Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Fifty-fifty“-Chance in einer richtungsweisenden Partie

Tennis

Die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte stehen am zweiten Westfalenliga-Spieltag vor einem reizvollen Duell mit Lokalkolorit.

Schwerte

, 17.05.2019 / Lesedauer: 2 min
„Fifty-fifty“-Chance in einer richtungsweisenden Partie

Dennis Krüsmann und die Herren 30 des TC Rot-Weiß Schwerte stehen in der Westfalenliga vor einem reizvollen Nachbarschaftsduell gegen den TC Halden 2000

Wenn sich an diesem Samstag ab 13 Uhr auf der Anlage Am Hohlen Weg die Herren-30-Mannschaften des gastgebenden TC Rot-Weiß Schwerte und des TC Halden 2000 am zweiten Spieltag der Westfalenliga-Saison gegenüberstehen, ist dies ein Aufeinandertreffen mit Lokalkolorit. Beide Verein pflegen ein gut-nachbarschaftliches Verhältnis, was sich nicht zuletzt durch die gemeinsame Ausrichtung des Turniers um den Ruhr-Lenne-Cup im Sommer dokumentiert.

Doch neben dem freundschaftlichen Verhältnis ist da auf beiden Seiten auch der sportliche Ehrgeiz – auf der roten Asche werden ganz sicher keine Geschenke verteilt. Mit „Fifty-Fifty“ beziffert Rot-Weiß-Kapitän Hendrik Neebe die Chancen für sein Team, das Nachbarschaftsduell für sich zu entscheiden. Zwar sei Halden, das sein erstes Saisonspiel mit 6:3 beim TC Grün-Weiß Mesum gewonnen hat, als etablierter Westfalenligist stärker einzuschätzen als Auftaktgegner Bad Driburg. „Aber wir haben auch eine gute Truppe beisammen“, sagt Neebe – der 7:2-Erfolg am ersten Spieltag macht selbstbewusst.

Weil in der Sechser-Liga am ende der Saison drei Mannschaften absteigen, kann man schon zu diesem frühen Zeitpunkt der Saison von einem richtungsweisenden Charakter der Partie sprechen. „Nach dem Spiel werden wir wissen, ob es gegen den Abstieg geht oder ob wir uns andere Ziele setzen können“, meint der Schwerter Mannschaftsführer. Personalprobleme haben die Schwerter nicht.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt