Der TuS Holzen betritt Neuland im Kreis Dortmund

Fußball: Kreisliga A

Der TuS Holzen-Sommerberg betritt in der Spielzeit 2015/16 Neuland. Der Verein hat den Fußball-Kreis gewechselt – von Iserlohn nach Dortmund. Nach Platz fünf in der Iserlohner Kreisliga A, muss der TuS Holzen erst schauen, wo man sich in der Dortmunder Kreisliga A1 einordnen kann.

SCHWERTE

, 11.08.2015 / Lesedauer: 2 min
Der TuS Holzen betritt Neuland im Kreis Dortmund

Der TuS Holzen, hier bei der Stadtmeisterschaft gegen Westhofen, sucht sein Glück im neuen Umfeld.

„Es ist erquicklich, dass das endlich geklappt hat“, meint Trainer Ingo Meyer. Zwar wisse man so gut wie nichts von den Gegnern und dessen Spielweise, aber der Coach freut sich auf die neue Aufgabe: „Ich hoffe, dass die Fußball spielen, da sind wir ja auch nicht so schlecht.“

Seinen Kader hält er für nicht schlechter aufgestellt als im Vorjahr, auch wenn der Abgang von Kapitän Marc Nebgen zum Geisecker SV sicherlich ein herber Verlust ist. Vielleicht werde es für ganz oben nicht reichen, aber auf keinen Fall wolle man in die Bredouille geraten. Mit 17 Teams startet die Liga. Damit hat Holzen vier Spiele mehr als im Vorjahr.

Vier Ascheplätze hat Ingo Meyer ausgemacht. „Aber damit kommen wir ja noch zurecht“, meint er. Schließlich ist der neue Kunstrasenplatz im Eintrachtstadion ja fast noch jungfräulich.

Die Vorbereitung stuft Meyer als eher mau ein. Es gab mehr Niederlagen als Siege, aber gerade bei der Stadtmeisterschaft auf dem eigenen Platz habe man auch gegen höherklassige Gegner gespielt. Wichtig für Meyer sei, dass sein Team ein einheitliches Leistungsniveau komme. Denn auch er musste aus den unterschiedlichsten Gründen immer wieder mit Ausfällen leben.

Viel hänge natürlich auch von der Gesundheit der Spieler ab. Neuer Kapitän ist David Störmer. „Ich hoffe auf gepflegten Fußball auf gutem Niveau“, meint Ingo Meyer und man merkt ihm eine gewisse Vorfreude auf das neue Abenteuer im Kreis Dortmund an.

Lesen Sie jetzt