Die Negativserie der HSG Schwerte/Westhofen hält an

Handball-Landesliga

Auch wenn die Niederlage der HSG Schwerte/Westhofen gegen den TuS Volmetal 2 am Schluss ein paar zu Tore zu hoch ausgefallen ist: Das 24:32 gegen den Tabellenzweiten war die Fortsetzung der HSG-Negativserie.

Schwerte

, 10.12.2017, 16:15 Uhr / Lesedauer: 2 min
HSG-Keeper Daniel Evangelou muss hier im Spiel gegen den TuS Volmetal eines von 32 Schwerter Gegentoren hinnehmen. Gegen den Tabellenzweiten kassierten die Schwerter ihre fünfte Niederlage in Folge.

HSG-Keeper Daniel Evangelou muss hier im Spiel gegen den TuS Volmetal eines von 32 Schwerter Gegentoren hinnehmen. Gegen den Tabellenzweiten kassierten die Schwerter ihre fünfte Niederlage in Folge. © Bernd Paulitschke

Zum fünften Mal hintereinander gingen die Schwerter Landesliga-Handballer am Samstagabend als Verlierer vom Feld. Gut nur, dass auch sonst niemand aus der unteren Tabellenhälfte punkten konnte – es bleibt bei einem Punkt Abstand zu einem Abstiegsplatz.

Der spärlichen Kulisse von nur etwa 50 Zuschauern in der FBG-Halle passten sich die Gastgeber zunächst an und gerieten mit 0:4 in Rückstand. Schon in dieser Anfangsphase wurde das Hauptmanko im HSG-Spiel deutlich, das ein besseres Ergebnis verhinderte: die mangelhafte Wurfausbeute. „Ich fand nicht, dass Volmetal spielerisch besser war. Aber wir haben einfach zu viel verworfen“, meinte HSG-Trainer Kai Henning nach Spielschluss.

Siebeneinhalb Minuten dauerte es bis zum ersten HSG-Torerfolg, doch dann wurde es besser. Zum Ausgleich reichte es zwar nicht, doch als die drei Schwerter Haupttorschützen Gurol, Yaltzis und Denissov von 7:12 auf 10:12 verkürzen konnten, war die HSG wieder im Rennen (23.). Dank Niklas Linnemanns Unterzahl-Tor kurz vor der Halbzeitsirene waren es auch zum Seitenwechsel nur zwei Tore Rückstand (13:15) – es war noch alles drin.

Aber auch zum Beginn des zweiten Spielabschnitts blieben die Schwerter wieder in den Startlöchern stecken. Volmetal zog auf 18:13 davon und baute den Vorsprung danach auf sieben Tore aus (25:18, 46.). Doch noch war die HSG nicht geschlagen – und vielleicht wäre wirklich noch etwas gegangen, wenn Denissov nach einem verwandelten Tempogegenstoß zum 23:27 nicht den nächsten Konter arg lässig vergeben hätte (53.).

Stattdessen trafen die Gäste zweimal zum 23:29 aus Schwerter Sicht und zogen in den Schlussminuten noch weiter davon, als die Gegenwehr des HSG-Teams angesichts der feststehenden Niederlage erlahmt war.


HSG Schwerte/Westhofen - TuS Volmetal 2 24:32 (13:15)

Schwerte/Westhofen: Daniel Evangelou, Mike Krüner, René Polesny - Dominik Yaltzis (4), Sebastian Ablas, Nico Paukstadt (2), Tim Decker, Alexandr Denissov (6), Tim Gurol (9/3), Tim Schlütz, Niklas Linnemann (2), Christoph Kämper (1), Alexander Neese.

Lesen Sie jetzt