Ergste, Holzen, Holzpfosten und Hennen 2 vor der Rückrunde

Fußball: Kreisliga

Es geht wieder los. In der Iserlohner Kreisliga A starten Eintracht Ergste, Holzpfosten Schwerte und der SC Hennen 2 am Sonntag in die Rückrunde (Holzen-Sommerberg hat spielfrei). Wie lief die Vorbereitung? Welche Ziele haben sich die Teams gesetzt? Hier gibt's Antworten.

SCHWERTE

, 05.03.2015, 16:58 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ergste, Holzen, Holzpfosten und Hennen 2 vor der Rückrunde

Holzpfosten Schwerte

SG Eintracht Ergste

Die Ergster Vorbereitung war nicht nur wegen des Trainingslagers überaus positiv. Trainer Detlev Brockhaus freuen sowohl die Testspiele als auch die Tatsache, dass sich drei A-Jugendspieler, von denen er begeistert ist, langsam herantasteten. Und ansonsten? „Wir haben an ein paar Stellschrauben gedreht und uns noch ein Stückchen weiterentwickelt“, setzt sich auch hier der durchweg positive Tenor fort. Brockhaus macht das am Pokalspiel gegen Vatanspor fest, das zwar 1:3 verloren ging, aber schon markant enger war als der Rückrundenabschluss gegen den A-Liga-Ersten (1:5). Apropos: Von dieser Platzierung ist der Aufsteiger sechs Punkte entfernt. „Wir wollen aber Platz vier festigen. Obwohl es auch Luft nach oben gibt“, fügt Brockhaus hinzu.  

TuS Holzen-Sommerberg

Ingo Meyer war genervt. Von zu vielen Gegentoren. Von zu wenig Leistung. Und vom Training. Das lag allerdings nur an den äußerlichen Begebenheiten. Weil in Holzen der Bau der grünen Welt voranging, zogen die Holzener nach Westhofen um und trainierten dort, wann andere ins Bett gehen. „Wir waren ein halbes Jahr heimatlos“, klagt Meyer. Hinter ihm und seinen Spielern liegt die erste Vorbereitung auf dem neuen Kunstrasen. „Wir haben Spaß, die Stimmung ist gut“, freut Meyer sich. Genervt ist er dennoch. Vom siebten Tabellenplatz, den er als „Mist“ tituliert. Meyer will weiter nach oben – dies soll mit größerer Leistungsorientiertheit, weniger als 32 Gegentoren, aber eben auch auf einem brillanten Platz geschehen.  

Holzpfosten Schwerte

Am Freitag wollen die Holzpfosten ihre Rückrunden-Vorbereitung spaßig beschließen. Angedacht ist eine Einheit „Beach Soccer“, also Fußball auf Sand. Ganz so viel Spaß gemacht haben die Rückrunde und die derzeitigen sechs Punkte Abstand auf einen Abstiegsplatz nicht gemacht. Den will sich das Team von Moritz Pinner in der Rückrunde zurückholen. Mit den rund acht Wochen Training ist er weitgehend zufrieden. „Jetzt müssen wir vernünftig aus den Startlöchern kommen und eine bessere Rückrunde spielen“, fordert Pinner. Der Weg dorthin soll auch via neuer taktischer Ausrichtung geschehen. Vom Offensivpressing haben sich die „Pfosten“ erst einmal verabschiedet und sich einem Defensivkonstrukt gewidmet.

SC Hennen 2

Kevin Hines war in der Hinrunde über das Durchschnittsalter seiner Mannschaft so verblüfft, dass er es sogar ausrechnete. 20,1 Jahre waren Rekord. Die junge Zweitvertretung birgt aber auch Gefahren. „Wir wollen nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das haben wir mit der jungen Truppe klar angesprochen“, sagt Hines. In den letzten Jahren verlief die Rückrunde immer deutlich besser als die Hinrunde – Hennen will die Fortsetzung.

Lesen Sie jetzt