Der nächste VfL-Gegner: Aufsteiger mit Abwehrsorgen

OLPE / SCHWERTE "Wer 80 Tore in der Landesliga schießt, kann in der Westfalenliga auch einen Mittelfeldplatz erreichen", meinte Rolf Middeke vor der Saison. Der Trainer der SpVg Olpe ist am kommenden Sonntag (14.30 Uhr) Gast des VfL Schwerte am Schützenhof.

von Von Jörg Krause

, 30.10.2008, 18:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Rolf Middeke, Trainer der SpVg Olpe.

Rolf Middeke, Trainer der SpVg Olpe.

Doch offensichtlich hat Middeke die neue Liga etwas unterschätzt, denn seine Olper finden sich derzeit auf einem Abstiegsplatz wieder und haben dabei als einzige Mannschaft der unteren Tabellenhälfte bereits elf Spiele absolviert. Zudem stellen die Olper mit 35 Gegentreffern die "Schießbude" der Liga.

Dabei lieferte die Middeke-Elf teilweise kuriose Ergebnisse ab. So die 5:6-Heimniederlage gegen den ASC 09 Dortmund, als Olpe bereits mit 3:1 bzw. 4:2 führte. Oder die 4:7-Pleite beim SuS Langscheid/Enkhausen - nach einer 4:3-Führung.

Kurios war auch der Aufstieg der SpVg Olpe. Am drittletzten Spieltag der Landesliga 2 wurde die Meisterschaft trotz einer 0:4-Klatsche bei RW Lennestadt perfekt gemacht. "Ich will doch so nicht aufsteigen", entfuhr es damals Middeke. Olpe profitierte von der gleichzeitigen 2:3-Heimniederlage des Konkurrenten TuS Ennepetal gegen den Hasper SV. Olpe pflegt den Jugenstil Der finanziell solide geführte Aufsteiger pflegt den Jugendstil. Trainer Middeke übernahm 2005 nach längerer Pause die B-Junioren des Vereins und rückte mit dem Stamm bis in die erste Mannschaft hoch.

Olpe sollte am Sonntag tunlichst bezwungen werden, um nicht selbst in den tiefsten Abstiegssumpf zu versacken. Zumindest könnte die Auswärtsbilanz der Gäste Mut machen. Denn in sämtliche Auswärtspartien ließ Olpe die Punkte liegen. Alle bisher errungenen acht Zähler holte das Team am heimischen Kreuzberg. Zuletzt unterlag man am letzten Sonntag beim SV Herbede mit 1:3.

Lesen Sie jetzt