Fußball-Verbandsliga: Sieben Tore, keine Freude

SCHWERTE Es war ein munteres Spielchen mit sieben Toren in der ehrwürdigen Kampfbahn Schwansbell, aber am Ende konnte sich keine der beteiligten Mannschaft darüber freuen.

von Von Jörg Krause

, 01.06.2008, 19:32 Uhr / Lesedauer: 2 min
Die Schwerter Abwehr, hier mit Dennis Tost, Sebastian Schrage und Marcel dos Santos (v.li.), sah in einigen Szenen gegen den Lüner SV schlecht aus.

Die Schwerter Abwehr, hier mit Dennis Tost, Sebastian Schrage und Marcel dos Santos (v.li.), sah in einigen Szenen gegen den Lüner SV schlecht aus.

Der VfL Schwerte nicht, weil er das letzte Saisonspiel mit 2:5 verloren hatte, und der Lüner SV nicht, weil der Sieg ein Muster ohne Wert blieb. Da auch der TSV Weißtal sein Heimspiel gegen Herbede gewann, muss Lünen in die Landesliga absteigen.

Einer konnte sich dann doch noch freuen, wenn auch wahrscheinlich nicht unmittelbar nach dem Spiel: David Flamme erzielte beide Schwerter Tore und sicherte sich mit seinen 13 Saisontreffer die Torjäger-Kanone der Ruhr Nachrichten.

Das Spiel war für die Zuschauer sehr unterhaltsam. Lünen musste unbedingt gewinnen, um den Kopf noch aus der Schlinge zu ziehen. Aber auch der VfL suchte den Weg nach vorne und hatte die erste Chance: Arslan zielte nach einer Hereingabe von Sprenger zu hoch (10.).

Hanke an den Pfosten

Dann war Lünen am Drücker. Dos Santos und Sobral retteten zunächst gegen Heinze und den Nachschuss von Hanke holte Schrage noch von der Linie. Nur eine Minute später klatschte ein von Kozole abgefälschter Hanke-Schuss an den Pfosten.

Doch in diese Drangphase gabs die kalte Dusche für den Gastgeber: Kozole legte ab und Flamme drückte aus kurzer Entfernung ein. Fast hätte sogar Arslan erhöht, doch sein Flachschuss aus 20 Metern ging knapp am Tor vorbei.

Lünen antwortete mit einem Pass von Kurt, der die VfL-Abwehr schlecht aussehen ließ. Hanke hob den Ball über Sobral ins Tor – 1:1. Auch unmittelbar nach Wiederanpfiff war die VfL-Abwehr schläfrig, Kumac spielte Sobral aus und schob zur Führung ein.

Roos bringt Schwung

Mit der Hereinnahme von Roos kam nochmal Schwung in den VfL-Angriff. Dieser drosch eine Flanke von Arslan volley über den Kasten und sein Kopfball nach erneuter Arslan-Flanke verfehlte nur knapp den Winkel.

Als dann Flamme die nächste Arslan-Flanke zum 2:2 einköpfen konnte, hatte Lünen erneut eine Antwort: Fast im Gegenzug köpfte Heinze eine Kumac-Hereingabe ein. Als Kumac dann Schrage und Sobral düpierte und das 4:2 markierte, war die Partie gelaufen. Kurt besorgte schließlich den Endstand.  Lüner SV - VfL Schwerte 5:2 (1:1)

Lünen: Mathias Szczygiel, Izzet Ceylan, Rafik Chaou, Norbert Kaczmarek, Torsten Heinze (90. Jörg Mose), Güney Kurt (89. Eray Ekiz), Dominik Hanke (78. Simon Madanoglu), David Faralich, Joachim Coers, Daniel Klaschik, Osman Kumac.

Schwerte: David Sobral, Sebastian Schrage, Marcel dos Santos, (70. Gregor Podeschwa), Steve Kozole, Philipp Sprenger (58. Muhammet Aydin), Berkan Vardi, Mehmet Aslan, Dennis Tost, Serkan Arslan, Marco Hesse (58. Matthias Roos), David Flamme.

Tore: 0:1 (18.) Flamme, 1:1 (25.) Hanke, 2:1 (47.) Kumac, 2:2 (68.) Flamme, 3:2 (69.) Heinze, 4:2 (75.) Kumac, 5:2 (86.) Kurt. Schiedsrichter: Hartmut Agte (Gütersloh).

Zuschauer: 260.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt