Fußball-Kreispokal: Vardi und Kilabaz machen Dampf - Kozole verletzt

SCHWERTE "Beim nächsten Mal nehme ich mir Schnitten und eine Thermoskanne mit", meinte Trainer "Kiki" Kneuper nachdem sein VfL Schwerte am Mittwoch (3. September) beim 4:2-Sieg über den TuS Eving-Lindenhorst bereits zum dritten Mal im Kreispokal-Wettbewerb in eine Verlängerung musste.

von Von Jörg Krause

, 04.09.2008, 18:03 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwertes Trainer "Kiki" Kneuper.

Schwertes Trainer "Kiki" Kneuper.

Doch auch diesmal nahm sein Team die Hürde. Danach sah es in der ersten Halbzeit der Verlängerung nicht aus. Eving war am Drücker, zumal der VfL nach der Ampelkarte gegen Arslan (90.) in Unterzahl agieren musste. "Die Mannschaft war verunsichert", so Kneuper. Wohl auch, weil der Unparteiische mittlerweile die Karten sehr locker zur Hand hatte.

Es war Berkan Vardi der mit einem fulminanten Freistoß aus 25 Metern den VfL erneut in Führung brachte. Vardi und Kilabaz, die bereits in der Runde zuvor den VfL beim ASC Dortmund noch zum 3:2-Erfolg führten, machten nach ihrer Einwechslung wesentlich mehr Dampf als Sprenger und Hesse zuvor. Doch fast hätte ein fragwürdiger Elfmeter für Eving den Abend noch länger werden lassen. Aber auf Daniel Limberg, den Teufelskerl zwischen den Schwerter Pfosten, war erneut verlass. Er parierte den Strafstoß.

Kozole verletzt Das es überhaupt zur Verlängerung kam, war nach einer 2:0-Führung eigentlich unnötig. "Ich habe es kommen sehen", so Kneuper. "Für die Mannschaft war die Sache schon gelaufen." Vier Minuten später stand es 2:2. Aber die Truppe hat es letztlich wieder hingebogen. Einziger Wermutstropfen: Steve Kozole erlitt eine Zerrung und wird wohl auch am Sonntag (7. September) ausfallen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt