Hinten brillant, vorne eiskalt: Holzpfosten im Finale

DFB-Futsal-Cup

Die Sensation ist perfekt: Durch ein 7:1 über Viktoria Berlin in eigener Halle sind die Futsaler der Holzpfosten Schwerte ins Finale des DFB-Futsal-Cup eingezogen. Die Holzpfosten haben nun gegen Stuttgart die Chance Deutschlands bestes Futsal-Team zu werden.

SCHWERTE

, 22.03.2014, 21:35 Uhr / Lesedauer: 2 min
Hinten brillant, vorne eiskalt: Holzpfosten im Finale

Stehen im Finale des DFB-Futsal-Cup: Die Holzpfosten aus Schwerte.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Holzpfosten erreichen Futsal-Finale

DIe Holzpfosten stehen im Finale und den DFB-Futsal-Cup. Gegen Berlin gab es einen 7:1-Sieg.
22.03.2014
/
Schon vor dem Spiel feierten die Spieler die eigenen Fans.© Foto: Oskar Neubauer
Die Holzpfosten schreien ihre Freude nach dem Finaleinzug heraus.© Foto: Oskar Neubauer
Das Ticket für das Finale des DFB-Futsal-Cup gaben die Holzpfosten nach Abpfiff nicht mehr aus der Hand.© Foto: Oskar Neubauer
Unfassbar: Die Spieler konnten es zunächst selbst kaum glauben, dass sie Berlin so deutlich geschlagen haben.© Foto: Oskar Neubauer
Voll konzentriert waren die Spieler nicht nur auf dem Platz sondern auch in den Auszeiten.© Foto: Oskar Neubauer
Patrick Kulinski wird nach einem Foul behandelt.© Foto: Oskar Neubauer
Hoffen und Bangen? War beim deutlichen 7:1-Sieg der "Pfosten" gar nicht nötig.© Foto: Oskar Neubauer
Torwart und Teamchef Daniel Otto schwört seine Mitspieler ein.© Foto: Oskar Neubauer
Drei, zwei, eins und...© Foto: Oskar Neubauer
...das Spiel ist aus! Der Rest ist Jubel.© Foto: Oskar Neubauer
Kapitän Nils Klems und Kai Kunsmann (r.) können ihr Glück kaum fassen.© Foto: Oskar Neubauer
Torwart Daniel Otto schreit seine Freude heraus.© Foto: Oskar Neubauer
Stephan Kleine (l.), Daniel Otto und Oliver Manz (r.) beglückwünschen sich zum Sieg.© Foto: Oskar Neubauer
Kai Kunsmann und Joel Ahrens (r.) ist die Freude ins Gesicht geschrieben.© Foto: Oskar Neubauer
Das Siegerteam präsentiert sich vor den Fans.© Foto: Oskar Neubauer
Die Holzpfosten feiern mit ihren Fans.© Foto: Oskar Neubauer
Minutenlang sangen und tanzten Spieler und Fans nach dem Abpfiff in der Halle.© Foto: Oskar Neubauer
Nils Klems (l.) präsentiert das Finalticket.© Foto: Oskar Neubauer
Fans und Spieler bilden bei den Holzpfosten eine Einheit.© Foto: Oskar Neubauer
Keeper Daniel Otto musste gar nicht so häufig eingreifen wie erwartet.© Foto: Oskar Neubauer
Joel Ahrens (vorne) machte in der Defensive einen ausgezeichneten Job.© Foto: Oskar Neubauer
Daniel Otto gibt lautstark und gestenreich Anweisungen.© Foto: Oskar Neubauer
Tino Ruggio erzielte das 2:0 per Volley-Abnahme.© Foto: Oskar Neubauer
Phillip Oldenburg jubelt, aber das Tor gemacht hat der Mann rechts: Tino Ruggio.© Foto: Oskar Neubauer
Stephan Kleine, der im Viertelfinale den Siegtreffer erzielte, blieb diesmal torlos. © Foto: Oskar Neubauer
Phillip Oldenburg und Nils Klems (r.) beim Jubeln. © Foto: Oskar Neubauer
Spieler und Fans beim Jubeln.© Foto: Oskar Neubauer
Das Team feiert den Treffer von Tino Ruggio.© Foto: Oskar Neubauer
Florian Riesewieck (li.) beglückwünscht Tino Ruggio zu seinem Treffer.© Foto: Oskar Neubauer
Joel Ahrens lieferte in der Defensive eine nahezu perfekte Partie ab.© Foto: Oskar Neubauer
Geschafft. Die Holzpfosten um Nils Klems spielen erstmals im Finale des DFB-Futsal-Cup.© Foto: Oskar Neubauer
Daniel Otto ungläubig: Soeben hat Marc Nebgen (Nr. 4) nach einem famosen Solo das 3:0 erzielt.© Foto: Oskar Neubauer
Nebgen - der bei DFB-TV schon als "Tarzan" von Schwerte bezeichnet wurde - schreit die Freude über das 3:0 heraus.© Foto: Oskar Neubauer
Und bekommt von Kollege Florian Riesewieck (re.) den Kopf getätschelt.© Foto: Oskar Neubauer
Bevor es auch noch eine Umarmung gibt. Im Hintergrund stürmt Joel Ahrens zum Jubel herbei.© Foto: Oskar Neubauer
Eingefangen: Extralob von Patrick Kulinski (Nr. 31).© Foto: Oskar Neubauer
Kurz danach ist Nebgen schon wieder auf dem Platz mit vollem Körpereinsatz unterwegs.© Foto: Oskar Neubauer
Nebgen zeigt das Holzpfosten-Logo.© Foto: Oskar Neubauer
Kann es noch gar nicht fassen: Nils Klems.© Foto: Oskar Neubauer
Guckt euch das an: Die Anzeigetafel zeigt das 7:0.© Foto: Oskar Neubauer
Ohne Pause und lautstark: Die Fans der Holzpfosten.© Foto: Oskar Neubauer
Oliver Manz kam zum Ende des Spiels für den leicht angeschlagenen Patrick Kulinski ins Spiel.© Foto: Oskar Neubauer
2403sh-Futsal neubauer© Foto: Oskar Neubauer
Die Bierdusche musste sein: Wie oft zieht man schon ins Finale des DFB-Futsal-Cup ein?© Foto: Oskar Neubauer
Schlagworte Schwerte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Holzpfosten erreichen Futsal-Finale

DIe Holzpfosten stehen im Finale und den DFB-Futsal-Cup. Gegen Berlin gab es einen 7:1-Sieg.
22.03.2014
/
Schon vor dem Spiel feierten die Spieler die eigenen Fans.© Foto: Oskar Neubauer
Die Holzpfosten schreien ihre Freude nach dem Finaleinzug heraus.© Foto: Oskar Neubauer
Das Ticket für das Finale des DFB-Futsal-Cup gaben die Holzpfosten nach Abpfiff nicht mehr aus der Hand.© Foto: Oskar Neubauer
Unfassbar: Die Spieler konnten es zunächst selbst kaum glauben, dass sie Berlin so deutlich geschlagen haben.© Foto: Oskar Neubauer
Voll konzentriert waren die Spieler nicht nur auf dem Platz sondern auch in den Auszeiten.© Foto: Oskar Neubauer
Patrick Kulinski wird nach einem Foul behandelt.© Foto: Oskar Neubauer
Hoffen und Bangen? War beim deutlichen 7:1-Sieg der "Pfosten" gar nicht nötig.© Foto: Oskar Neubauer
Torwart und Teamchef Daniel Otto schwört seine Mitspieler ein.© Foto: Oskar Neubauer
Drei, zwei, eins und...© Foto: Oskar Neubauer
...das Spiel ist aus! Der Rest ist Jubel.© Foto: Oskar Neubauer
Kapitän Nils Klems und Kai Kunsmann (r.) können ihr Glück kaum fassen.© Foto: Oskar Neubauer
Torwart Daniel Otto schreit seine Freude heraus.© Foto: Oskar Neubauer
Stephan Kleine (l.), Daniel Otto und Oliver Manz (r.) beglückwünschen sich zum Sieg.© Foto: Oskar Neubauer
Kai Kunsmann und Joel Ahrens (r.) ist die Freude ins Gesicht geschrieben.© Foto: Oskar Neubauer
Das Siegerteam präsentiert sich vor den Fans.© Foto: Oskar Neubauer
Die Holzpfosten feiern mit ihren Fans.© Foto: Oskar Neubauer
Minutenlang sangen und tanzten Spieler und Fans nach dem Abpfiff in der Halle.© Foto: Oskar Neubauer
Nils Klems (l.) präsentiert das Finalticket.© Foto: Oskar Neubauer
Fans und Spieler bilden bei den Holzpfosten eine Einheit.© Foto: Oskar Neubauer
Keeper Daniel Otto musste gar nicht so häufig eingreifen wie erwartet.© Foto: Oskar Neubauer
Joel Ahrens (vorne) machte in der Defensive einen ausgezeichneten Job.© Foto: Oskar Neubauer
Daniel Otto gibt lautstark und gestenreich Anweisungen.© Foto: Oskar Neubauer
Tino Ruggio erzielte das 2:0 per Volley-Abnahme.© Foto: Oskar Neubauer
Phillip Oldenburg jubelt, aber das Tor gemacht hat der Mann rechts: Tino Ruggio.© Foto: Oskar Neubauer
Stephan Kleine, der im Viertelfinale den Siegtreffer erzielte, blieb diesmal torlos. © Foto: Oskar Neubauer
Phillip Oldenburg und Nils Klems (r.) beim Jubeln. © Foto: Oskar Neubauer
Spieler und Fans beim Jubeln.© Foto: Oskar Neubauer
Das Team feiert den Treffer von Tino Ruggio.© Foto: Oskar Neubauer
Florian Riesewieck (li.) beglückwünscht Tino Ruggio zu seinem Treffer.© Foto: Oskar Neubauer
Joel Ahrens lieferte in der Defensive eine nahezu perfekte Partie ab.© Foto: Oskar Neubauer
Geschafft. Die Holzpfosten um Nils Klems spielen erstmals im Finale des DFB-Futsal-Cup.© Foto: Oskar Neubauer
Daniel Otto ungläubig: Soeben hat Marc Nebgen (Nr. 4) nach einem famosen Solo das 3:0 erzielt.© Foto: Oskar Neubauer
Nebgen - der bei DFB-TV schon als "Tarzan" von Schwerte bezeichnet wurde - schreit die Freude über das 3:0 heraus.© Foto: Oskar Neubauer
Und bekommt von Kollege Florian Riesewieck (re.) den Kopf getätschelt.© Foto: Oskar Neubauer
Bevor es auch noch eine Umarmung gibt. Im Hintergrund stürmt Joel Ahrens zum Jubel herbei.© Foto: Oskar Neubauer
Eingefangen: Extralob von Patrick Kulinski (Nr. 31).© Foto: Oskar Neubauer
Kurz danach ist Nebgen schon wieder auf dem Platz mit vollem Körpereinsatz unterwegs.© Foto: Oskar Neubauer
Nebgen zeigt das Holzpfosten-Logo.© Foto: Oskar Neubauer
Kann es noch gar nicht fassen: Nils Klems.© Foto: Oskar Neubauer
Guckt euch das an: Die Anzeigetafel zeigt das 7:0.© Foto: Oskar Neubauer
Ohne Pause und lautstark: Die Fans der Holzpfosten.© Foto: Oskar Neubauer
Oliver Manz kam zum Ende des Spiels für den leicht angeschlagenen Patrick Kulinski ins Spiel.© Foto: Oskar Neubauer
2403sh-Futsal neubauer© Foto: Oskar Neubauer
Die Bierdusche musste sein: Wie oft zieht man schon ins Finale des DFB-Futsal-Cup ein?© Foto: Oskar Neubauer
Schlagworte Schwerte

