Geisecker Befreiungsschlag bleibt nach 1:5 aus – VfL gewinnt 4:0

FUSBALL-BEZIRKSLIGA

Der Geisecker SV hatte sich viel vorgenommen, musste dann aber ein 1:5 gegen Schwelm hinnehmen. Siege feierten der VfL und SC Berchum/Garenfeld, während der ETuS/DJK spät das 2:2 kassierte.

24.02.2019, 19:57 Uhr / Lesedauer: 4 min
Geisecker Befreiungsschlag bleibt nach 1:5 aus – VfL gewinnt 4:0

Calvin Höptner (re.) und der Geisecker SV erwischten mit dem 1:5 einen schlechten Start in die Rückrunde. © Paulitschke

Das nennt man einen klassischen Fehlstart: Der Geisecker SV ging gegen den VfB Schwelm im ersten Pflichtspiel des Jahres baden. Schon nach 25 Minuten lag das Wotzlawski-Team mit 0:3 hinten. Eine zu schwere Hypothek, um noch einmal in die Partie zu kommen. Am Ende stand ein ernüchterndes 1:5 zu Buche.

Die positivste Nachricht aus Geisecker Sicht kam gestern vom benachbarten Schützenhof, wo der ASSV Letmathe mit 0:4 beim VfL Schwerte unterlag. Somit bleibt es bei vier Punkten, die die „Kleeblättern noch als Puffer auf den ersten Abstiegsplatz haben. In Letmathe muss Geisecke dann in zwei Wochen ran.

0:4 zur Pause – das ist klar und deutlich. War es das denn auch? Bei einem Blick auf das Chancenverhältnis sicher nicht: Der Gastgeber versemmelte vor dem Schwelmer Tor alles, die Schwelmer ihrerseits machten aus fünf Möglichkeiten vier Treffer.

Das 0:1 durch Graziano im Anschluss an einen Einwurf und eine abgefälschte Flanke fiel noch unglücklich (13.). Bei den Toren zwei und drei deckte der VfB die rot-weißen Schwächen schonungslos auf. Fuhrmann und Akbaba stellten die Weichen schon nach 25 Minuten auf Sieg. Damit noch nicht genug, denn kurz vor dem Wechsel hieß es schon 4:0 für Schwelm.

Immerhin wurde es in Halbzeit zwei in der Höhe nicht noch schlimmer. Dem 1:4 durch Patrick Filla nach einem Wieczorek-Freistoß folgte der Endstand durch den schnellen und quirligen Paulo Samuel mit einem Flachschuss. Bester Geisecker: Torwart Tim Helmdach, der noch eine höhere Niederlage verhinderte.

Geisecker SV - VfB Schwelm 1:5 (0:4)

Geisecke: Tim Helmdach, Marius Manecki, Calvin Höptner (46. Linus Scheen), Tom Borkenstein, Lukas Wieczorek (70. Lars Veith), Patrick Filla, Dennis Huck (46. Tobias Thiele), Marc Schipper, Julian Hüser, Alexander Heinz, Jonas Hudek.

Tore: 0:1 (13.), 0:2 (16.), 0:3 (25.), 0:4 (44.), 1:4 Filla (63.), 1:5 (75.).

VfL Schwerte: Nächster Zu-Null-Sieg

Nach dem 3:0-Sieg in Schwelm in der Vorwoche konnte der VfL Schwerte am Sonntag gegen den ASSV Letmathe einen 4:0-Erfolg auf dem Schützenhof folgen lassen. Lange Zeit taten sich die Blau-Weißen allerdings recht schwer gegen den Tabellenvorletzten.

Dabei schien der Auftakt verheißungsvoll zu sein. Bei zwei direkt aufeinanderfolgenden Ecken lag der Torjubel schon auf den Lippen. Zunächst segelte ASSV-Torwart Cornelius Möller unter den Ball her, dieser ging aber am Tor vorbei. Die zweite Ecke konnte Möller dann aber nach einem Kopfball parieren (4.). Möller war zehn Minuten später auf dem Posten, als Lukas Beßlich in den Strafraum eindrang, aber am Schlussmann aus 13 Metern scheiterte. In der Folge blieben gefährliche Torraumszenen aber bis zur Pause aus.

Nach dem Wechsel entspannten sich die Gesichtszüge der VfL-Anhänger aber zusehends. Einen langen Ball von Heuft lupfte Sebastian Kozlowski über Möller hinweg zum 1:0 ins Tor (50.) – der Bann war gebrochen. Nur fünf Minuten später hatte Schiedsrichter Andaloussi ein Letmather Handspiel im Anschluss an eine Ecke erkannt und zeigte auf den Punkt. Alexander Bahr verwandelte sicher zum 2:0.

Nun hatte der VfL die Partie im Griff. Ein Tor von Lars Maron fand wegen Abseits keine Anerkennung. Nach Ecken lief es für den VfL aber wie am Schnürchen. Schwarze brachte den Ball herein und Robin Heuft drückte am zweiten Pfosten ein – 3:0 (75.). Nach dem selben Muster fiel auch das 4:0: Nach Ecke von Simon Ortiz war diesmal Florian Kliegel zur Stelle.

VfL Schwerte - ASSV Letmathe 4:0 (0:0)

Schwerte: Stefan Ladkau, Gianlucca Zocco, Luca Vöckel, Robin Heuft, Dennis Uhle (61. Fabian Siepmann), Sebastian Kozlowski, Nicolas Ortiz, Lukas Beßlich (65. Yannis Schwarze), Alexander Bahr (73. Florian Kliegel), Simon Ortiz, Lars Maron.

Tore: 1:0 Kozlowski (50.), 2:0 Bahr (55., Handelfmeter), 3:0 Heuft (76.), 4:0 Kliegel (85.).

ETuS/DJK Schwerte: Ausgleich spät kassiert

Bis kurz vor Schluss sah es nach einem Auswärtssieg des ETuS/DJK Schwerte auf dem Höing aus. Doch in der 89. Minute kam Türkiyemspor Hagen doch noch zum 2:2-Ausgleich – letztlich wohl ein leistungsgerechtes Ergebnis.

Zunächst aber sah es nicht danach aus, als könnten die „Östlichen“ beim drei Punkte hinter ihnen platzierten Tabellennachbarn etwas Zählbares mitnehmen. Denn die Hagener begannen schwungvoll und gingen bereits in der achten Minute in Führung. Gut nur für den ETuS/DJK, dass die Hagener Offensivkräfte vor dem Tor nicht sonderlich kaltschnäuzig waren. Im Gegensatz zu Jasmin Smajlovic, der nach einer knappen halben Stunde ausglich – ein Treffer, der nicht unbedingt in der Luft lag.

Doch mit zunehmender Spieldauer stabilisierten sich die Schwerter und gingen kurz nach Wiederanpfiff in Führung. Nach einem Hagener Handspiel (André Haberschuss: „Zum Glück hat er gepfiffen – das war gar nicht so leicht zu erkennen“) verwandelte Serkan Arslan den fälligen Elfmeter sicher.

Ausgerechnet der in der Winterpause von Türkiyemspor zum ETuS/DJK gewechselte Ismail Ayar schien dann die Weichen auf Sieg zu stellen, wurde aber wegen Abseits zurückgepfiffen (84.). Stattdessen fiel das Tor auf der anderen Seite, als die Gäste den fast schon letzten Angriff der Hagener nicht entschlossen genug störten und dann doch noch den späten Ausgleich hinnehmen mussten. „Wir müssen uns vorwerfen lassen, zu sehr auf das 3:1 gegangen zu sein, anstatt zu verteidigen“, meinte Trainer Haberschuss zum späten Ausgleich.

Türkiyemspor Hagen - ETuS/DJK Schwerte 2:2 (1:1)

Schwerte: Lukas Hedtheyer, Florian Bartel, Yannik Körner, Jasmin Smajlovic (64. Filipe Barreto Ferreira), Kevin Loke, Marcel Neumann, Jan Söpper (73. Dustin Schürholz), Serkan Arslan (84. Mijo Martinovic), Dennis Cela, Ismail Ayar, Kadir Yilmaz.

Tore: 1:0 (8.), 1:1 Smajlovic (28.), 1:2 Arslan (53., Handelfmeter), 2:2 (89.).

SC Berchum/Garenfeld: Plazt zwei nach 4:2-Sieg

Der SC Berchum/ Garenfeld hat sein angestrebtes Zwischenziel erreicht und den zweiten Tabellenplatz übernommen. Die Elf von Trainer Dieter Iske bezwang am Sonntag den FSV Gevelsberg mit 4:2 und zog damit an Rot-Weiß Lüdenscheid, das spielfrei hatte, vorbei.

Während die Gastgeber ihre Erfolgsserie von zuvor sechs Siegen in Folge und das Remis beim souveränen Spitzenreiter SpVg Hagen 11 ausbauen konnten, musste Gevelsberg seine Serie von vier Siegen in Folge abreißen lassen.

Der Sportclub wurde aber zunächst kalt erwischt, denn bereits in der zweiten Minute köpfte Mergim Bozhdaraj zur Führung ein. Für die Berchum/Garenfelder, die zunächst ihre Probleme hatten in die Zweikämpfe zu finden, war dies ein Weckruf.

Bereits nach einer knappen Viertelstunde konnte Dennis Zuhmann egalisieren. Doch es wartete ein hartes Stück Arbeit auf den Sportclub. Den erneuten Rückstand wieder durch Bozhdaraj konnte Jerome Nickel noch im ersten Abschnitt beantworten. „Wir waren dann besser organisiert und haben ein paar Dinger ausgelassen“, kommentierte Iske.

Es war letztlich Tim Eickelmann, der seine Farben auf die Siegerstraße brachte. Nach einer Stunde brachte er den Sportclub erstmals in Führung und kurz vor dem Ende traf er zum Endstand – seine Tore 13 und 14 für den neuen Tabellenzweiten.

SC Berchum/Garenfeld - FSV Gevelsberg 4:2 (2:2)

Berchum/Garenfeld: Manuel Tragelehn, Benjamin Rüster, Tim Eickelmann, Tim Böckenförde, Dennis Zuhmann (62. Marcel Grondziel), Alexander Rüster, Timo Schürholz (79. Christian Schilling), Christian Deuerling, Daniel Huber, Manuel Pais (59. Justin Amstutz), Jerome Nickel.

Tore: 0:1 (2.), 1:1 Zuhmann (14.), 1:2 (26.), 2:2 Nickel (35.), 3:2 Eickelmann (58.), 4:2 Eickelmann (87.).

Lesen Sie jetzt