Dr. Stefan Weigelt: Vom Ultraläufer zum Buchautor

Sportlerporträt

Zehn Jahre betrieb Dr. Stefan Weigelt intensiv Laufsport. Zwei Jahre nach dem Ende seiner Leistungskarriere ist Weigelt unter die Buchautoren gegangen. Zusammen mit Dr. Dr. Lutz Aderhold hat Weigelt ein umfassendes Werk verfasst, das den einfachen Namen "Laufen!" trägt.

SCHWERTE

von Von Sebastian Reith

, 11.04.2012, 15:49 Uhr / Lesedauer: 1 min
Drei Jahre hat es von der ersten Idee bis zur finalen Umsetzung gedauert - nun kann Dr. Stefan Weigelt voller Stolz sein Buch »Laufen!« präsentieren.

Drei Jahre hat es von der ersten Idee bis zur finalen Umsetzung gedauert - nun kann Dr. Stefan Weigelt voller Stolz sein Buch »Laufen!« präsentieren.

"Es ist kein Buch, das man für neun Euro an der Ecke kauft, sondern schon ein Lebenswerk", verrät der Schwerter Dr. Stefan Weigelt. Vor drei Jahren entschlossen sich Weigelt und Aderhold, die sich aus dem Präsidium der Ultralaufvereinigung kennen, ein Gesamtwerk zu schreiben und fanden nach intensiver Suche den Schattauer-Verlag, der Fachbücher aus Medizin und Naturwissenschaften verlegt."Wir haben damit unheimlich Schwein gehabt", meint Weigelt, "es haben sich alle sehr viel Mühe gegeben und viel Zeit genommen." Fast hätte das Autoren-Duo das Werk selbst verlegen müssen - bis sich dann doch noch ein Verlag dem Projekt annahm.

Die beiden Autoren wissen, wovon sie sprechen. Hauptautor und Mediziner Dr. Dr. Aderhold war Mannschafts-Weltmeister über 100 Kilometer, Weigelt ist Teamchef der Ultralauf-Nationalmannschaft und arbeitet als Trainingswissenschaftler. In ihrer aktiven Karriere kommen die beiden Sportler auf so viele Trainingskilometer, dass sie mehrmals um die Erde gelaufen wären. Von Läufern für Läufer - diese Nachricht verbirgt sich hinter dem Buchtitel "Laufen!".

 In zwölf Kapiteln findet sich zum Thema Laufen alles von der Motivation und Vorsorge über Ausrüstung und Trainingswissenschaften bis hin zur Wettkampfpraxis oder Ernährung. Die Zielgruppe ist ebenfalls sehr breit gefächert. Vom Jogging-Einsteiger bis hin zum Leistungsläufer mit Bezug zu Ultramarathon. "Es ist im Prinzip ein Handbuch zum Nachschlagen geworden", verrät Weigelt. Auch die Optik des Buches mit hochqualitativen Fotografien, detaillierten Grafiken, gelb markierten Merksätzen und grün unterlegten Tipps ist qualitativ hochwertig. Wer also Tipps zum richtigen Schuh benötigt oder sich wundert, warum er ständig Verletzungen davonträgt, dem dürfte das Buch genauso zusagen, wie etablierten 24-Stunden-Läufern.

Reich wird Weigelt durch das Buch übrigens nicht. Pro verkauftes Exemplar würde er ungefähr 60 Cent verdienen, wie er erklärt. Bei einer Auflage von 4000 Stück mag man sich den Stundenlohn aufgrund des hohen Arbeitsaufwandes kaum ausrechnen.

Lesen Sie jetzt