Die Bezirksligisten im Team-Check: Was vom SC Hennen zu erwarten ist

rnFußball

Der Saisonstart der Amateurfußballer wirft seine Schatten voraus. Am 11. August geht es auch für die Mannschaften der Bezirksliga 6 los. An dieser Stelle unter die Lupe: der SC Hennen

Schwerte

, 07.08.2019, 18:16 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Saisonziel

Die dritte Saison in Folge startet der SC Hennen mit einem neuen Trainer. Der Verein hat zwei turbulente Spielzeiten hinter sich. Nach dem Abstieg aus der Landesliga 2018 stand Hennen in der abgelaufenen Bezirksliga-Saison nach der Hinrunde auf Platz sechs, ehe eine katastrophale Rückrunde mit nur acht Punkten folgte. Es reichte noch zum Klassenerhalt und Platz zehn.

Jetzt lesen

„Wir wollen den Klassenerhalt früher als im letzten Jahr sicherstellen und uns zu einer guten Bezirksliga-Mannschaft entwickeln“, sagt Holger Stemmann. Der Trainer muss ein neues Team formen.

Kommen und Gehen

Erneut steht ein großer Umbruch in Hennen an. Mit David Grochla, Nils Berg, Lukasz Zorawik, Benjamin Hederich, Sven Erlinghagen, Kai Hintzke, Salvatore Militano oder Faouzi Mohkhtari stehen zahlreiche namhafte Akteure nicht mehr im Kader. Mit Spielern aus den ersten drei Mannschaften und der A-Jugend sowie einigen externen Neuzugängen soll eine neue „Erste“ entstehen, die eine hohe Identifikation mit dem Verein hat.

Jetzt lesen

Mit Hassan Boulakhrif, Mergim Bozhdaraj (beide FSV Gevelsberg) sowie Dominik Essmann (SV Langschede) fanden drei Akteure den Weg ins Naturstadion, die der Trainer bereits kennt. Vor allem Boulakhrif dürfte ein Leistungsträger werden. „An Hassan kommt ein Trainer nicht vorbei. Das war schon stark, was er bisher gezeigt hat“, so Stemmann.

Die Vorbereitungsphase

„Wie im Amateursport üblich war die Vorbereitung durch Abwesenheiten geprägt. Auch ich war im Urlaub, der aber schon lange geplant war. Die, die da waren, haben gut mitgezogen“, meint Stemmann. 30 Spieler ließ er in sieben Spielen zum Einsatz kommen. Drei Siege, zwei Remis und zwei Niederlagen bei 23:23-Toren standen als nackte Zahlen zu Buche.

Jetzt lesen

„Die Vorbereitung wird noch in die Saison reinreichen. So ein Umbruch braucht Zeit. Wir müssen Geduld haben. Wir haben eine gute Chemie“, berichtet der Coach.

Der Trainer

Holger Stemmann (47) hat in Hennen die Nachfolge von Marcel dos Santos und Interimstrainer Marvin Horn angetreten. Der A-Lizenz-Inhaber hat den SV Langschede und den FSV Gevelsberg in der Bezirksliga trainiert. Zuvor hatte er die U19 von Preußen Münster in der Bundesliga und die Frauen von Werder Bremen unter seinen Fittichen und stieg mit der U23 von RW Essen in die Oberliga auf. Zudem war er Stützpunkttrainer beim DFB. „Holger war unsere absolute Wunschlösung“, meinte Hennen Fußball-Chef Marco Vorländer.

Prognose

Der SC Hennen muss nach dem erneuten Umbruch in der Liga kleine Brötchen backen. Die neu zusammen gestellte Mannschaft muss sich erst finden. Es wird Rückschläge geben. Das Ziel kann nur Klassenerhalt lauten. Alles andere ist Zugabe. Vor allem steckt wieder viel SC Hennen im Team – und das sollte Mut machen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt