Schwerte reichlich Titel holte. Bei den Hessenmeisterschaften und anderen kleineren Rennen im Rahmen von Lehrgängen schnupperte der 21-Jährige bislang in den Sport. "Ich bin ein Quereinsteiger", weiß Buchmüller, "und musste mir die Bahnen komplett neu erarbeiten. Da haben die, die vom Rodeln kommen, schon Vorteile, weil sie wissen, wo die Druckpunkte in den Kurven liegen. Aber bislang hat alles gut geklappt."Ein Freundschaftsdienst Doch weil Buchmüller selbst keinen Anschieber hatte und Nolte von seinem Piloten Nico Walter nach der Junioren-WM frei bekam, war es nur logisch, dass das Duo die DM zusammen fahren würde. "Das ist ein Freundschaftsdienst", erzählt Nolte, der an gute Startzeiten glaubt. Denn Schnellkraft ist das, worauf es beim Start ankommt - und davon haben die beiden Schwerter Jungs jede Menge. "Da dürften wir schon mal die ganzen Nachwuchspiloten hinter uns lassen", rechnet Nolte. Und Buchmüller ergänzt: "Unter 5,40 wäre schon gut!" Mit dem Startvorsprung sollten dann auch ein paar Konkurrenten hinter der 186 Kilogramm schweren "Schwerte-Connection" bleiben - die Top Ten sind drin.Podestplatz wäre ein Traum Ein Podestplatz wäre zwar ein Traum, dieser wird aber wohl unerreicht bleiben, ist man sich einig. Nolte sieht die Cracks aus dem Europacup - darunter auch sein eigentlicher Stammpilot - vorne. Buchmüller: "Auf dem Start liegt schon der Fokus, unten raus ist es aber vom Material her nicht möglich, dranzubleiben, weil wir einen alten Schlitten haben. Die mit den neuen Kufen sind einfach schneller." 

Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Jugendfußball-Stadtmeisterschaften
Nach der A-Jugend-Eskalation: „Ohne Security kannst du so etwas nicht mehr ausrichten“
Ruhr Nachrichten Jugendfußball-Stadtmeisterschaften
Alkohol auf der Tribüne, Aggressivität auf dem Feld und am Ende sogar ein Polizeieinsatz