Holzen: Dritter Sieg im dritten Spiel

Fußball-Kreisliga

Die Fußballer vom TuS Holzen-Sommerberg haben gegen den FC Iserlohn 2 3:1 gewonnen und stehen jetzt auf dem zweiten Platz der Tabelle. Auch der SC Hennen 2 und die Eintracht Ergste konnten drei Punkte zuhause behalten. So gut lief es aber nicht für alle Schwerter Kreisligisten.

SCHWERTE

von Von Michael Dötsch, Leon Weiß und Uwe Wiemhoff

, 19.09.2013, 22:30 Uhr / Lesedauer: 4 min

Auch der Anschluss nach 56 Minuten und die berechtigte rote Karte gegen Florian Klose nach einem groben Foul – zuvor hatte Iserlohn das Fairplay mit Füßen getreten und den Ball nach einem Schiedsrichterball nicht zurückgespielt – brachte Holzen nicht aus dem Tritt. Die Strafe folgte durch das 3:1 von Nebgen (83.). Holzens Trainer Ingo Meyer war Sekunden vorher wie ein HB-Männchen in die Luft gegangen, weil Nebgen der Vorteil abgepfiffen wurde. Aus dem Freistoß resultierte dann das Tor.  

Alexander Spörl, Felix Schreiner, Alexander Willgeroth, Florian Klose, Kevin Kozlowski, Julian Lammert (14. Christian Klanke), Marc Nebgen, Clive Fernando, David Störmer, Mario Sedlag, Christopher Herwert (90. Daniel Seelbach).

1:0, 2:0 beide Sedlag (1./28.), 2:1 (56.), 3:1 Nebgen (83.).

Klose (75., grobes Foul).

Es war ein Fußballabend, wie sich ihn die Holzpfosten Schwerte allenfalls in einer Horrorversion vorgestellt hätten. Vier Gegentore, eine rote Karte und die erste Niederlage – beim ASSV Letmathe verloren sie 2:4. Das Spiel war ein durchgehend fehlerhaftes. Den Holzpfosten gelang auffällig wenig. Aushilfskeeper Hornbruch hatte dagegen viel zu tun. In der 22. Minute köpfte ein ASSV-Spieler frei nach einer Flanke ein. Den zweiten Treffer servierte Junglaß mit einem krassen Fehler aus der Defensive. Direkte Folge: das 0:2. Nach der Halbzeit verkürzte Kapitän Raulf zwar schnell, im direkten Gegenzug legte der Gastgeber aber wieder nach. Als Letmathe, das durchgehend überlegener agierte, in der 78. Minute dann das 1:4 aus 20 Metern erzielte, war’s das für die „Pfosten“. Daran änderte auch Riesewiecks 2:4 nicht. Besonders bitter: Jan Roche sah nur drei Minuten nach seiner Einwechslung die rote Karte wegen groben Foulspiels.  

Daniel Hornbruch, Tobias Kreutzer, Jan-Phillip Junglaß, Jonathan Forsmann, Florian Riesewieck, Fabian Raulf, Maximilian Tillmann, Daniel Martella, Domenico Troiano (69. Sebastian Wolf), Christoph Ferenc (63. Jan Roche), Phillip Oldenburg (89. Daniel Schedel).

1:0 (22.), 2:0 (28.), 2:1 Raulf (47.), 3:1 (50.), 4:1 (78.), 4:2 Riesewieck (80.)

Roche (66., grobes Foulspiel).

Dank eines fulminanten Endspurtes drehte die „Zweite“ des SC Hennen die Partie gegen den BSV Lendringsen noch zu einem 3:2-Sieg. Zehn Minuten vor Schluss hatten die „Zebras“ noch mit 0:2 hinten gelegen. Schon vor den späten Treffern hatte Trainer Kevin Hines ein gutes Spiel seiner Schützlinge gesehen, die sich auch reichlich Torchancen herausspielten. Das Problem: Der Ball wollte einfach nicht über die Line – etwa bei zwei Löser-Chancen vor der Halbzeit oder einem Lattentreffer von Wemmer. Dann aber die Schlussphase: Jonuschies schaffte per 20-Meter-Schuss das Anschlusstor, ehe der starke Nico Mantovani (Trainer Hines: „Mit seiner Einwechslung kam die Wende“) und Welf-Alexander Wemmer in der 89. Minute bzw. der Nachspielzeit zum 3:2 trafen – jeweils per Kopf, jeweils nach einer Berg-Ecke.  

Björn Kawrik, Nils Berg, Karsten Schebesta, Sven Erlinghagen, Moritz Hessling (70. Marco Schniering), Aaron Schmid, Marc May, Stefan Jonuschies (90. Sebastian Schipper), Julian Wanzke (46. Nico Mantovani), Welf-Alexander Wemmer, Kay Löser.

0:1 (14.), 0:2 (58.), 1:2 Jonuschies (80.), 2:2 Mantovani (89.), 3:2 Wemmer (90.+2).  

Nach torloser erster Halbzeit fuhr die SG Eintracht Ergste gestern Abend gegen einen schwachen Gegner aus Hemer doch noch einen halbwegs standesgemäßen 4:1-Pflichtsieg ein. „Besonders im vorderen Bereich werden wir uns um mindestens 50 Prozent steigern müssen, sonst wird es gegen andere Gegner nicht reichen“, meinte Trainer Detlev Brockhaus nach einer einseitigen Partie, in der die Ergster zahlreiche Chancen ausließen. Hemer tauchte nur ganz selten vor dem Ergster Tor auf, schaffte es kurz nach dem Seitenwechsel dann aber doch, dass Torwart Dustin Schneider erstmals in dieser Saison einen Ball aus dem Netz holen musste. Doch die Antwort der Eintracht ließ nicht lange auf sich warten. Am Ende hatten es die Platzherren auf vier Treffer gebracht – dass es nicht mehr wurden, lag am guten Hemeraner Keeper und auch am Aluminium, das dreimal für ihn rettete.  

Dustin Schneider, Martin Schulte, Sebastian Stritz, Martin Apostel, Timo Feist, Kai Kämpfe, Tim Baltzer, Kevin Baltzer, Florian Kuhrt, Philipp Überacker, Marten Kaschke, Nils Krottner, Daniel Pfennig.

0:1 (48.), 1:1 Kuhrt (52.), 2:1 Kevin Baltzer (55.), 3:1 Schulte (83.), 4:1 Überacker (90., Foulelfmeter).

Trotz der am Ende deutlichen Niederlage war „Jojo“ Farruggio, Trainer des TuS Wandhofen, mit der Leistung seiner Schützlinge in Lasbeck nicht unzufrieden. „Das Ergebnis ist viel zu hoch ausgefallen. Wir waren in der zweiten Halbzeit klar die bessere Mannschaft und hatten einen Punkt verdient“, meinte Farruggio. Nach einer halben Stunde gingen die Platzherren in Führung – ein Treffer, den Farruggio als „sehr abseitsverdächtig“ bezeichnete. Fünf Minuten später legte Lasbeck zum 2:0-Halbzeitstand nach, ehe der TuS nach Wiederanpfiff zur Aufholjagd blies und durch Bibajs Anschlusstor auch belohnt wurde. Derselbe Spieler hatte dann Pech mit einem Lattenknaller, sodass es nichts wurde mit dem Ausgleich. Stattdessen wurden die Wandhofener in der Schlussphase, als sie die Abwehr öffneten, zweimal klassisch ausgekontert.  

Hakan Türk, Makram El-May, Serhat Tilkidag, Michael Kley, Alexander Götze, Dany Pietruck, Dennis Bracht, Kevin Gninka, Anton Bibaj, Bernardo Marino, Thomas Lücking, Marc Tiemann.

1:0 (30.), 2:0 (35.), 2:1 Bibaj (69.), 3:1 (83.), 4:1 (88.).  

Lesen Sie jetzt