Harte Brocken für Schwerter Bezirksligisten

Bezirksliga 14

SCHWERTE Schwere Aufgaben stehen den Schwerter Bezirksligisten an diesem Wochenende bevor. Der VfB Westhofen reist zu einer Spitzenmannschaft, während der SC Hennen wichtige Zähler im Abstiegskampf gut machen kann. Das Spiel des Geisecker SV gegen den TuS Hattingen fällt aus.

von Von Sebastian Reith

, 12.03.2010, 16:32 Uhr / Lesedauer: 1 min

Zahlen, die VfB-Coach Michael Kalwa kennt, aber nicht fürchtet: "Ich hoffe auf ein gutes und interessantes Fußballspiel und bin sicher, dass wir uns keinesfalls zu verstecken brauchen", sagt Kalwa, der personell fast aus dem Vollen schöpfen kann. Nur Stefan Struttmann ist fraglich. Allerdings sitzt Kalwa selbst auf privaten Gründen nicht auf der Trainerbank. Er wird von Jürgen Rump und Ralf Fraisler vertreten.

Zahlen, die VfB-Coach Michael Kalwa kennt, aber nicht fürchtet: "Ich hoffe auf ein gutes und interessantes Fußballspiel und bin sicher, dass wir uns keinesfalls zu verstecken brauchen", sagt Kalwa, der personell fast aus dem Vollen schöpfen kann. Nur Stefan Struttmann ist fraglich. Allerdings sitzt Kalwa selbst auf privaten Gründen nicht auf der Trainerbank. Er wird von Jürgen Rump und Ralf Fraisler vertreten.

Ihr Gegenüber bei den Obersprockhövlern wird übrigens kein Unbekannter sein: Uli Sieweke, Ex-Trainer des VfL Schwerte, hat die Obersprockhöveler zur Winterpause übernommen.

FSV Witten - SC Hennen  (Sonntag, 15 Uhr, Westfalenstraße, Witten)

Der FSV Witten ist daheim das Gegenstück zum SC Obersprockhövel. Witten ist heimschwächstes Team der Liga, hat sich aber zur Winterpause verstärkt. Hennen hat auswärts aber auch noch keine Bäume ausgerissen und erst einen Sieg eingefahren. Die "Zebras" müssen auf die verletzten Imre Renji und Jakob Weber verzichten.

ETuS/DJK Schwerte -  Hedefspor Hattingen  (Sonntag, 15 Uhr,  Viktor-Hötter-Kampfbahn)

Nächster Anlauf für die "Östlichen", die seit fünf Spielen auf einen "Dreier" warten. Nachdem Uwe Kallenbach und seine Mannschaft umsonst nach Wengern gefahren waren, will der Trainer unbedingt spielen.

Alles andere als rühmlich endete allerdings das Hinspiel. Mit 0:5 ging der ETuS/DJK in Hattingen unter, Detlev Brockhaus nahm daraufhin als Trainer seinen Hut. "Die Mannschaft steht in der Pflicht", sagt Kallenbach, der gegen den spielstarken Gegner immer noch viele Ausfälle zu verkraften hat. Zu Fabian Kimm, Selcuk Aktas, David Klose, Dennis Blachetta und Ergün Yildirim gesellt sich möglicherweise auch noch Oliver Rost

Lesen Sie jetzt