Nach dem 1:0 konzentrierten sich Klems und Co. auf die Defensive und hatten durch Konter immer wieder Möglichkeiten in der Offensive. Berlin verstand es nicht wirkungsvoll zum Abschluss zu kommen. Es sollte dann bis zur 18. Minute dauern, bis ein Standard das 2:0 brachte: Nach einer Ecke nahm Tino Ruggio den Ball volley und versenkte das Spielgerät im Netz. 

Danach musste Keeper Daniel Otto das erste Mal ernsthaft für die "Pfosten" eingreifen, aber noch bevor sich Berlin aufbäumen konnte, besorgte Marc Nebgen in der 20. Minute mit einer unfassbaren Einzelleistung das 3:0. Nebgen tanzte zwei Berliner und deren Torwart auf engstem Raum aus und schob locker ein. Das hatte gesessen. Pause.  Wer dachte, dass die Viktoria sich in den zweiten 20 Minuten nochmals aufbäumen würde, sah sich getäuscht. Die Berliner waren nach Wiederanpfiff völlig von der Rolle. In der 22. Minute wurde Oldenburg frei vor dem Tor vom Berliner Keeper gelegt - Gelbe Karte, Freistoß. Nils Klems verwandelte den Freistoß trocken zum 4:0. Danach spielten sich die Schwerter eine Chance nach der anderen heraus. Es dauerte aber bis zur 29. Minute bis ein Doppelpass zwischen Nebgen und Riesewieck zum 5:0 führte. Torschütze: Marc Nebgen. Die Berliner stellten auf Flying Goalie um, die Defensive der Holzpfosten war trotzdem nicht zu knacken. Egal ob Joel Ahrens, Marc Nebgen oder Florian Riesewieck - die Schwerter mutierten in der Abwehr regelrecht zu Staubsaugern und zogen den Berlinern die Bälle von den Füßen.  Klems erhöhte in der 31. Minute auf 6:0, Nebgen revanchierte sich zwei Minuten später für Riesewiecks Torvorlage beim 5:0 und setzte noch einen Treffer drauf. Das 1:7 der Viktoria vier Minuten vor Ende: geschenkt. Die letzten Minuten waren dann nur ein Vorgeschmack, was mit Abpfiff passierte: Spieler und Anhang flippten aus.Die Holzpfosten aus Schwerte spielen in zwei Wochen im Finale des DFB-Futsal-Cup gegen N.A.F.I. Stuttgart um den Titel: beste Futsal-Mannschaft Deutschlands. 

Lesen Sie jetzt