ETuS gegen Geisecke und Hennen-Spiel schon am Samstag

Fußball-Bezirksliga 14

SCHWERTE Samstag - Derbytag. Drei der vier Schwerter Fußball-Bezirksligisten müssen schon am 5. Dezember ran. Zwei von ihnen treffen aufeinander: Anstoß zwischen ETuS Schwerte und dem SV Geisecke ist um 14.30 Uhr.

von Von Christoph Kleine

, 04.12.2009, 16:08 Uhr / Lesedauer: 2 min

Das Kallenbach-Team hat seinerseits zum Ende der Rückrunde nochmal einen kleinen Schluss-Spurt hingelegt und ist daher momentan als bestes Schwerter Team auf dem siebten Tabellenplatz zu finden. „Es sind nur fünf Punkte nach unten. Da ist es wichtig – auch wenn es komisch klingt – gegen einen Mitkonkurrenten nochmal drei Punkte zu holen“, möchte Trainer Uwe Kallenbach drei Punkte zum Jahresende. Ihm werden die verletzten Tim Minuth und Fabian Kimm nicht zur Verfügung stehen. Auf Geisecker Seite fehlen Marc Tschersich, Dennis Frohn und der gesperrte Dirk Goldschmidt.

Im zweiten Samstags-Spiel des Tages erwartet der SC Hennen Türk Gücü Ennepetal. Aktuell sind beide Teams punktgleich im Mittelfeld der engen Tabelle zu finden. „Es ist unser Ziel auf einem einstelligen Tabellenplatz zu überwintern. Wenn alles gut läuft, sind es nach dem Spiel fünf Punkte bis zu den Abstiegsplätzen“, erläutert Co-Trainer Stefan Kolatke die Bedeutung des Spiels Taktisch hat man sich in Hennen über die letzten Spiele hinweg vor allem defensiv gut formiert. Neuzugang Aykan Kutlu wird auch diesmal wieder als Libero die Defensive organisieren. Allerdings wird er nicht auf seine beiden Verteidiger Domenic Klohs und Nils Krawczyk setzen können, da diese verletzungsbedingt ausfallen.

Die Niederlage gegen den SC Hennen traf die Westhofener in der Vorwoche wie ein Schlag. Nun lässt sich der Abwärtstrend der letzten Wochen auch tabellarisch erfassen. Mit einem Punkt Abstand zu den Abstiegsplätzen steht der VfB mittlerweile nur noch auf Platz elf. Trainer Michael Kalwa warnt aber davor, sich im letzten Spiel des Jahres nervös machen zu lassen: „Es nützt nichts, wenn wir uns verrückt machen. Von mir aus kann das Tor für uns auch in der 90. Minute fallen“, sagt er. Problematisch ist vor allem zweierlei: Die Verletztenliste ist mit Namen wie Hueck, Manecki, Hepping, Aumüller, Struttmann, Makolla und Merz überlang. Zudem sind die Erinnerungen an Gegner Geweke nicht die Besten. „Im Hinspiel haben wir 90 Minuten das Spiel gemacht, den Gegner kontrolliert und am Ende doch nur 1:1 gespielt“, erinnert sich Kalwa.

Lesen Sie jetzt