Fußball-Kreisliga A: Holzen thront nun alleine oben

SCHWERTE Wohl etwas leichter hatte sich Tabellenführer Holzen-Sommerberg die Begegnung gegen den Lokalrivalen aus Garenfeld vorgestellt. Nach einer durchaus ansprechenden Leistung führten die Garenfelder zur Pause mit 2:1 - eine Sensation lag in der Luft. Am Ende hieß es dann aber doch 4:2 für den TuS, der sich zudem über die Letmather Niederlage freuen durfte und nun alleiniger Tabellenführer ist.

von Von Heinz-F.Schütte

, 15.09.2008, 12:25 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Garenfelder Neuzugang Monsev Mellouli behauptet sich hier gegen die beiden Holzener Sebastian Badziong (li.) und Michael Fofara.

Der Garenfelder Neuzugang Monsev Mellouli behauptet sich hier gegen die beiden Holzener Sebastian Badziong (li.) und Michael Fofara.

Für den Spitzenreiter begann alles wunschgemäß: In der neunten Minute brachte Michel Grams den Favoriten in Führung, als er einen von Jallali abgewehrten Schuss von Daniel Seelbach im Netz versenkte.

Die Freude darüber währte nur sieben Minuten: Dominik Hess hatte den Ball nach einem Freistoß von der linken Seite präzise vor das Tor gebracht und Marc Lobbe konnte ungehindert einen Kopfball zum 1:1 im Tor unterbringen.

Lobbe mit Kopfballtor Weitere vier Minuten darauf dieselbe Situation, nur jetzt von der rechten Seite: Erneut ungehindert konnte Marc Lobbe mit dem Kopf nach Hess-Freistoß den Gast in Führung bringen.

Die kalte Dusche für die Garenfelder folgte aber schon zwei Minuten nach der Pause, als Steffen Kost aus dem Getümmel heraus am schnellsten schaltete - 2:2. In der Folge spielten die Holzener ungeheuer druckvoll und hatten zahlreiche Chancen. In der 61. Minute fischte Jallali einen Kopfball von Farruggio aus dem Eck, zwei Minuten später hielt er sogar einen Handelfmeter von Fofara.

Der Kleinste auf dem Platz sollte dann aber doch noch die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber herbeiführen: Blasius Klejnot war zur Stelle, als ein Kopfball Fofaras von der Latte zurücksprang - 3:2. Zwei Minuten darauf erzielte er ungehindert das alles entscheidende Tor zum 4:2.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt