Gregor Kreul mit Platz sieben zum Abschluss zufrieden

Kanuslalom: Junioren-Europameisterschaften

Zu einer Einzelmedaille wie vor sechs Wochen bei der WM in Minsk hat es nicht ganz gereicht. Trotzdem hat Gregor Kreul, Canadierfahrer des Kanu- und Surf-Vereins Schwerte, auch bei den Junioren-Europameisterschaften in Slowenien untermauert, dass er in seiner Altersklasse auch auf internationaler Ebene mithalten kann.

SCHWERTE

, 28.08.2016, 20:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gregor Kreul wurde am Samstag in einem starken Finalrennen im Canadier-Einer Siebter.

Gregor Kreul wurde am Samstag in einem starken Finalrennen im Canadier-Einer Siebter.

Kreul beendete die Titelkämpfe am Samstagmittag mit Platz sieben. „Der siebte Platz ist ein guter Abschluss, zumal ich mit ganz mit ganz viel Glück ins Halbfinale gekommen war und im Finale meine schnellste Zeit gefahren bin“, meinte Kreul nach dem Rennen.

Übermäßigen Druck hatte der 18-jährige Schwerter ohnehin nicht verspürt, nachdem er tags zuvor mit der deutschen Mannschaft die Bronzemedaille in der Teamwertung geholt hatte.

Nach dem knappen Erreichen des Halbfinals (15 qualifizierten sich, Kreul war 14.) machte es der Schwerter am Samstagmorgen auch im Kampf um das Finale der besten Zehn spannend. Eine Torstabberührung brachte zwei Strafsekunden, doch es reichte noch so gerade für Platz zehn – zwölf Hundertstelsekunden langsamer, und Kreul wäre nicht dabei gewesen.

So aber durfte er noch mal aufs Wasser und verbesserte sich auf besagten siebten Platz, obwohl er erneut eine Stange berührte. „Aber meine Zeit hätte ohnehin nicht für einen Treppchenplatz gereicht, das Rennen war echt stark besetzt. Deshalb bin ich zufrieden“, lautete sein EM-Fazit. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt