Die nächsten Gegner: Was erwartet den VfL und Hennen am Wochenende?

Fußball-Landesliga

Während der VfL Schwerte am kommenden Sonntag den BSV Menden empfängt, muss der SC Hennen bei Rot-Weiß Hünsborn antreten. Wir stellen die beiden nächsten Landesliga-Gegner vor.

SCHWERTE

von Von Jörg Krause

, 02.09.2011, 12:19 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die nächsten Gegner: Was erwartet den VfL und Hennen am Wochenende?

Fußball-Landesliga 2 3. Spieltag

VfL Schwerte - BSV Menden (So, 15 Uhr)

Fast scheint es, als wäre der BSV Menden auf Platz elf abonniert. Zum zweiten Mal hintereinander kamen die Huckenohl-Kicker in der letzten Saison auf diesen Platz. Blickt man auf die Hin- bzw. Rückrunden-Tabelle der abgelaufenen Saison - richtig, jeweils Rang elf. Allerdings wurde die "Zweite" im Abstiegskampf der A-Liga auch tatkräftig unterstützt, was den Zusammenhalt im Verein unterstreicht.

Trainer Andreas Bücker geht in seine vierte Saison. Ein Ziel in den Planungen von Bücker und dem sportlichen Koordinator Ralf Essmann war die Stabilisierung der Defensive, denn der BSV musste 62 Gegentore schlucken. Die wichtigsten Verpflichtungen waren die Rückkehr des erfahrenen Cihan Senel, der mit seinem Bruder Cüneyt vom VTS Iserlohn kam, sowie Sven Barnefske, der zusammen mit René Roßbach von den SF Hüingsen geholt wurde. Cihan Senel spielt zusammen mit Jochen Leipertz eine Doppel-Sechs, Cüneyt Senel in der Viererkette rechts. Sven Barnefske macht über die rechte Außenbahn Druck und macht die Offensive um Marcel Hoffmann und Wolfgang Leipertz, die beide jeweils zwölf Treffer erzielten, noch effektiver.

Rot-Weiß Hünsborn - SC Hennen (So, 15 Uhr)

Wer von den Favoriten der Liga spricht, muss Rot-Weiß Hünsborn auf der Rechnung haben. Die Kicker aus der Gemeinde von Wenden feierten 2010 den Aufstieg und wurden mit 52 Punkten auf Anhieb Sechster. Lange Zeit waren sie sogar mit im Rennen um Platz zwei.

Trainiert wird die Mannschaft vom Löffelberg von Andreas Wieczorek, der in sein drittes Jahr geht. Er spielte zuvor sieben Jahre beim TuS Erndtebrück und hat sogar zwei Bundesliga-Spiele für den VfL Bochum auf dem Konto. Selber will der 37-Jährige nur noch im Notfall auflaufen. Und dieser ist eher unwahrscheinlich, denn der Klub konnte bis auf Jan-Peter Stein (SF Siegen) alle Leistungsträger halten und sich gut verstärken, so dass jede Position ist doppelt besetzt.

Verstärkungen für die erste Elf sind vor allem der erfahrene Timo Schlabach (TSV Weißtal) und Christian Salzmann (SF Siegen 2) für das Mittelfeld. Hinzu kommen acht meist junge und hungrige Neuzugänge - auch aus der eigenen Jugend, die in die Bezirksliga aufgestiegen ist. Zudem verfügt Hünsborn mit Mike Brado (23 Treffer) über einen Torjäger erster Güte. Er war hinter Muammer Topcu (Werdohl) und Tobias Beier (Hohenlimburg, nun Oestrich) drittbester Liga-Torschütze.

 

Lesen Sie jetzt