Der VfL Schwerte kommt zum Spitzenspiel nach Garenfeld

Fußball-Bezirksliga

Vor dem Lokalduell scheinen beide Teams gut drauf. Der VfL kommt mit der Empfehlung von drei Siegen, aber auch der SC ist in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Die Bezirksliga-Vorschau:

Schwerte

, 26.10.2018, 18:12 Uhr / Lesedauer: 3 min
Ob Fabian Siepmann (Mitte), hier gegen Kalthof beobachtet von seinen VfL-Mitspielern Alexander Bahr (re.) und Nicolas Ortiz, in Garenfeld spielen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden.

Ob Fabian Siepmann (Mitte), hier gegen Kalthof beobachtet von seinen VfL-Mitspielern Alexander Bahr (re.) und Nicolas Ortiz, in Garenfeld spielen kann, wird sich erst kurzfristig entscheiden. © Manuela Schwerte

Der Tabellendritte trifft auf den Vierten – auf die Zuschauer im Garenfelder Waldstadion wartet am Sonntag ein echtes Spitzenspiel.

SC Berchum/Garenfeld - VfL Schwerte (Sonntag, 15.30 Uhr, Waldstadion Garenfeld, Neuer Mühlenweg, 58099 Hagen)

Der VfL Schwerte konnte seine drei Bezirksliga-Spiele gewinnen, und auch der SC Berchum/Garenfeld ist nach zwei Niederlagen mit dem 7:1 in Grünenbaum in die Erfolgsspur zurückgekehrt – gute Vorzeichen für ein attraktives Spiel.

Entsprechend groß ist die Vorfreude bei SC-Trainer Dieter Iske: „Ich freue mich auf die Partie. Sie verspricht alles, was Fußballfans sehen wollen: ein Derby zweier guter Mannschaften“, so der Trainer des Gastgebers.

Ähnlich äußert sich Iskes Gegenüber Jörg Silberbach, der zudem darauf hinweist, dass sich beide Mannschaften ihre Tabellenposition mit guten Leistungen erarbeitet haben. Schwertes Trainer weiter: „Zuletzt waren die Partien gegen den SC immer attraktiv – auch weil es ein Derby ist, bei dem man mehr aufs Spielen konzentriert ist und es nicht so emotional hergeht.“ Die letzten beiden Partien gegen Berchum/Garenfeld – in der Rückrunde der Vorsaison und auf der Stadtmeisterschaft – hat der VfL jeweils mit 3:0 für sich entscheiden. Trotzdem weiß Silberbach, dass es ein hartes Stück Arbeit wird, in Garenfeld zu bestehen. „Sie haben einen überragenden Angriff und die zweitmeisten Treffer der Liga erzielt“, weiß der VfL-Trainer. Auf der anderen Seite hat der VfL in seinen bisherigen zehn Spielen erst elf Gegentore zugelassen.

Deshalb erwartet auch Iske eine ausgeglichene Partie: „Ich denke, es wird ein spannendes Spiel, an dem wir uns mit gutem Fußball beteiligen wollen“, sagt und fügt launig hinzu: „Die drei Punkte würden wir aber gerne bei uns behalten.“

Fraglich beim Sportclub ist noch Christian Deuerling. Ansonsten hat Iske alle Spieler an Bord. Beim VfL werden Simon Ortiz und Sebastian Kozlowski fehlen. Ob Christoph Lengowski und Fabian Siepmann spielen können, wird sich kurzfristig entscheiden.


SSV Kalthof - Geisecker SV (Sonntag, 15 Uhr, SSV-Arena, Refflingser Weg, 58640 Iserlohn)

Trainer Thomas Wotzlawski ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst, wenn der Geisecker SV beim SSV Kalthof antreten muss. „Gegen Kalthof sind wir komplett gefordert. Es ist eine unangenehm zu spielende Mannschaft“, meint der Trainer.

Kalthof hat bereits acht Niederlagen in dieser Saison kassieren müssen und steht punktgleich bei einem Spiel mehr mit dem Geisecker SV in der unteren Hälfte der Tabelle. Die „Kleeblätter“ haben zuletzt zweimal in Folge gewonnen. Wotzlawski schöpft aus diesen Partien auch Hoffnung für Sonntag. „Wir wollen unsere kleine Miniserie aufrecht erhalten. Dazu müssen wir aber eine Topleistung bringen.“

In den vergangenen zehn Spielen gab es zwischen den beiden Teams kein Unentschieden. „Wir haben dort nicht immer gut ausgesehen und haben einige Gegentore kassiert“, erinnert sich der Trainer der „Kleeblätter“. Aber er sei optimistisch, so Wotzlawski, „auch wenn wir wieder mit einer veränderten Mannschaft antreten werden.“

Denn Julian Hüser und Mathis Leuer werden nach Verletzungen aus dem Spiel gegen Türkiyemspor Hagen ausfallen. Zudem ist Gökhan Hizarci ebenfalls verletzt. Dieser hätte aber aufgrund seiner fünften Gelben Karte ohnehin gefehlt.


ETuS/DJK Schwerte -VfB Schwelm (Sonntag, 15.15 Uhr, EWG-Sportpark, Am Hohlen Wege)

Die spielfreie Woche hat Trainer André Haberschuss genutzt, um die bisherige Saison ein wenig Revue passieren zu lassen. Und er die Gründe erforscht, warum sein Team sich auch in dieser Hinserie wieder mehr nach unten in der Tabelle orientieren muss. „Wir haben einige Langzeitverletzte. Dazu kommen dann noch Spieler, die aufgrund von Verletzungen oder Urlaub nicht richtig fit sind,“ erläutert der Coach des Tabellenneunten. Jetzt folgt die Partie gegen den starken Aufsteiger VfB Schwelm. Dieser ist zwar seit drei Spieltagen ohne Sieg, hat aber mit 18 Punkten doppelt so viele Zähler auf dem Konto wie der ETuS/DJK Schwerte.

„Wir müssen schauen, wie das Spiel läuft. Aber auch hier sollten drei Punkte für uns erstrebenswert sein“, sagt Haberschuss. Dazu sollte aber vor allem der Defensivbereich besser stehen, haben sich die „Östlichen“ doch in den vergangenen fünf Spielen immer mindestens zwei Gegentore eingefangen. Allerdings fehlen gegen Schwelm nun mit Nouri Bah und Mijo Martinovic zwei Defensivspieler. Zudem ist Dustin Schürholz in Urlaub. Außerdem gab Trainer Haberschuss noch bekannt, dass neben Angelo Veigas Silva auch Andre Esequiel nicht mehr zum Kader gehört.


SC Hennen - ASSV Letmathe (Sonntag, 15 Uhr, Naturstadion, Hennener Straße, 58640 Iserlohn)

Ungeschlagenes Heimteam trifft auf schlechteste Auswärtsmannschaft – auf dem Papier scheint die Partie zwischen dem SC Hennen und ASSV Letmathe eine klare Sache zu sein.

Da gibt es auch für Hennens Trainer Marcel Dos Santos nur eine Zielvorgabe: „Die Marschroute für Sonntag ist klar. Wir wollen mit aller Macht die drei Punkte.“ Aber Vorsicht ist trotzdem geboten, denn Schlusslicht Letmathe konnte mit einem 4:3-Sieg gegen Gevelsberg am Sonntag den ersten „Dreier“ der Saison einfahren. Doch der Hennener Trainer konzentriert sich mehr auf die Leistung seines Teams und sagt: „Wir wollen den Punkt aus Schwelm vergolden.“

Fehlen werden den „Zebras“ die verletzten Robert Wiesner und Nils Krawczyk. Urlaubsbedingt sind Kevin Danila und Lukasz Zorawik nicht dabei. Dafür kehrt Jan Loos ins Team zurück.

Lesen Sie jetzt