Eishockey: Nach 21 Jahren wohl erstmals wieder Play-Off-Runde

SCHWERTE/ISERLOHN Die Vorrunde der Deutschen Eishockey Liga (DEL) geht in ihre heiße Phase. Noch 14 Spieltage sind zu absolvieren, ehe ab dem 11. März die zehn besten Mannschaften in den Play-offs die deutsche Meisterschaft ausspielen werden. Werden es auch die Roosters schaffen? Und wie funktioniert die K.o.-Runde eigentlich?

von Jan Treibel

, 21.01.2008, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eishockey: Nach 21 Jahren wohl erstmals wieder Play-Off-Runde

Erstmals seit 21 Jahren - damals hieß der Verein noch ECD Iserlohn - sind die Kufenflitzer aus dem Sauerland höchstwahrscheinlich wieder mit dabei.

Noch attraktiver wäre es für die Schützlinge von Trainer Rick Adduono, wenn am Ende der Vorrunde mindestens der sechste Platz zu Buche stehen würde, den sie in der aktuellen Tabelle einnehmen. Denn während die ersten sechs Teams direkt für das Play-off-Viertelfinale qualifiziert sind, spielen die Mannschaften zwischen Rang sieben und zehn vorher im Modus "best of three" die letzten beiden Viertelfinalteilnehmer aus."Pre-Play-Offs" vermeiden

Kein Wunder also, dass die Roosters diese "Pre-Play-Offs" nach dem bislang so erfolgreichem Saisonverlauf unbedingt vermeiden wollen. Der sechste Platz wäre auch finanziell deutlich lukrativer, da das Viertelfinale im Modus "best of seven" ausgetragen wird. Mindestens zwei Heimspiele gegen eine der besten vier Mannschaften der Liga wären damit garantiert.

Und die Chancen stehen auch dank des kuriosen Spielplans richtig gut, denn die heimstarken Roosters treten noch acht Mal vor der von den Gegnern gefürchteten heimischen Kulisse am Seilersee an. Mehr noch: Die letzten drei Partien sind allesamt Heimspiele.

Lesen Sie jetzt