Dieser Elfjährige sorgt für eine Sensation

Poolbillard

SCHWERTE Eine echte Sensation ist dem 11-jährigen Joshua Filler vom PBC Schwerte 87 im Poolbillard-Wettbewerb "9-Ball" gelungen. Filler qualifizierte sich für die Deutschen Meisterschaften am 30. Oktober in Bad Wildungen im Herren-Wettbewerb. Mit seinen 11 Jahren ist "Little Tiger" in der Geschichte des Pool-Sportes der jüngste Teilnehmer aller Zeiten in der Herrenklasse.

24.09.2009, 14:29 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der 11-jährige Joshua Filler wird auch "Little Tiger" genannt.

Der 11-jährige Joshua Filler wird auch "Little Tiger" genannt.

Der Neuzugang der Ruhrstädter, der erst im August vom BV 81/84 Bönen nach Schwerte gewechselt war, nahm zunächst erstmals in der Herren-Klasse teil und qualifizierte sich dann schon etwas überraschend bei den heimischen Kreismeisterschaften zur Landesmeisterschaft des Billard-Landesverbandes Westfalen.Durch tolles Spiel ins Finale

In Neukirchen-Vluyn bei Moers ging es dann um die NRW-Meisterschaft und damit um die Teilnahme an der "Deutschen". Nach Siegen über den Oberhausener Regionalligaspieler Dennis Stadler (9:8), den Vereinskollegen Sven Brunner, der für die "Erste" in der zweiten Bundesliga spielt (9:8), verlor er im Viertelfinale mit 4:9 gegen Björn Lepke aus Paderborn. Filler kam damit in die Hoffnungsrunde und traf dort wiederum auf Stadler, den er diesmal mit 9:6 bezwang.

Durch diesen Sieg erreichte Filler, der bei den Jugend-Einzelmeisterschaften schon seit drei Jahren mit einer Ausnahmegenehmigung eine Klasse höher in der B-Jugend spielt, das Halbfinale gegen den Gelsenkirchener Christian Prager. Die anwesenden Zuschauer waren nicht nur wegen der Geschichte "David gegen Goliath" auf der Seite des Top-Nachwuchstalentes, sondern einfach weil er ein ums andere Mal durch tolle Aktionen begeisterte. Nach einem klaren 9:6 stand "Joshi" im Finale.

Lepke diesmal geschlagen Hier traf er wieder auf Björn Lepke, den er diesmal von Anfang an klar beherrschte, ohne Nerven agierte und ebenfalls mit 9:6 bezwingen konnte. Fillers Vereinskollege Sven Brunner belegte im Endklassement Platz neun.

Lesen Sie jetzt