Ehrgeizige Ziele mit dem Frauenteam

Handball

SCHWERTE Die HSG Schwerte-Westhofen hat für ihre erste Frauenmannschaft eine interne Trainerlösung gefunden: Henning Becker tritt die Nachfolge von Uwe Nabeck an.

von Von Michael Dötsch

, 22.05.2009, 17:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neben der weiblichen A-Jugend trainiert Henning Becker in der nächsten Saison auch noch die erste Frauenmannschaft.

Neben der weiblichen A-Jugend trainiert Henning Becker in der nächsten Saison auch noch die erste Frauenmannschaft.

Damit sei eine enge Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Mannschaft sowie der ebenfalls von Becker trainierten weiblichen A-Jugend gewährleistet, freut sich Stefan König, sportlicher Leiter der HSG. Battenberg übernimmt weite Frauenmannschaft König selbst wird Becker bei bestimmten Trainingsinhalten oder auch im Falle von Überschneidungen bei Auswärtsspielen unterstützen. Als Trainer für die zweite Frauenmannschaft konnten die HSG-Verantwortlichen Jan Battenberg gewinnen.

Verbunden mit dieser Besetzung der Trainerpositionen sind ehrgeizige sportliche Ziele. "Wir wollen den Damenbereich vernünftig und zukunftsorientiert aufbauen", sagt König. Darunter versteht er mittelfristig, das heißt in drei bis vier Jahren, den Aufstieg der zurzeit noch in der Landesliga spielenden ersten Mannschaft bis in die Oberliga - auch um jungen, leistungsorientierten Spielerinnen eine sportliche Heimat zu geben. Hohe Ambitionen Die zweite Mannschaft soll mittelfristig eine gute Rolle in der Bezirksliga spielen und damit einen soliden Unterbau bilden. "Und im weiblichen Nachwuchsbereich wollen wir in der Umgebung eine führende Rolle einnehmen", bekennt sich König zu hohen Ambitionen.

Um mit der ersten Mannschaft den Sprung in eine höhere Spielklasse zu schaffen, müssen sicherlich Verstärkungen her - und diese wird es auch geben. Etwa ein halbes Dutzend Neuzugänge scheint keine unrealistische Zahl. "Wir führen derzeit intensive Gespräche", verrät König, der Anfang nächster Woche Vollzug melden will. Die Vorfreude ist ihm schon jetzt deutlich anzumerken: "Wir freuen uns auf eine tolle Saison 2009/10", sagt König.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt